8 Strategien, um Krisen zu überstehen.

https://markuscerenak.com/schwierige-zeiten.html
Ach sooo einfach ist das? Da hab ich mich jahrelang mit andern Menschen bemüht, denen bei der Bewältigung von Krisen zu helfen und jetzt erst weiss ich, dass dazu 8 Strategien genügen. Schon ein bitzeli simpel...

Genau so simpel, wie einfach mal Links zu verteilen.
Bißchen überspitzt gesagt: man ist heutzutage nur ihn, wenn man einen Arzt, einen Anwalt und einen Therapeuten hat.
Ob man das wirklich braucht, außer dem Arzt, hängt von dem jeweiligen Menschen ab, ich kenne viele, die einen Therapeuten sinnvoll finden und auch schon mit sehr gutem Erfolg eine Therapie gemacht haben. Es gibt aber auch Menschen, die um Therapeuten einen großen Bogen machen, weil sie selbst auch aus der übelsten Krise rauskommen möchten. Und dafür ist obenerwähnter Link ein wertvoller Hinweis. Ich habe es selbst einmal durch und bin froh, diesen Weg gewählt zu haben. Man braucht unheimlich viel Zeit dazu. Nach ca.6 Wochen hatte ich es hinter mir und ich profitiere heute, 30 Jahre später, noch davon.
Gern gebe ich meine Erfahrungen über PN oder Mail weiter.
@Oldy

Ja, ich habe auch so meine Erfahrungen mit fremder Hilfe (Ärzte, Therapeuten und Betreuern), die mir auch geholfen hat.

Aber diese Leute sind eben kein Familenersatz oder Ersatz für einen fehlenden Freundeskreis. Das ist eben "nur" Hilfe zur Selbsthilfe

Um wirklich wieder zufrieden zu werden, ist es notwendig, selbst aktiv zu werden. Dazu sind diese Strategien ein guter Gedankenanstoss.
Aber genau die Hilfe zur Selbsthilfe ist der Grundstein, um selbst aktiv zu werden und sein Leben fest in die eigenen Hände zu nehmen. Helfen kann sich im Endeffet ohnehin nur jeder selbst. Allerdings sehen Aussenstehende halt oft besser, wo der Wurm im Apfel steckt, als der Wurm mittendrin.
Shekinah, da hast Du voll recht. Aber meinst Du nicht auch, daß es auch Menschen gibt, die es allein packen. Der 1. Schritt ist doch, daß ich mir erstmal klar darüber werde, daß es Millionen Menschen gibt, die glücklich wären, wenn sie nur das Problem hätten, an dem ich gerade am Verzweifeln bin ? Und wenn ich das begriffen habe, wird mein Problem schon kleiner. Dann noch überlegen, warum bin ich reingerutscht und welche Möglichkeiten gibt es, wieder raus zu kommen. Der Eintritt in eine Gruppe ist sinnvoll, weil man da plötzlich gebraucht wird (soziales Projekt) oder man einfach neue Leute kennenlernt (wandern).
Für mich ist Psychologie ein interessantes Thema aber vieles begreife ich nicht. Wenn ich mir die Generationen vor uns ansehe. Sie hatten ganz andere Probleme als wir heute und mußten ohne Therapie klarkommen. Und es ging.
Oder was passiert mit mir wenn ich ein Problem nicht zeitaufwendig aufarbeite. sondern einfach verdränge ?
Ich kann mir vorstellen, daß es ein Thema ist, das viele interessiert.
Ob du ein Problem hast oder ob du in einer Krise steckst, dazwischen können Welten liegen. Oben ist von Krisen die Rede. Ob Gruppen da wirklich zielführende Hilfe bringen bin ich mir nicht so sicher. Allerdings ist es so, dass viele Menscheneinfach nicht ehrlich genug mit sich selber sind und deshalb eben vom Problem, das mit Erhlichkeit sich selbst gegenüber noch zu bewältigen wäre, in eine Krise rutschen. Deswegen muss aber nicht gleich therpaiert werden. Es wird sowiso vielzuviel therapiert. Und wer lange genug therapiert wird, der braucht dann wohl irgendwann tatsächlich eine Therapie, besonders um sich vom Therapeuten loszutherapieren.
Kannst Du bitte noch erklären, warum aufarbeiten besser als verdrängen sein soll ?
Habe ich irgendwo was von aufarbeiten geschrieben? Krisen können auch bewältigt werden, ohne im Schlamm zu wühlen. Das geschieht bei Therapien leider allzuoft immer noch. Aber die Ursache der laufenden Krise müsste schon erkannt und beseitigt werden, um sie zu überstehen. Oft liegt einer Krise nämlich ein Selbstbetrug zugrunde, der sich jemand ehrlich eingestehen sollte, um etwas zu verändern. Gerade Selbstbetrug kann wunderbar verdrängt werden und das hilft nicht weiter.
Danke. Du hattest nichts von aufarbeiten geschrieben. Ich habe gefragt, weil ich schon oft gehört habe, daß alles unbedingt aufgearbeitet werden muß. Verdrängen wäre nachteilig für das weitere Leben.
Halt mal mit den galoppierenden pferden…………..(therapeut, aufarbeiten, etc....)

Was nützen der beste therapeut und die besten ratschläge im schlauesten buch, wenn man stets auf grund oberflächlichster vorurteile und schubladenmuster generell a priori aussortiert und abgeschoben wird?? Näheres gerne per pn oder mail, aber sicher nicht coram publicam.
Gern würde ich mich mit Dir über PN unterhalten.