Die Kartoffelaufgabe im Laufe der Zeiten

Realschule 1960:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 DM. Die Erzeugerkosten betragen 40 DM. Berechne den Gewinn!

Sekundarstufe 1970:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 DM. Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? (Rechenschieber nicht erlaubt)

Sekundarstufe 1980:
Korrektur der Formulierung (Identische Neuauflage von 1970):
Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für DM 50,-. Die Erzeuger/innen Kosten betragen 4/5/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauern/in? (Keine Taschenrechner/innen verwenden)

Gymnasium 1990:
Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Solanum tuberasum für eine Menge Geld (=G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G=g gilt: Die Menge der Herstellungskosten (=H) ist um zehn Elemente weniger mächtig als die Menge G. Zeichnen Sie ein Bild der Menge H als Teilmenge G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?

Freie Waldorf-Schule 1995:
Male einen Sack Kartoffeln und singe ein Lied dazu.

Integrierte Gesamtschule 1999:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,-. Die Erzeugerkosten betragen 40,-. Der Gewinn beträgt 10,-. Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit deinen 15 Mitschülern aus anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind dabei nicht erlaubt.

Schule 2009 (nach der Bildungs- und Rechtschreibreform):
Ein agrargenetiker ferkauft ein sagg gatoffeln für 6,25 €. Die kosden bedragen 5 €. Der gewin bedregt 1,25 €. Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an classenleerer@schule.euroba

Jor 2019:
Sorrie, es gipt keine gartoffeln meer! Nur noch pom fritt bei mc donels. Es lebe der fordschridd!
Wettervorhersage

Ein Filmteam war vor Ort tief in einer nordamerikanischen Wüste. Eines Tages ging ein alter indianischer Medizinmann zum Regisseur und sagte: "Morgen, Regen." Am nächsten Tag regnete es. Eine Woche später, wieder ging der Indianer zum Regisseur und sagte: "Morgen, Sturm." Am nächsten Tag gab es einen Hagelsturm.
"Der Indianer ist unglaublich", sagte der Regisseur. Er sagte seiner Sekretärin, sie solle den Indianer für die Wettervorhersagen anstellen.
Doch nach mehreren erfolgreichen Vorhersagen tauchte der alte Indianer zwei Wochen nicht auf. Schließlich schickte der Regisseur nach ihm. "Ich muss eine große Szene morgen drehen", sagte der Regisseur, "und ich brauche dich unbedingt. Wie wird das Wetter morgen sein?"
Der Medizinmann zuckte mit den Achseln. "Weiß nicht", sagte er. "Radio kaputt."
Herz- und Kreislauferkrankungen: Ursachen

Die Japaner essen sehr wenig Fett und erleiden weniger Herzinfarkte als die Briten oder Amerikaner.

Auf der anderen Seite, die Franzosen essen viel Fett und erleiden auch weniger Herzinfarkte als die Briten oder Amerikaner.

Die Japaner trinken sehr wenig Rotwein und erleiden weniger Herzinfarkte als die Briten oder Amerikaner.

Die Italiener trinken große Mengen an Rotwein und erleiden auch weniger Herzinfarkte als die Briten oder Amerikaner.

Fazit:
Iss und trink was dir gefällt. Was dich umbringt ist die englische Sprache.
Danke, bin amüsiert!
Zunächst noch ein kleiner Nachtrag zum Wetter, da Bush III vor der Tür des Weißen Hauses steht:

Präsident Bush tourte durch Teile von Missouri, die kurz zuvor von einem Tornado verwüstet worden waren. Ein etwas peinlichen Moment ergab sich, als der Präsident die Schäden sah, die der Tornado angerichtet hatte, und sagte: "Macht euch keine Sorgen. Wer immer das angerichtet hat, wir werden ihn schnappen!"


und dann noch eine kleine Geschichte über Max Planck und einen Chauffeur, dessen Geistesverwandte man in vielen Beiträgen wiederfindet:

1918 war Max Planck der Physik-Nobelpreis verliehen worden. Daraufhin hielt Max Planck Vorträge in ganz Deutschland und hielt –immer denselben – Vortrag zur neuen Quantenmechanik. Sein Chauffeur, der die Vorträge stets mithörte, kannte sie bald auswendig. „Es muss ihnen langweilig sein, Herr Professor Planck, immer denselben Vortrag zu halten. Ich schlage vor, dass ich das für Sie in München übernehme, und Sie sitzen in der vordersten Reihe und tragen meine Chauffeurmütze. Das gäbe uns beiden ein bisschen Abwechslung.“ Planck lehnte nicht ab und sagte amüsiert ja. So kam es, dass der Chauffeur den Vortrag vor einem erlesenen Expertenpublikum hielt. Während er den Vortrag „abspulte“, meldete sich ein Physikprofessor mit einer Frage. Der Chauffeur war clever und zog seinen Kopf aus der Schlinge, indem er dem Frager antwortete: Nie hätte ich gedacht, dass in einer so fortschrittlichen Stadt wie München eine so einfache Frage gestellt würde. Ich werde meinen Chauffeur bitten, die Frage zu beantworten.“
Köstlich!
Die Anwendung logischer Methoden erfordert eine gewisse Sorgfalt:

Zwei Männer sitzen in einer Bar und sprechen über ihre Berufe. Der Eine sagt, er sei Logiker, darauf der Andere:
"Logiker? Was ist denn das?"
"Okay, ich erklär's: Hast du ein Aquarium?" - "Ja..."
"Dann sind da auch bestimmt Fische drinnen!" - "Ja..."
"Wenn da Fische drinnen sind, dann magst du bestimmt auch Tiere." - "Ja..."
"Wenn du Tiere magst, dann magst du auch Kinder." - "Jaaa..."
"Wenn du Kinder magst, dann hast du bestimmt welche..." - "Jaaa..."
"Wenn du Kinder hast, dann hast du auch eine Frau." - "Ja..."
"Wenn du eine Frau hast, dann liebst du Frauen" - "Jaaa..."
"Wenn du Frauen liebst, dann liebst du keine Männer!" - "Logisch!"
"Wenn du keine Männer liebst, dann bist du nicht schwul!" - "Stimmt, Wahnsinn!"
Der Mathematiker geht und ein Freund seines "gelehrsamen Schülers" kommt:
"Du, ich muß dir was erzählen: Ich hab gerade einen Logiker getroffen!" - "Einen was?"
"Einen Logiker. Ich erklär's dir - hast du ein Aquarium?" - "Nein..."
"Schwule Sau!"
Nicht jede korrekte Lösung ist optimal:

Ein Mathematiker will seinen neuesten Beweis als Bild aufhängen - leider ist keiner da, der den Nagel reinhaut. Naja, nimmt er selbst Leiter, Nagel und Hammer und hält den Nagel mit dem Kopf zur Wand. Gerade als er zuschlagen will, schaut er nochmal genau hin - und stutzt.
Er überlegt,
und überlegt,
und überlegt -
Nach fünf Minuten konzentrierten Hinschauen hat er's: "Das ist ein Nagel für die gegenüberliegende Wand!"
:lol:

Vielleicht ist der Nachbar ja auch Mathematiker, dann kann der den Nagel, für das Bild, ein- und durchschlagen.

:lol: :wink:
dick01 hat geschrieben: Heisenberg wird von einer Verkehrskontrolle angehalten.
„Wissen Sie, wie schnell Sie gefahren sind?“
„Nein! Aber ich weiß genau, wo ich bin.“
„Sie sind über 200 km/h gefahren!“
Heisenberg schaut sich erschrocken um: „Mein Gott! Wo bin ich?“


Frag mich mal wie es dir geht.
wie geht es dir?
oh frag mich nicht, frag mich nicht,
Ein Mathematiker wandert durch den Wald. Plötzlich klopft ein Frosch an sein Bein: "He, Du, ich bin eine verzauberte Prinzessin, wenn Du mich küsst, bin ich erlöst!"
Der Mathematiker hebt den Frosch auf und steckt ihn in die Hemdtasche. Darauf klopft der Frosch erneut: "He, ich bin eine verzauberte Prinzessin, wenn Du mich erlöst, dann werden wir heiraten und glücklich!"
Der Mathematiker sieht sich nur den Frosch an und macht gar nichts. Darauf der Frosch: "Ich bin wirklich eine verzauberte Prinzessin und wenn Du mich küsst, dann müssen wir nicht heiraten, aber ich verspreche Dir Gold und Edelsteine."
Darauf der Mathematiker: "Och weißt Du, ich bin Mathematiker und mit Frauen hab ich nicht viel am Hut, aber einen sprechenden Frosch find' ich klasse!"


Was passiert, falls er aber doch heiratet?

„Die Ehe des Professors soll sehr unglücklich sein, habe ich gehört!" -
"Wundert mich nicht. Er ist Mathematiker, und sie ist unberechenbar."
Neurotiker bauen Luftschlösser.
Psychotiker leben in ihnen.
Psychiater kassieren die Miete.


Joe ist seit vier Jahren bei einem Psychoanalytiker in Behandlung wegen seiner Angst, es wären Monster unter seinem Bett. Er hat seit Jahren keine Nacht mehr gut geschlafen. Darüber hinaus machte er kaum Fortschritte und er wusste es. Eines Tages beschloss er, mit der Behandlung aufzuhören und etwas anderes zu versuchen.
Einige Wochen später trifft der ehemalige Psychiater Joe im Supermarkt und ist überrascht. Joe sieht gut ausgeruht, energiegeladen und fröhlich aus. „Hallo Doc“ sagt Joe, „es ist unglaublich! Ich bin geheilt!“ "Das ist eine gute Nachricht!" sagt der Psychoanalytiker. "Sie sehen viel besser aus. Wie kam das?“ "Ich ging zu einem anderen Arzt ", sagt Joe begeistert“ und er heilte mich in nur einer Sitzung!" "Eine?!" fragte der Psychoanalytiker ungläubig. "Ja", sagt Joe, "mein neuer Arzt ist ein Verhaltenstherapeut."
"Ein Verhaltenstherapeut?" fragt der Psychoanalytiker. "Wie hat er Sie in nur einer Sitzung geheilt?"
"Oh, ganz einfach", sagt Joe. "Er befahl mir, die Beine von meinem Bett abzusägen."
Ein Mann geht mit seinem Hund an einem See spazieren. Plötzlich sieht er, wie sich eine Frau mit letzter Kraft über Wasser hält und dann bewußtlos zurücksinkt. Er springt ins Wasser, packt sich die Frau und zieht sie ans Ufer. Er legt sie auf den Rücken und beginnt mit ihren Armen pumpende Bewegungen zu machen. Jedesmal kommt ein dicker Wasserstrahl aus ihrem Mund geschossen. Ein Fahrradfahrer hat inzwischen angehalten, schaut dem Treiben zu und schüttelt den Kopf. Der Mann pumpt weiter und jedesmal kommt ein Wasserstrahl aus dem Mund der Frau. Der Fahrradfahrer schüttelt nur den Kopf und meint, daß das so nie etwas wird.
Nach einiger Zeit platzt dem Mann der Kragen, und er schnauzt den Fahrradfahrer an: "Mensch, seien Sie still! Ich weiß, was ich tue, ich bin Arzt."
"Na ja", meint der andere, "aber ich bin Ingenieur, und ich sage Ihnen, solange die Frau ihren Hintern im Wasser hat, pumpen Sie höchstens den See leer."
Chemische Begriffe - oft eine Ursache für Missverständnisse:
Freie Radikale – Kein Fall für den Verfassungsschutz
2 Teile Hydrargyrum und 1 Teil Aurum - Kein Rum Cocktail


Ein Schlafmittel ohne Nebenwirkung:
Der Schriftsteller Hermann Sudermann traf einmal den Nobelpreisträger Emil Fischer und dankte ihm für seine Entdeckung des Veronal: "Wissen Sie, es ist so effizient, ich muss es nicht einmal einnehmen, es ist genug, dass ich es auf meinem Nachttisch sehe."
Fischer antwortete: "Was für ein Zufall, wenn ich Probleme beim Einschlafen habe, nehme ich einen Ihrer Romane. In der Tat genügt es, dass ich eines Ihrer wundervollen Bücher auf meinem Nachttisch sehe, um sofort einzuschlafen."
Bitte mehr davon.
Einer meiner Lieblingswitze (ohne jeglichen Bildungsanspruch):
Ein Autofahrer biegt auf die Tankstelle ab. Der Tankwart guckt durch das Seitenfenster und sieht drei Pinguine auf der Rückbank. "Nanu, was machen Sie denn mit den Pinguinen da?" fragt er den Fahrer verblüfft. Der: "Tja, ich weiß auch nicht. Vorhin an der letzten Ausfahrt standen sie da und trampten. Sie sind dann einfach eingestiegen. Ich weiß überhaupt nicht, was ich mit denen machen soll. Haben Sie eine Idee?" "Naja", kratzt sich der Tankwart am Kopf, "keine Ahnung. Vielleicht fahren Sie mit ihnen in den Zoo?" "Oh ja" sagt der Fahrer erleichtert, "eine gute Idee, vielen Dank, das mach ich."
Am nächsten Morgen sieht der Tabkwart denselben Wagen, denselben Fahrer auf seiner Tankstelle. Er schaut durch die Seitenfenster und sieht die drei Pinguine, alle mit einer Sonnenbrille auf dem Schnabel und mit einem Strohhut auf dem Kopf, sitzend auf der Rückbank. Er zum Fahrer: "Sie haben ja immer noch die Pinguine. Wollten Sie nicht gestern mit denen in den Zoo?" "Ja," antwortet der Fahrer begeistert, "da waren wir auch. War wirklich schön. Und heute fahren wir an die See."
P.S.: Frage 14, Antwort 42 - stimmt zweifelsohne. :D