jaa.....seufz mt dir :wink:
Es ist wie mit allen facetten des Lebens..... jeder sucht, gottseidank, etwas anderes...
Die Heimat ruft!

Nachdem ich in meinem Leben beruflich viele Länder bereist habe und auch Deutschland durch Studium, Ausbildung, durch 1. und 2. Ehe, sehr unterschiedliche Standorte in Deutschland und der Welt intensiv kennenlernen durfte, bin ich heute trotzdem wieder so weit, meinen Lebensraum an der Nordsee aufzubauen, wo meine Wiege und ursprüngliche Heimat ist.

Als Spross einer alteingesessenen Reedersfamilie liegt einem das wahrscheinlich einfach im Blut.
@morgenstrahlen genau so ist es :)

@Merill
schön wenn du weißt wo du hingehörst. Als gebürtige Hamburgerin ist das Erste worauf ich verzichten kann das Hamburger Schmuddelwetter.
Ich habe fast 30 Jahre in verschiedenen Ländern gelebt und konnte jeden Tag die Sonne sehen, das fehlt mir.
Was mir immer wieder frappant nach der Landung auf dem Hamburger Flughafen auffiel ist die schlechte Laune der Menschen. In wärmeren Ländern empfinde ich das anders.
italiansummer.. bist du dir sicher in Hamburg gelandet zu sein,ich habe da ganz andere Erfahrungen ,aber egal. Nochwas Dänemark liegt nicht am Polarkreis,meint nur ma so wegen der Wärme/Wetter zweifel , außerdem sitze ich grad leicht bekleidet im Garten und es ist angenehm warm ..Datum 29.05.2020 ..kein Wölkchen am Himmel ,nicht einmal Kondensstreifen von irgend ein Flieger!!
Also gehst gut ,was will ich mehr!
Nachtrag ..bin auch gebürtiger Hamburger
... naja unskyld, sagen wir mal so, obwohl mir Hamburg wirklich gut gefällt, aber die gesprächigsten sind die "Fischkoepp" ja bekanntermaßen nicht gerade :wink: :wink:

Wobei, Ausnahmen bestätigen die Regel.... :D
jo stimmt ..Frau strahlender morgen,abba nur weil einem die Schönheit ,des Nordens ,sprachlos macht,hä hä
. .... dann.geht's den Norddeutschen so wie in "Täglich grüßt das Murmeltier"?
Also zurück zum eigentlichen Thema ,ich würde immer wieder auswandern
Hallo Gypsy,

Vielleicht ist es anmassend meine Sicht hier auch noch zum besten zugeben.
Ich habe selbst 14 Jahre aus beruflichen Gründen in verschiedenen Ländern bis 56 ausserhalb von Europa gelebt und gearbeitet.
Menschen, welche diese Erfahrung nie gemacht haben, können sich das nicht vorstellen mit anderen Lebensformen alltäglich im Job oder in der Freizeit auseinander zu setzen. Das Leben im Ausland ist nicht immer ein Zuckerschlecken und Urlaub und Leben in einem Land sind zwei paar Stiefel, was Du selbst bestimmt erfahren hast.
Du hast mit Kanada in einem sehr zivilisierten Land und Gesellschaft gelebt und auch für mich hat dieses Land einen hohen Reitz es kennenzulernen.
Ich halte Dich nicht für so blauäugig das Du nicht weißt was Du tust.
Leider werden in diversen Auswanderer-TV Schows nicht immer Menschen gezeigt
die Wissen was sie tun und hinterlassen deshab einen Niveaulosen Nachgeschmack.

Im Gegensatz zu der Schweiz verliert man in Deutschland seine Rentenanspüche in voller Höhe und es wird eine Anpassung an das neue Land gemacht, was mit viel Bürokratie verbunden ist und auch als Abschreckung dienen soll.
Ich habe mich mit Kanada schon mal auseinander gesetzt und ich stehe aufgrund meines Alters nicht gerade auf der Willkommenseite.

Ein Traumland ist für mich Neuseeland, weil es nicht nur schön ist sondern die Menschen sehr zivilisiert sind.Jedoch ist das Leben in Neuseeland auch sehr teuer.
Neuseeland ist ein Land mit toleranten Menschen, was in vielen Ländern nicht immer anzutreffen ist.
Auch dort bin ich inzwischen aufgrund meines Alters nur bedingt willkommen, außer ich steige wieder in das Berufsleben ein.
Ich glaube Du hast hier die falsche Plattform gewählt, denn für diese Ideen muss man unter 60ig sein.

Ich wünsche Dir viel Erfolg noch die richtigen Leute zuteffen, welche viel Erfahrung haben in anderen Ländern zuleben.

Liebe Grüße in die Schweiz
Ingeborg
Btreffend Schweiz: Die Rentenansprüche bleiben zwar erhalten, aber viele Menschen sind in der Schweiz auf Ergänzungsleistungen angewiesen, weil die Rente nicht zum Leben reicht. Wer die Schweiz verlässt, verliert den Anspruch auf Ergänzungsleistungen, so dass die Rente meist in einem andern Land dann doch nicht reicht zur Existenzsicherung. So einfach ist das Auswandern halt nicht.
hallo,
ich finde das Auswandern der kommenden Rentnergeneration, so in 5-6 Jahren, ist schon fast zwingend, wenn man nicht nach Erhalt seiner "Rente" erst mal aufs Amt gehen will und Ergänzungsleistungen beantragen muss um zu Überleben.
Wir haben ein Haus in Manila/Laguna gebaut und Ziel ist es dort später zu leben, obwohl mir persönlich die Provinz besser gefällt. Es gibt dort nicht den Fortschritt und das ständige Verfügbarsein per Handy wie hier, aber die Menschen sind glücklich mit dem was sie haben und weniger ist oft mehr.
Sanitäre Anlagen gibt es im tiefsten Dschungel, also ganz Steinzeit ist es dort nicht. Die medizinische Versorgung ist so gut wie hier.....man geht zum Doc und bezahlt nacher eh die Medikamente selbst :-), ok bei Operationen wird es teuer, aber man muss nicht immer vom Schlimmsten ausgehen. Sicherlich sollte man Asien mögen um dort dauerhaft zu leben. Ein Besuch beim Chinesen reicht da nicht um festzustellen ob man die Ernährungsweise verträgt und man damit klarkommt. Für mich ist es dort ideal. das Klima in der Provinz Albay ist so wie hier, max. 30 grad, Luftfeuchte ok. Naja der Vulkan Majong ist grade mal 50 km entfernt, könnte auch mal spannend werden :-) aber ansonsten hmmmmmmm ich liebe es dort. Ach ja, etwas robust sollte man schon sein, Malaria ist kein Zuckerschlecken und Infektionen hat man sich schnell eingefangen, wenn man sich nicht an gewisse Regeln hält, aber alles Gewohnheitssache das Wasser vorher abzukochen etc. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier :-)
Shekinah hat geschrieben: Btreffend Schweiz: Die Rentenansprüche bleiben zwar erhalten, aber viele Menschen sind in der Schweiz auf Ergänzungsleistung angewiesen, weil die Rente nicht zum Leben reicht. Wer die Schweiz verlässt, verliert den Anspruch auf Ergänzungsleistungen, so dass die Rente meist in einem andern Land dann doch nicht reicht zur Existenzsicherung. So einfach ist das Auswandern halt nicht.


Aber ist es nicht so das die Schweizer Rente erheblich höher ausfällt als die Deutsche, und man damit auch ohne Ergänzungsleistung in einem anderen Land sein gutes Auskommen hätte? Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind horrend, aber das Gehalt meiner in Zürich lebenden und arbeitenden Tochter würde bei manchem deutschen Arbeitgeber dafür sorgen das ihm die Kinnlade herunterfällt.
Viele Deutsche mit einer niedrigen Rente haben sich u.a. in Ungarn niedergelassen. Wenn man in der Lage ist sich Eigentum zu kaufen kommt man auch mit einer geringen Rente aus.
Ist fast so wie Luxemburg hier. Hohes Einkommen aber auch hohe Lebenshaltungskosten, deswegen arbeiten viele Deutsche dort, auch Belgier und Franzosen. Der Mindestlohn liegt bei 2300€, das ist mehr als man in manchen Branchen hier verdient. Allerdings hält der Deutsche Staat ja die Hand auf, falls man in ein Land abwandert, das kein Steuerabkommen hat, so alles nicht in der EU. Ist schon krass. Da hilft auch kein sogenannter Riester Wundervertrag, ja wundern wird man sich schon wenn man den dann in Anspruch nehmen will :D Abzug der staatliche Förderung und Steuervergünstigung, letztlich das eingezahlte Kapital. Beschiss ohne Ende.
Für mich ist der Osten der Republik nix. Deutschland hat seine Reize, ebenso die Anrainerstaaten wie Polen oder Ungarn etc. aber als Rentner dort zu leben käme für mich nicht in Frage, auch in Deutschland nicht. Hier lebt man um zu arbeiten, dort in Asien arbeit man um zu leben.
italiansummer hat geschrieben:
Shekinah hat geschrieben: Btreffend Schweiz: Die Rentenansprüche bleiben zwar erhalten, aber viele Menschen sind in der Schweiz auf Ergänzungsleistung angewiesen, weil die Rente nicht zum Leben reicht. Wer die Schweiz verlässt, verliert den Anspruch auf Ergänzungsleistungen, so dass die Rente meist in einem andern Land dann doch nicht reicht zur Existenzsicherung. So einfach ist das Auswandern halt nicht.


Aber ist es nicht so das die Schweizer Rente erheblich höher ausfällt als die Deutsche, und man damit auch ohne Ergänzungsleistung in einem anderen Land sein gutes Auskommen hätte? Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind horrend, aber das Gehalt meiner in Zürich lebenden und arbeitenden Tochter würde bei manchem deutschen Arbeitgeber dafür sorgen das ihm die Kinnlade herunterfällt.
Viele Deutsche mit einer niedrigen Rente haben sich u.a. in Ungarn niedergelassen. Wenn man in der Lage ist sich Eigentum zu kaufen kommt man auch mit einer geringen Rente aus.


Die Rentenlandschaft in der Schweiz ist hügelige und breitflächig, aber erheblich höher ist ein Mythos. Wer in der Schweiz Ergänzungsleistungen bezieht hat wohl kaum die nötigen Mittel, um im Ausland Eigentum zu kaufen.

Ich hatte einen deutschen Arbeitgeber, dem die Kinnlade nicht runterfiel, als er mir meinen Lohn nach kantonalem Lohnreglement entrichtete.
cron