Könnte es eben doch sein, denn der Wackelkontakt entsteht zwar durch das häufige auf- und zuklappen, weil die Drähtchen dabei eingeklemmt werden und teilweise sogar brechen. Der Absturz passiert dann eben beim Tippen, da rüttelt das Gerät ja auch, und die Drähtchen verlieren den Kontakt und schwuppdiwupp ist es zappenduster am Bildschirm.
Shekinah hat geschrieben: Könnte es eben doch sein, denn der Wackelkontakt entsteht zwar durch das häufige auf- und zuklappen, weil die Drähtchen dabei eingeklemmt werden und teilweise sogar brechen. Der Absturz passiert dann eben beim Tippen, da rüttelt das Gerät ja auch, und die Drähtchen verlieren den Kontakt und schwuppdiwupp ist es zappenduster am Bildschirm.


Das man darauf nicht kommt???
Hallo!

Ich vermute, es handelt sich nicht um ein "Stromproblem". Um dies genau zu sagen, müsste man natürlich vor dem PC sitzen.

Meine Vermutung stützt sich auf diesen Satz: "Anschließend lässt sich der Läppi ganz schnell wieder starten, muss also nicht neu hochgefahren werden.".

Dies deutet darauf hin, dass der PC gar nicht abstürzt, sondern in den Ruhezustand versetzt wird. Würde er wirklich "abstürzen", müsste Windows neu hochgefahren werden. Dies bedeutet aber auch, dass der PC weiterhin mit Strom versorgt wird!

Den Unterschied kann man ganz einfach feststellen, indem man den PC ohne Akku hochfährt und dann den Stecker zieht (ich weiß, dies sollte man eigentlich nicht machen). Wenn man dann den Stecker wieder einsteckt kann man den PC wieder neu starten und Windows wird neu gestartet. Es dauert also eine Weile und evtl. kommt auch eine Fehlermeldung, dass der PC nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wurde.

Das Verhalten ist also ein ganz anderes, als wenn der PC im Ruhezustand war.

Sollte meine Vermutung zutreffen, bliebe noch die Frage, wieso der PC in den Ruhezustand fährt. Die einfachste Lösung wäre, wenn auf dem PC eine Tastenkombination für den Ruhezustand eingstellt wäre und diese versehentlich gedrückt wird. Es kann natürlich auch ein Hardwareproblem die Ursache dafür sein, ich glaube jedoch eher an ein Softwareproblem.

Schau dir in der Systemsteuerung an, welche Optionen für die Stromversorgung eingestellt sind. Es kann z. B. sein, dass dort eine Zeit eingegben ist, nach der der PC automatisch in den Ruhezustand versetzt wird.

Wie gesagt, dies alles nur, wenn meine Vermutung aus der Ferne richtig ist.

Gruß vom Camper1955
Hallo Kultii,
Ich habe auch einen ASUS, der das gleiche Problem hatte.
Nach dem messen der Lufttemperatur die aus dem Laptop strömt, habe ich Festgestellt, daß sich der Laptop bei einer Temperatur von ca. 55 °Celsius ausschaltet, anschliessend aber ohne Probleme neu starten ließ.
Erste Abhilfe war, daß ich ihm etwas mehr Luft zum Atmen ließ.
Hinten ca. einen Zentimeter angehoben und links und rechts eine Streichholzschachtel untergeschoben und das Problem war erst einmal aus der Welt und alles funktionierte wieder über eine Woche.
Dann habe ich das gute Stück auseinander genommen, den Lüfter und die Luftwege gereinigt.
Man muß sich wundern wieviel Staub sich dort angesammelt.
Seit der Reinigung läuft der ASUS wieder wie am ersten Tag.
Vielleicht hat dein Rechner das gleiche Problem.

Viele Grüße.

Vesterhusby
Für die Reinigung des Luftsystems habe ich eine Dose mit Druckluft bekommen, damit werden die Lüftungsschlitze von aussen ganz vorsichtig durchgepustet. Das regelmässig durchgeführt schützt auch vor Überhitzung.
@Shekinah

Davon würde ich dringend abraten, da dadurch der Staub ja in das Gerät hineingeblasen wird und dann im Gerät den Lüfter verstopft. Die Lüftungsschlitze sind zwar äußerlich frei, aber über einen längeren Zeitraum durchgeführt, ist das Gerät innerlich voll Staub und wird dann überhitzen.
Camper, das mit dem Ruhezustand triffts genau.

Die Einstellungen habe ich mir angesehen, ich habe 25 Minuten eingestellt, denke aber es es geht um den Ruhezustand wenn mann nicht dran arbeitet???
Wir haben hier einen Computerdoktor, der ins Haus kommt und der macht das genau so und nicht anders. Mein totgeglauber Läppi wurde so sogar wieder zum Leben erweckt und das dauerte danach noch recht lange.
Shekinah hat geschrieben: Wir haben hier einen Computerdoktor, der ins Haus kommt und der macht das genau so und nicht anders. . . . .


Auch unter Computerdoktoren gibt es "Spezialisten", von denen schon zu Anfang hier die Rede war. :wink:

Ohewa hat vollkommen recht, für den Moment kann es jedoch durchaus helfen die Lüftungsschlitze frei zu blasen. Auf die Dauer ist es jedoch keine gute Idee. Der Dreck wird zwar von den Schlitzen geblasen, setzt sich aber im Inneren wieder ab und führt, langfristig gesehen, zu Folgeschäden. Ist aber auch irgendwie logisch. Der Schmutz soll ja raus, und nicht rein ins Gerät.

Der Tipp von Versterhusby kann den Nagel auf den Kopf treffen. Auf jeden Fall sollte das Problem in diese Richtung beobachtet werden.

Richtig Kulti, mit der eingestellten Zeit ist die "Ruhezeit" gemeint. ich habe aber im Hinterkopf, gelesen zu haben, dass Windows mit dieser Einstellung schon mal Probleme hat. Da dein PC ja ständig am Strom hängt, hat diese Einstellung praktisch keine, oder nur eine sehr geringe Auswirkung.

Fazit: "Ruhezeit" in der Systemsteuerung erhöhen oder ganz abschalten, Lüftungsschlitze reinigen und für Kühlung sorgen. Mal sehen, ob sich das Problem damit erledigt hat.
Ich danke erst mal allen Beteiligten und besonders denen mit den kostruktiven Vorschlägen. :-)
Ich habe nun von außen gesaugt und die Zeiten alle auf "nie" gestellt.
Allerdings juckt es mich noch in den Fingern, aufzuschrauben und nach dem Lüfter nach Fusseln zu schauen. Ob ich solch kleinen Schrauber habe, muss ist noch suchen.
Mal sehen, ob das Problem damit behoben ist. Danke nochmals.
cron