Jetzt kostenlos registrieren!

  • Nur 3 einfache Schritte zu neuen Kontakten

    1. Kostenlos und schnell anmelden
    Die Registrierung im 50plus-Treff ist kostenlos und innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen.

    2. Mitglieder aus Ihrer Umgebung suchen und finden
    Über 500.000 Mitglieder besuchen den 50plus-Treff regelmäßig.

    3. Neue Kontakte für Partnerschaft und Freundschaft knüpfen
    Foren, Chats, Freundesnetzwerke und Regionalgruppen helfen Ihnen dabei, Kontakte zu knüpfen und zu festigen.

    Jetzt kostenlos registrieren!

runtervondercouch

Können Katzen fliegen? 11 | 370 Aufrufe | 09.01.2018, 13:38

  • Nein, es geht nicht darum, dass sich Katzen bei einem Sturz aus größerer Höhe so drehen, dass sie auf ihren 4 Pfoten landen. Meist unverletzt.

    Stattdessen geht es um die abenteuerlich Vorstellung, 14.000 Katzen würden an Fallschirmen eine Insel zurückerobern.

    Vor 20 Jahren las ich in einem populärwissenschaftlichen Buch ein Lehrstück über die Nebenwirkungen von menschlichen Natureingriffen. Es ging damit los, dass Katzen  an Fallschirmen über abgelegenen Dörfern auf der Insel Borneo abgeworfen wurden. Wie kam es dazu?

    Malaria sollte mit DDT ausgerottet werden, das in die Hütten gesprüht wurde. Das klappte auch. Einige Zeit danach stürzten die Strohdächer der Hütten ein. Und dann starben die Hauskatzen. Die Ratten vermehrten sich explosionsartig und übertrugen schlimmere Krankheiten als nur Malaria.

    Wenn man heute Geschichten im Internet findet, fragt man sich, ob sie überhaupt stimmen. Aber diese Geschichte stammt von 1960 und erschien in Büchern und deutschsprachig im Spiegel und in der Zeit. Und auch damals entwickelten sich horrende Übertreibungen und Verfälschungen.

    Der wahre Kern müsste gewesen sein: 23 Katzen wurden in Holzbehältern an Fallschirmen über dem Hochland von Sarawak abgeworfen. Sie kamen genau so heil an wie 4 Kartons mit Starkbier und eine Rüttelmaschine.

    Aus 23 Katzen wurden bald *ein größere Menge*, danach fabulierte jemand, jede Katze habe einen eigenen Mini-Fallschirm umgeschnallt bekommen und schließlich ist die Predigt eines Pastors erhalten geblieben, der von Hunderttausenden predigte. Schließlich pendelte sich die Berichterstattung bei 14.000 Katzen ein und die Fantasie beschäftigte sich damit, wie viele Katzenheime in halb Asien dafür geleert worden seien.

    Und da es nun ein gut funktionierendes Internet gibt, wird man all diese Diskussionen weiterhin führen.

    Es heißt, die Katzen seien an DDT gestorben, weil es sich in der Nahrungskette anreichert. Auch hier gibt es anschließend ein *ja, aber*. Namhafte Biologen haben nachgerechnet und behauptet, über die Nahrung sei es nicht möglich. Bis sich ein Katzenliebhaber daran erinnert hat, dass sich die Tiere gern an Pfosten reiben. Dadurch tragen sie das Gift im Fell mit sich. Wenn sie sich mit Zunge und Pfote reinigen, gelangt das DDT in den Körper.

    Eine sehr ausfürliche Darstellung:
    http://www.faz.net/aktuell/ein-modernes-maerchen-es-war-einmal-auf-borneo-15175283.html
    Die typische Diskussion
    https://www.katzen-forum.de/plauderecke/16926-fundstueck-14-000-katzen-fallschirmen-ueber-borneo.html

    In einem Laubhaufen landet man unverletzt


    Kategorie: Allgemein | 7 Kommentar(e)


  • Kommentar schreiben

Nach ganz unten

Nach ganz oben

Kommentar schreiben

AGB | Impressum | Datenschutz | Hilfe und Kontakt | Erfolgsgeschichten
© 2005-2018 50plus-Treff GmbH