saphira12 hat geschrieben: es gibt Menschen, die sind von Natur her selbstbewusst, ...


Das sehe ich vordergründig darin begründet, daß sie in der frühesten Lebensphase - der Präge-Phase, von ihrem Elternhaus "grundlos" geliebt wurden. Diese bedingungslose Liebe ... ist später der Grundstein für etliche positiv-gefestigte "Charakter-Eigenschaften", u.a. auch das Selbstbewußtsein betreffend.
Stimmt! Das ist ein wirklich beneidenswerter 'Grundstein', aber es gibt zum Glück noch andere -vielleicht etwas mühsamere- Wege zu gesundem Selbstbewußtsein.
Medianne,

ja - sehe ich entsprechend. Das, was dann später ausgeglichen werden muß, was in der frühesten Prägephase fehl schlug ... kann mitunter einen sehr langen Weg der "Neuralisation" bedeuten. Und da gibt es auch noch die teils ebenso fest eingravierten MUSTER. Ich vergleiche immer diese Belastung(en) der Vergangenheit mit einem RUCKSACK, den jeder mit sich trägt. Mit mehr oder weniger Steinen gefüllt. Und nach und nach ... werden Steine abgeworfen. Der Rucksack wird sukzessive leichter - aber nie ganz leer.

Und wenn etwa in der frühesten Kindheitsphase sich wirklich TRAUMATISCHES ereignet hat, es muß sich ja nicht gleich um das so ziemlich Schwerwiegenste des sexuellen Übergriffs handeln, ist der Rücksack bis zum Rand gefüllt. Etliche brechen unter dieser enormen Last zusammen. Mittels einer angebrachten THERAPIE ... wird er dann wesentlich schneller geleert werden. Ob ganz - wage ich zu bezweifeln.
Zum "Selbstbewußtsein" weiterhin, fällt mir gerade ein:

Männer haben ggf. (mehr oder weniger) Probleme, wenn ihre Partnerin wesentlich größer ist. Für die Frauen gilt das Umgekehrte.

Hängt sowas entscheidend vom Selbstbewußtsein ab? Oder greifen da andere Mechismen?
Babsy4112 hat geschrieben: parlaro
weniger ist manchmal mehr...........Shekinah liegt doch nicht verkehrt....,
denk doch einfach mal drüber nach.
mfg
Ohhhh - seh` ich jetzt erst.

Ja klar ... "weniger ist manchmal mehr" ... sehe ich genauso :-). Ich gehöre da eher zu den "Langschreibern", von denen es hier ja auch einige gibt.
also ich lese auch gerne langes .....wenn es unterhaltsam, spannend, fesselnd geschrieben ist, so, dass ich dann gar nicht mehr aufhören möchte.
aber das ist leider sehr selten.
es wird langweilig, wenn fast nur noch proklamiert wird .....
Unterhaltung bedeutet aber, dass man - wenigstens manchmal - auf den Standpunkt anderer eingeht.....
daraus ergeben sich dann manchmal diese tollen Diskussionen....

ich habe gestern rel. früh die Kiste ausgemacht und ein total irres Buch zu Ende gelesen......
da konnte ich mich zwar mit niemand unterhalten - hatte jedoch Spass ohne Ende.... :wink:
saphira12 hat geschrieben: da bin ich mir nicht sicher, es gibt Menschen, die sind von Natur her selbstbewusst, folgen ihrem Weg... es gibt Menschen, die hinterfragen ihren Weg und sind deshalb selbstbewusst


Stimmt, es gibt Menschen, die gehen einfach ihren Weg, schon von Kindsbeinen an. Sie beschäftigen sich in der Regel gar nicht damit, ob sie nun selbstbewusst seien oder nicht, aber wahrscheinlich sind sie es. Ich rede aus Erfahrung. Auch wer seit jeher seinen eigenen Weg geht tut gut daran, ihn immer wieder zu hinterfragen, um ihn richtig zu navigieren, sonst könnte es das dann gewesen sein mit dem Selbstbewusstsein.

Das Selbstbewusstsein besteht für mich aus verschiedenen Teilen wie Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Selbstbestimmung etc.
darüberhinaus gibt es Menschen, die in manchen Bereichen selbstbewußt sind - und in anderen nicht....
dazu zähle ich mich selber.....
ich versuche seit Jahren, meine Defizite auszugleichen - gelingt nur mäßig .... :wink:

@Parlaro
Zum "Selbstbewußtsein" weiterhin, fällt mir gerade ein:

Männer haben ggf. (mehr oder weniger) Probleme, wenn ihre Partnerin wesentlich größer ist. .


das sehe ich genau umgekehrt !
als Berufsreiterin hatte ich ab und zu auch mal in den Rennsportbereich reingeschaut.....
da waren die Jokeys total verrückt nach mir ......ihre Augen waren auf der Höhe meins Busens.....
und ich hab mich geschämt....ich war als junge Frau sehr unsicher....

und bis heute denken sich Männer nichts dabei, wenn sie etwas kleiner sind als ich....- ganz im Gegenteil !
leider ist das bei mir nicht der Fall.....
ich glaube, wenn ich das bei einem Mann überwinden könnte - dann wäre das wirklich Liebe ..... :wink:
Gundulabella,du bist doch eine normal gewachsene Frau,darum darf auch bei der Liebe keine Rolle spielen .Es ist egal ob gross oder klein,hauptsache die Gemeinsamkeiten zwischen Beide stimmt.

GUTEN RUTSCH INS JAHR 2018
bei kleinerem mann ist totale sperre bei mir, da habe ich schon keine lust, mit zu schreiben.
mit 17 habe ich mich verlobt, und bin meinem damaligen verlobten dann über den kopf gewachsen .....es ging einfach nicht mehr.

also, ich mag zu mann aufschauen, äusserlich, und bedingt auch innerlich
langsam glaube ich, dass das wirklich ein Urinstinkt ist, der nicht so leicht abgelegt werden kann..... :?
Sich seiner selbst bewusst zu sein, bedeutet für mich auch, wahrzunehmen, wie andere auf mich ( auf mein Selbstbewusstsein ) reagieren und mich - falls es nötig sein sollte - auch zu hinterfragen.
Falls diese Fähigkeit nicht vorhanden ist, steht das Selbstbewusstsein auf tönernen Füßen.
das ist richtig.....

dennoch machen sich Menschen manchmal ein Bild von einem, dass einem absolut nicht entspricht....

.....was nützt es einem, wenn man als "stark" und "schön" empfunden wird - obwohl man das gar nicht selber so empfindet ?

was nützt es einem, wenn man nach dem Bild und dem Nicknamen beurteilt wird, ohne dass sich die Mühe gemacht wird, den Profiltext zu lesen ?
inzwischen sage ich:
wer so wenig Interesse an anderen Menschen hat, dass er nur die Bilder und den Nicknamen anschaut - solche Menschen brauche ich nicht, denn solche Menschen wären nur eine Belastung für mich....