Mathematik – Anfängervorlesung. Der Professor beginnt, wie es sich gehört, mit Logik. Zunächst erklärt er, was man unter einer "Aussage" versteht: Eine Aussage ist ein Text, dessen Inhalt entweder wahr oder falsch ist. Als Beispiel nennt er den Satz: "Karl ist krank". In diesem Augenblick fällt ihm siedend heiß ein, dass er unbedingt einen lebenden Menschen namens Karl braucht, auf den sich der Satz bezieht. Andernfalls kann man den Satz weder als wahr noch als falsch bezeichnen, d.h. er ist gar keine Aussage. Um den Schaden schnell wieder gut zu machen, fragt er in den Saal: "Ist jemand unter Ihnen, der Karl heißt?" - Sekundenlange Stille! Dann eine Stimme aus dem Hintergrund: "Der ist krank!"
Das war nicht Karl, sondern hans 1966. :!: :arrow:

Sag das dem Professor......aber warn ihn vorher, vor diesem Serienlink-Postus-Gaius-Erectus. :lol:
Bild
troll perpetuum mobile 
Einem Ingenieur und einem Mathematiker wird jeweils ein gleich langes Seil
gegeben mit der Aufgabe, damit eine möglichst große Fläche abzustecken.
Der Ingenieur geht sofort an die Arbeit und versucht, so gut es geht einen Kreis
zu legen. Der Mathematiker sieht sich das eine Weile an und legt dann das Seil
ganz eng um seine Füße. Daraufhin fragt der Ingenieur siegesgewiss, was er sich
denn dabei denke. Antwort des Mathematikers: "Ich stehe außerhalb der von mir
abgesteckten Fläche !"
Es stellt sich berechtigte Fragen: Ist Mathematik schädlich? Macht Mathematik süchtig? Es gibt Hinweise, dass dies tatsächlich der Fall ist.

Als Paul Erdös langsam aber sicher seine Sehkraft zu verlieren schien, überredeten ihn Freunde nach langem hin und her zu einer Operation. Vor dem Eingriff fragte Erdos noch den Chirurg: „Werde ich sehen können?“ (will I be able to see?)
Arzt (verwundert): „Natürlich, das ist doch der Zweck der Operation.“
Im Operationsraum angekommen ließ er sich nur ungern seinen Block und Stift wegnehmen, in dem er bis dahin pausenlos kritzelte und protestierte vollends, als man ihm mit Tüchern versuchte, die Augen abzudecken. „Aber Doktor, sie sagten doch, ich werde sehen können!“ (but you said I would be able to see)
Nach einem längeren Streit rief der Arzt dann bei der Mathefakultät an, mit den fast verzweifelten Worten: „Bringen sie mir gefälligst jemanden, der mit Erdös während der Operation über Mathematik spricht!“


In den USA ist man uns wieder einmal voraus und stellt offen die Frage, ob Mathematik in den Schulunterricht gehört (siehe Videos). Wobei die Befragten anscheinend nicht von Nebenwirkungen des Unterrichts betroffen sind.
https://www.youtube.com/watch?v=o_TFIkRSKbg
Vor einigen Jahren bot eine amerikanische Fluggesellschaft ihren Gästen zur Verkürzung der Wartezeit auf dem Flughafen eine Lotterie an. Die Teilnahme war kostenlos und man konnte kleine Preise gewinnen. Nach kurzer Zeit wurde der Service aber wieder eingestellt, da das Warten auf einen Flug wohl nicht die beste Gelegenheit für ein Glücksspiel ist.



Auf einem Testgelände brach immer wieder an derselben Stelle ein Teil der Tragfläche eines Flugzeuges ab. Keiner wusste warum. Ein Ingenieur empfahl an der Bruchstelle mehrere Löcher zu bohren. Dieser Vorschlag löste Unverständnis aus, wurde aber aus Hoffnungslosigkeit doch umgesetzt. Weitere Versuche bestätigten die Richtigkeit der These. Um eine Erklärung gebeten antwortete der Ingenieur:
„Mein Toilettenpapier reißt auch nicht an der perforierten Stelle.“
Inzwischen gibts doch auch Flatrate Klopapier ohne Perforierung....das reißt irdendwo,wo man nicht will und dazu grottenschief.

Also fliegt nicht mit Flatrate Flugreisen, wer weiß passiert. :wink: :lol:
Dieses Gedicht stammt von John Saxon:

((12 + 144 + 20 + (3 · √(4)) ÷ 7) + (5 · 11) = 9². + 0

Übersetzung aus der Mathematik ins Englische:
A Dozen, a Gross and a Score,
plus three times the square root of four,
divided by seven,
plus five times eleven,
equals nine squared and not a bit more.
Zitat von Jacques Tati:
Ärzte haben es am besten von allen Berufen: Ihre Erfolge laufen herum und ihre Misserfolge werden begraben.


Da kann man schon mal die falsche Stelle bearbeiten:
"Sie müssen beim Ausfüllen des Totenscheines mehr Sorgfalt walten lassen," mahnt der Chefarzt den jungen Assistenten.
"Sie haben schon wieder in der Spalte mit der Frage: Todesursache, Ihren eigenen Namen eingetragen!"
Gegen Ende des ersten Studienjahrs unterhielten sich in der Mensa einmal ein paar Kommilitonen über die hohen Prüfungsanforderungen.
Ein am Nebentisch sitzender Professor, der eine Weile zugehört hatte, versuchte ihre Befürchtungen zu zerstreuen.
"Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über Ihre Prüfungsnoten", meinte er: "Wenn man glaubt, alles zu wissen, kriegt man das Abiturzeugnis. Wenn man erkannt hat, dass man gar nichts weiß, bekommt man ein Diplom, und wenn man merkt, dass auch alle anderen nichts wissen, wird einem der Doktortitel verliehen."
Am Anfang der Klausur sagt der Professor: "Sie haben genau 2 Stunden Zeit. Danach werde ich keine weiteren Arbeiten mehr annehmen."
Nach 2 Stunden ruft der Professor: "Schluss, meine Damen und Herren!" Trotzdem kritzelt ein Student wie wild weiter ... Eine halbe Stunde später, der Professor hat die eingesammelten Arbeiten vor sich in einem Stapel liegen, will auch der letzte sein Heft noch abgeben, aber der Professor lehnt ab.
Bläst sich der Student auf: "Herr Professor... Wissen sie eigentlich wen sie vor sich haben?" "Nein..." meint der Prof. "Großartig" sagt der Student, und schiebt seine Arbeit mitten in den Stapel...
Aufbau eines Kriminalromans aus naturwissenschaftlicher Sicht in 30 Kapiteln:

I. Die Entstehung des babylonischen Rechtssystems
II. Die Verfassung der Vereinigten Staaten
III. Die Organisationsstruktur des Polizei-Ministeriums
IV. Elemente der Gerichtspraxis
V. Theorie der Fingerabdrücke

XXX. (letzte Seite) — Die Leiche
(Die Lösung bleibt dem Leser als triviale Übungsaufgabe überlassen)
Nur bei korrekter Formulierung kann eine Frage richtig beantwortet werden - oder auch nicht:


Dirac hält ein Seminar in Toronto. Ein Mitglied des Publikums fragt nach "Prof Dirac, ich verstehe nicht, wie Sie die Formel auf der oberen linken Seite der Tafel abgeleitet haben." Dirac antwortet: "Das ist eine Feststellung, keine Frage. Nächste Frage, bitte."

Wolfgang Pauli und Eugene Wigner waren zwei Nobelpreisträger der
Physiker, einer berühmt für seine Grobheit und der andere für seine Höflichkeit.
Pauli gab ein Seminar und anschließend durften Fragen gestellt werden. Wigner
stand auf und begann zögernd: "Entschuldigen Sie, aber ich habe mich nur etwas verwundert gefragt, ob Sie vielleicht - "
"Nein Nein Nein!" donnerte Pauli, ihn unsanft unterbrechend. "Sicherlich nicht,
Sie liegen absolut falsch.“ Eine Pause. " Was ist die Frage?"
Chemie-Professor: Nun, liebes Auditorium, hier habe ich einen Becher H2SO4 und
hier habe ich einen goldenen Ring. Angenommen, ich lasse den Ring in die Schwefelsäure
fallen. Wird sich das Gold auflösen?
Student: Nein
Professor: Sehr gut. Und nun sagen Sie uns bitte, warum nicht?
Student: Wenn das Gold sich auflösen würde, würden Sie es nicht hineinwerfen.
Einige Touristen im Naturkundemuseum bestaunen die Dinosaurier-Knochen. Einer von ihnen fragt den Wärter: "Können Sie mir sagen, wie alt die Dinosaurierknochen sind?"
Der Wärter antwortet: "Sie sind 73 Millionen, vier Jahre und sechs Monate alt."
"Das ist eine enorm genaue Zahl", sagt der Tourist. "Woher wissen Sie das
Alter so genau?"
Der Wärter antwortet: "Na ja, als ich hier anfing zu arbeiten waren die Dinosaurier-Knochen 73 Millionen Jahre alt, und das war vor viereinhalb Jahre."