Profil Galerie Kontakte Gästebuch Blog

Viele sind deutsch, manche sind Deutscher.
26 | 609 Aufrufe | 15.06.2021, 10:45

Viele sind in Europa geboren, manche sind Europäer geworden.
Es gibt ca 1.400 Mio Chinesen, zumindest leben so viele Menschen in China.
Es leben höchstens 3 Mio Albaner in Albanien.

Der Neandertaler ist angeblich ausgestorben. Aber Haut- und Haarfarbe der europäischen Europäer ist von deren Genen beeinflusst. In Asien haben die Denisovaner eine wichtigere Rolle gespielt.

Die bibeltreuen Evangelikalen legen dagegen Wert darauf, dass man möglichst viele Gene von Adam und und Eva mit sich herum trägt, die vor ca 6.000 Jahren zwischen Euphrat und Tigris in Mesopotamien (heute Irak) lebten. Oh nein, die Bibeltreuen halten Gene, Vererbung und Mendelsche Regeln (gefunden von einem katholischen Abt) für Teufelswerk. 

Halten wir also fest: Die ersten Amerikaner kamen 1620 mit der Mayflower auf einen Kontinent, der sich gerade aus dem Meer erhoben hatte. Da die Erde eine Scheibe ist, kommt dies gelegentlich vor. Alle späteren Eindringlinge wie Franzosen, Holländer, Spanier, Azteken, Inkas und Indianer sollten Amerika schnellstmöglich verlassen. Deutschstämmige sind weiterhin willkommen (falls ihre Vorfahren schon vor 1620 in Germanien gesiedelt haben). Trump hat diese Anforderung vermutlich erfüllt, Obama sicherlich nicht.

Wie die Chinesen zu Recht meinen, sollte man die restliche Welt ihrem Schicksal überlassen. In 40.000 Jahren wird man vielleicht noch ein paar Gene vorfinden von denen, die sich am liebsten mit Erbfeinden beschäftigt haben. Vermutlich werden sie von Wissenschaftlern dann als 'Wikinger-Typus' bezeichnet. Mit der Hypothese, dass ihr Gehirn besonders geeignet war dafür, Atombomben zu entwickeln.

Ob sie wohl dann die Deutschesten der Deutschen sicher erkennen können? Oder Südtiroler (Ötzi) und Ostfriesen (Moorleichen) verwechseln? Orwell lässt seinen Protagonisten sagen 'Alle sind gleich, aber manche sind Gleicher.'

Nun, das ist Spekulation. So wie sich die Menschheit in den letzten 6.000 Jahren entwickelt hat, ist unwahrscheinlich, dass sie noch eine Zukunft von 40.000 Jahren hat. Die Aliens, die dann diesen Planeten finden, werden stärker Vernunft-gesteuert sein. Und die Neandertaler sind gar nicht ausgestorben, sondern von den Aliens umgesiedelt worden. 40 Lichtjahre dürften ausreichend gewesen sein.

 

Kategorie: Allgemein | 29 Kommentar(e)

Kommentar schreiben

Fehler

Sie wurden vorübergehend für das Kommentieren von Blogs gesperrt.

Bei eventuellen Rückfragen wenden Sie sich bitte an support@50plus-treff.de