Ja stimmt, nicht die Hälfte aller Lügen , die so verbreitet werden, entspricht der Wahrheit..
und was machen wir dann ?
gar nichts mehr glauben ?
In Hamburg und Umgebung hatte es auch im diesen Winter so gut wie kein Schnee gegeben. Frost war aber öfters gewesen und schneite es tatsächlich mal, dann war es recht dünne.
Aber es reichte schon für einige Verkehrsunfälle wo die KFZ-Versicherungen wieder Arbeit mit hatten.
TanteEmilia hat geschrieben: ...die Berichterstattung nimmt auch schon beim Wetter skurrile Züge an. Es gibt immer nur zwei extreme, entweder es ist zu heiß, zu kalt, zu nass,... oder eben genau das Gegenteil, Rekordhitze, Minusrekord, Jahrhundertsturm...

wenn man sich nur über den Wetterbericht oder die Tagespresse informiert, wird man auch nicht erkennen können, was Klimawandel wirklich bedeuted.

Statistiken über mehre Jahrzente, Gletscherschmelze, Meeresanstieg und noch einiges mehr was Wetterbericht und in der Tagespresse nicht gebracht wird.
Klima hat mit Wetter nur indirekt was zu tun.
Als neulich im Februar für ein paar Tage die Sonne schien, hat ja irgendwer schon wieder das extrem warme Frühjahr 2019 ausgerufen.
So wie heutzutage der Jahresrückblick immer schon im November erscheint.

Im SPIEGEL steht in dieser Woche ein Artikel über das Kreuz mit den Klimamodellen. Sie werden zwar immer detaillierter, nur an der Vorhersage hapert es nach wie vor. Und die chinesen kriegen ganz was anderes heraus als die Europäer ...
irgendwann sind diese ganzen Vorhersagen egal, weil etliches nicht mehr reapariert werden kann....
vielleicht kann mir das egal sein, weil ich keine Kinder/Enkelchen habe....
dennoch stehen mir die Haare zu Berge, was die nächsten Generationen aufgebürdet bekommen....
@gundulabella

und was machen wir dann ?
gar nichts mehr glauben??

Ich möchte dazu sagen
Das es natürlich immer abzuwägen ist, was man an und in dem Medien glaubt, aber trotzdem kann man den gedruckten Medien ( Zeitungen) glaub ich, schon zu 80 % glauben.
Ich praktiziere es immer so, wenn mich ein Thema oder Artikel besonders interessiert, schau ich im Fernsehn auf m. Sendern in Ö/D/CH, was dazu berichtet wird, und bilde mir dann mein eigenes Bild, aus dem gebrachten Meldungen.
Im Internet ist es nicht so einfach, ausser auf der Homepage jeweiliger Printmedia, dem geschriebenen 100 % Glauben zu schenken.
Und das mit dem Wetter??
Ja Wetterkapriolen hatten wir immer schon mal, Temparaturunterschiede auch.
Aber das hat mit dem Klimawandel meiner Meinung nichts mehr zu tun
Denn diese Veränderung hat sich doch schon vor vielen Jahren gezeigt, sie wird leider nur mehr viel schlimmer.
Vulkanausbrüche, Tsunamis, Erdbeben im Meer und Land, Fischsterben, Fische ans Meer gespült, Abholzung v. Regenwäldern usw usw
Man könnte noch vieles schreiben, diese Dinge sind es die das Klima verändern, seit vielen Jahren schon, wo sich der Mensch, die Globalisierung, die Industrie/Wirtschaft, und der Wohlstand der Gesellschaft
SEIN EIGENES GRAB SCHAUFELT.

Nun Ihr Lieben Mitglieder und Freunde dieses Portals: NUR MEINE MEINUNG
entschuldigt musste mal gesagt werden.

LG aus Linz Gute Nacht!!

:arrow: :mrgreen:
vor allem die Fernsehberichte gehen nach der Masse .....
einerseits sind Katastrophenmeldungen gefragt, weil sie Geld bringen....
andererseits werden Probleme, die uns auf den Nägeln brennen, vernachlässigt....
genauso bei den Zeitungen, denn Artikel müssen Geld bringen

vielleicht sind auch die wissenschaftlichen Berichte davon betroffen.....
wenn man jedoch Berichte liest, die mehrere und teils andere Standpunkte vertreten - ergibt sich dann doch ein etwas genaueres Gesamtbild....

vor über 25 Jahren habe ich Forschungsberichte unserer Labore druckfertig gemacht....
bereits damals wurde gesagt, dass die "Extrem-Wetter-Situationen" zunehmen werden - in Verbindung mit dem Klimawandel....

und genau das wird die nächsten beiden Generationen enorm belasten......
Aber dass die kosmische Strahlung schon mehrere Klimawandel geschafft hat, das hat wohl niemand gelesen. Da steht halt auch keine Interessengemeinschaft dahinter.
ja - diese Klimaveränderungen gibt es, seit die Erde besteht.....

seitdem haben sich immer wieder Eiszeiten und Wärmezeiten abgewechselt....
und ja - auch durch Vulkanausbrüche wurde das Klima verändert.....

was wir jedoch seit dem Industriezeitalter - innerhalb rel. kurzer Zeit - fabrizieren - steht auf einem anderen Blatt....
Auch auf diesem Blatt hat es mehr Buchstaben als Beweise.
das ist auf jedem Blatt so - auch auf Deinem......
denn jeder liest das, was er lesen will und glaubt das, was er glauben will.... :wink:

wobei wir alle intelligent sind.... :wink:
Shekinah hat geschrieben: Aber dass die kosmische Strahlung schon mehrere Klimawandel geschafft hat...

Tut mir leid ich habe immer noch nicht so ganz verstanden was Du darunter verstehst. Sonnenstrahlung ist auch so was wie kosmische Strahlung.

Und es hat Klimaveränderungen gegeben deren Ursache die Änderung der Neigung der Erdachse waren und das sind zyklische Prozesse. Die Strahlungsintensität war dieselbe, was sich geändert hat ist der Winkel.
Alf_2203 hat geschrieben: Und es hat Klimaveränderungen gegeben deren Ursache die Änderung der Neigung der Erdachse waren und das sind zyklische Prozesse. Die Strahlungsintensität war dieselbe, was sich geändert hat ist der Winkel.

Das kann dann aber "nur" regionale Klimaverschiebungen zur Folge haben, so z.B. die Taiga findet sich plötzlich in den Tropen wieder.

Global bleibt die Energiemenge, die durch Sonneneinstrahlung auf die Erde trifft, konstant. Die Veränderung resultiert dann v.a. daraus, dass Land sich anders aufheizt als Wasser, und die Verteilung der Landmassen auf die Klimazonen differiert.
Nun gut ich sprach von Strahlungsintensität du von globaler Energieeinstrahlung, gemeint denke ich haben wir beide dasselbe.

Leider sind so einige Zusammenhänge nicht bis ins letzte Detail geklärt. Aber es gibt durchaus Vermutungen die dahin gehen, dass wenn Permafrostböden in Sibirien großflächig auftauen dies zu globalen Veränderungen führt.

Das Versiegen des Golfstromes hätte für uns katastrophale Auswirkungen und ist relativ realistisch bei weiterem Abschmelzen der Polkappen. Trotzdem gäbe es eine globale Klimaerwärmung..

Der absolute Klassiker für mich ist immer auf welchem Breitengrad liegt New York und was für ein Klima herrscht dort und warum.

Ich finde es einfach nur absurd, wenn geleugnet wird, dass die Menschheit da massiv in ein Gleichgewichtssystem eingreift und das kann alles nicht so schlimm sein, weil es schon immer so war und weil in den Wetternachrichten...
cron