Mit Interesse habe ich die Beiträge gelesen.

Ich nehme keine sogenannten "Rheumamittel", weil ich Xarelto nehmen muss.
Ergo lebe ich seit Jahren ohne Schmerzmittel.
Das ist überhaupt nicht schön. Bis zu einem Schmerztherapeuten bin ich noch nicht gekommen - lehne ja "Novalgin" auch ab.
Dabei leide ich unter Rizarthrose, Ischiasnervreizungen, hochgradige HWS-Veränderungen..... :) Na ja,,,

Wärmeflasche, Ruhe, gemäßigte Bewegung sind so meine Therapien, KG als Dauertherapie, um die Muskulatur zu lockern.

CBD-Öl, wie in einem Thread vorgestellt: Habe in meinem Umfeld noch niemanden gefunden, der Erfahrung damit hat.
Wg. CBD Produkten musst du einen Arzt oder Apotheker finden, die sich wirklich damit auskennen. Mein Apotheker hat zu mir gesagt, daß das, was da freiverkäuflich in den Apotheken angeboten ist - quasi ein alter Hut ist -, weil für richtige Schmerzen viel zu niedrig dosiert. So ähnlich ist es ja bei anderen Medikamenten auch, z.B. bekommt man Voltaren 25 g auch frei verkäuflich, da brauchst du aber ein paar Tabletten, damit sie was bewirken.

Für stärker wirkende CBD Produkte brauchst du ein bestimmtes Rezept und die Genehmigung der Krankenkasse.
Kleiner
Gratistip.
Spielt doch einmal
Doktor.
Wie das geht ?.
Misst mal euren
Morgenurin mit
Hilfe des
Indikatorstäbchens.
Dieses Stäbchen zeigt
Euch mit mit
Hilfe der
Farbskala
Euren
Säure oder
Basenwert.
Mit konsequenter
Veganer
Ernährung bin ich nach
4 Monaten bei
8.5 Basenwert
Angekommen.
Judi hui
Jetzt kann die
Totale
Gesundheit
Kommen !!!
Wie schön für Dich!
Gratuliere!
Und wie war heute der Stuhlgang?
Bitte verrate es uns doch auch, damit wir beruhigt in den Tag starten können.
Danke! :D
Hallo Siegfried
ich hab Dir noch nie auf eines deiner Postings geantwortet.....
aber deine Katze finde ich toll !
[quote="siegfried37"]Kleiner

Misst mal euren
Morgenurin mit
Hilfe des
Indikatorstäbchens.
Dieses Stäbchen zeigt
Euch mit mit
Hilfe der
Farbskala
Euren
Säure oder
Basenwert.

Es zeigt den Säuren- Basenwert im Urin. Die Nieren scheiden mal mehr- mal weniger davon aus. Hat aber NICHTS mit dem restlichen Körper zu tun. Kann sein, dass die Blutwerte völlig OK sind, eben weil die Nieren gut arbeiten.

Ich hab das früher immer beim Fasten gemacht, und wenn man irgendsoeinen Basendrink trinkt wird der Urin basischer... hat aber nichts zu sagen.
Ich äußere mich mal kurz und hoffe, dass es @Migranda hilft oder zumindest hoffen läßt.

Ich konnte mich im Jahre 1995 auf einmal wegen fürchterlicher Schmerzen in einem Knie nur schneckenartig fortbewegen. Nach Untersuchungen (Röntgen?/CT?) waren die Ärzte entsetzt, weil's so schlimm aussah. Ich hab's irgendwie verdrängt und bei dem Termin bei einem Orthopäden gut eine Woche später meinte der, solange sie so laufen wie jetzt, mache ich nichts.

2 Jahre später dasselbe Theater mit dem anderen Knie. Der Orthopäde sagte eine Woche später dasselbe. 15 Jahre später gab's nochmal eine heftige Reaktion auf einer Wanderung in den Bergen. Das war's dann wieder und, bevor Schmerzmittel zum Einsatz gekommen wären, war zum Glück alles wieder vorbei.

Es wird zwar nicht besser, aber ich stelle mich zuversichtlich den Herausforderungen.
ich habe - vor zig Jahren - erst das eine Kniegelenk abgeschliffen und abgesaugt bekommen und einige Jahre später das andere.....
wie nennt man diesen Vorgang ?
ich konnte es am Monitor mitverfolgen, da - wie immer - Rückenspritze anstatt Narkose....

das linke meldet sich jetzt wieder ab und zu - mache meine heißen Bäder - Bein-Gymnastik und weil ich mehr Fahrradfahrer als Geher bin - komme ich damit gut hin....
kein Vergleich zur linken Hüfte - da habe ich fast zu lange gewartet mit einer OP

bei mir ist es vor allem die linke Seite.....das linke Schultergelenk gibt momentan Ruhe....
als ich einen Sturz am Wassergraben hatte und mir dabei das Schlüsselbein gebrochen, wurde mein Schultergelenk mitgeröngt .....der Arzt sagte mir damals, dass das Gelenk für mein Alter (war etwas über 30jährig) erstaunlich schlecht aussähe....
Ich weiß nicht, wie der medizinische Begriff für diesen Eingriff ist.
Ich kenne es als Arthroskopie, Gelenktoilette, Spiegelung.
Davon hatte ich etliche, mindestens 2 an jedem Knie, sogar Microfracturing. Geholfen hat nichts.
Da meine Arthrosen von Fehlstellungen der Beine kamen (ausgeprägte O-Beine), bin ich im Nachhinein der Meinung, daß die Ärzte hätten wissen müssen, daß da mit den veranlassten OPs nichts zu machen ist und ich vermute in meinem Fall tatsächlich, daß es hier ums Geld ging.

Ich mag zwar auch die Hitze und warmes Wasser, die sind gut zu den Muskeln :-),
aber gegen Schmerzen wegen Arthrose würde ich eher kühlen.
Ich habe Arthrose in beiden Knien. Leichte Schmerzen habe ich im Grunde immer.
Früher bekam ich alle halbe Jahre Kortison- Injektionen.

Heute nehme ich täglich Hyaluronkapseln und gelegentlich Kurkumakapseln.
Schmerzmittel auch nur ganz selten. Diclofenac vertrage ich gar nicht.

Ich bewege mich viel und fahre e- Bike.
Genau diese Bewegung des Kniegelenks tut mir gut und ist wichtig, um die Mineralien in den Knorpel zu transportieren.
Trotzdem sind die Schmerzen nie ganz weg.
Melissa56 hat geschrieben: Ich weiß nicht, wie der medizinische Begriff für diesen Eingriff ist.
Ich kenne es als Arthroskopie, Gelenktoilette, Spiegelung.
Davon hatte ich etliche, mindestens 2 an jedem Knie, sogar Microfracturing. Geholfen hat nichts.
Da meine Arthrosen von Fehlstellungen der Beine kamen (ausgeprägte O-Beine), bin ich im Nachhinein der Meinung, daß die Ärzte hätten wissen müssen, daß da mit den veranlassten OPs nichts zu machen ist und ich vermute in meinem Fall tatsächlich, daß es hier ums Geld ging.

Ich mag zwar auch die Hitze und warmes Wasser, die sind gut zu den Muskeln :-),
aber gegen Schmerzen wegen Arthrose würde ich eher kühlen.


auch das ist unterschiedlich.....
als ich wegen meiner Fingergelenks-Arthrose in der Reha war - sind die einen in die Kältekammer gekommen - die anderen in die Wärme.....

zur Knie-OP
früher hieß es immer - Implantate so spät als möglich einsetzen wegen der Haltbarkeitsdauer....die ist heute glaub länger ....
Eine Spiegelung im rechten Knie habe ich hinter mir, und mein Arzt hat mir empfohlen, erst weiteres einzuleiten , wenn der Schmerz größer wird,
so habe ich tägliche Spaziergänge um die Beweglichkeit zu erhalten, nebenher habe ich meine Ernährung umgestellt, da ich kaum ein Schmerzmittel vertrage und ohne solche auskommen muss.
Da komme ich gut mit zurecht...