Heute zu lesen im Augustiner Landboten:
Das Klinikum rechts der Isar in München teilt mit:

Immer mehr Rentner müssen von Enten gefüttert werden.

Ich stell mir die Frage, wie kann man die Entenpopulation fördern, damit bundesweit alle Rentner in den Genuss kommen können?
Ich laß mich gern` von - mit- Enten füttern: Barbarieentenbrust ist sehr gut,....
Ich samm'le Spenden für Beilagen wie Apfelrotkraut und Knödel..
Der Pflegenotstand muss enorm sein !

Wird jetzt Donald Duck als Hilfskraft herangezogen?
Spendet an Dagobert - gehts dem Boss gut, gehts uns allen gut.

Oder meint dieser Augustinerbote die Entenschnabeltasse?
Wie unpoetisch!
Ente süß-sauer ist auch lecker ...

AK :D
Also meine Damen mir und der Redaktion des AL ist es durchaus ernst :?
na wenn restliche Brotkrumen von den Rentnern selber verspeist werden müssen, dann wird dat nix :?
Auf diese Weise lässt sich so manches Problem beenten.
Als Sofortmaßnahme streicht man bedauerlicherweise erstmal alle Entengerichte von den Speisekarten.
Trägt das nun zur Gesundheit bei oder ist es ein neues Wellness-Programm bei? Muß eines von beiden sein, sonst wäre es in diesem Thread fehl am Platz .... :lol:
Scheint eine Zeitungsente zu sein.....könnte etwas knusprigen sein......
TomCat7 hat geschrieben: Scheint eine Zeitungsente zu sein.....könnte etwas knusprigen sein......



:lol: Endlich mal was Pfiffiges...
In Bonn hab ich seinerzeit gern Ente auf heißem Stein gegessen. Süß - sauer und kross.

Lecker!
ValentinAK hat geschrieben: Trägt das nun zur Gesundheit bei oder ist es ein neues Wellness-Programm bei? Muß eines von beiden sein, sonst wäre es in diesem Thread fehl am Platz .... :lol:

Hauptsache, die Enten sind gesund.