Ausgesuchte Werke des Expressionismus, Grafiken von Chagall und Picasso bis hin zur Pop-Art, dazu jüngste Beispiele der zeitgenössischen Kunst: Im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post lässt sich heute die Kunst der Moderne beispielhaft nachvollziehen. Seine Geschichte beginnt mit der Privatsammlung des Mülheimers Robert Rheinen (1844–1920). 1909 wird mit dem Ankauf der Sammlung der Grundstein für das Museum gelegt. Der erste hauptamtliche Direktor Werner Kruse setzt ab 1922 den Akzent auf Ausstellungen der bildenden Kunst der Gegenwart. Werke von Karl Hofer oder Emil Nolde bildeten den Grundstock einer bedeutenden Kollektion moderner Kunst. 27 Werke wurden von den Nationalsozialisten als »entartet« beschlagnahmt, im Zweiten Weltkrieg erlitt das Museum weitere große Verluste. Erst 1970 konnte es in der Leineweberstraße wieder ein eigenes Gebäude beziehen.

Aktuell laufen folgende Ausstellungen:

Emil Nolde zum 150. Geburtstag


Fern der großen Städte. Expressionismus der 1920er-Jahre

Das Los Angeles Museum of Art (LAMOA) präsentiert: Mülheim/Ruhr und die 1970er-Jahre Eine Ausstellung von und mit Alice Könitz

Wir besuchen die Nolde-Ausstellung mit Führung und später den kleinen, originellen Weihnachtsmarkt in Mülheim/Ruhr.

Daten:

Synagogenplatz 1
45468 Mülheim an der Ruhr

Treffpunkt: 14:45 Uhr vor dem Haupteingang

Eintrittspreise
4 €, ermäßigt 2 €

Öffentliche Führung
Siehe Halbjahresprogramm und Website des Museums
2 € / Person zzgl. Eintritt

Webseite: http://www.ruhrkunstmuseen.com/museen/k ... -ruhr.html

Anmeldungen bitte hier: https://www.50plus-treff.de/regionalgru ... ntid=13466
Kleine Nachlese:

Es tut mir leid, aber ich werde kein Emil-Nolde-Fan mehr... :roll: Auch wenn sich der Guide (Student der Kunstgeschichte?) sicherlich Mühe gegeben hat. :? Hinterher im "Alex" beim Cappuchino fand ich es dann schon deutlich besser. :) Egal, es kann einem nicht jede Ausstellung gefallen, und die nächste wird eh besser. :D :D