FoodSharing heute an der Uni, da sitze ich lesend und warte, ich weiß ja, da kommt etwas wieder rein und ja, sooooooooo viele und teuere Süßigkeiten, kennt ihr z.B die Glückskäfer / Marienkäfer ?
Stollen, Plätzchenmehl, Weihnachtsmänner undundund, ich erlaube mir leider nur wenig Süßigkeiten, dann noch ein Karton voll mit Kuchen, belegte Frühstückbrötchen, der Anbieter will nicht benannt werden, aber ich erkenne die Ware.
Ein einziger Bäcker gibt´s nur in der Stadt, der noch DDR-mäßig bäckt, bei dem gibt`s um 15 Uhr nix mehr.

campus-couch.de nennt sich das, wo Studenten und Normalos sich aufhalten können, mit Liegen, Sessel, Tischen, sicher von Sperrmüll ausgestattet.
Für verderbliche Sachen 2 Kühlschränke sind da, was sinnlos ist, denn nichts bleibt bis 2 Tage da.

Mittag habe ich schon zig trockene Brötchen für Semmelmehl eingesackt, die müßen bei mir immer vorrätig da sein zum panieren.

2.
Heute ist schön, dass ich meine gesunden, niedlichen, neugeborenen Zwillingsenkel zu Hause besuchen werde. Sie sind eine Woche alt. Welch eine Freude.

Sturm/Orkan Sabine kann mich mal :lol: :lol:
Auch ich hatte heute meine 3 kleinen Enkelkinder samt Anhang zu Besuch. Und da die Sonne sich vor wagte haben wir 4 Spielplatze im Umkreis von 500 m einen Besuch abgestattet.
Der dreijährige Leo sagte zum Schluss "Oma, du bist meine Freundin!" ist das nicht toll?
. . . dass man/n mir einen beitrag / neues thema gelöscht hat.
ohne benachrichtigung.
warum und/oder wieso.

ABBA : Danke !
das spiel wird klarer . . . .
das pida :mrgreen:
...einfach mal wieder Platz auf dem Schreibtisch geschaffen (viel in die Ablage unterm eben diesem Tisch)

das kann doch eigentlich nur was Luschtiges gwesen sein :roll: :roll:
Schön war heute für mich, trotz nachdenklicher/unwohler Grundstimmung über die Vorgänge in unserem Land, in mir das Gefühl einer tiefen Sicherheit gepaart mit Offenheit und Lebensfreude zu spüren, ausgelöst durch den Film „Monsieur Claude und seine Töchter“, den ich am Computer (bequemer wäre es im Fernsehsessel auf der großen Leinwand gewesen) mir anschaute.
Wie froh bin ich, so viele verschiedene Menschen, Kulturen und Orte erlebt und gesehen zu haben. Mein Leben, Denken und Fühlen ist dadurch um sooooo vieles reicher und erfüllter geworden. Anders aussehende Menschen machen mir keine Angst; böse, verlogene und kriminelle sind die Gefährlichen. Die sind die Minderheit.