Shekinah hat geschrieben:
Die Rentenlandschaft in der Schweiz ist hügelige und breitflächig, aber erheblich höher ist ein Mythos. Wer in der Schweiz Ergänzungsleistungen bezieht hat wohl kaum die nötigen Mittel, um im Ausland Eigentum zu kaufen.


das vermag ich nicht zu beurteilen, ich weiß aber wieviel Ballast in manchem deutschen Haushalt rumsteht den man zu Geld machen könnte um sich in Ungarn ein kleines Häuschen kaufen zu können, die gibt es dort schon für 20.000 bis 30.000 €. Ich kenne einige Deutsche die diesen Schritt gewagt haben und dann mit der kleinen deutschen Rente recht gut über die Runden kommen, auf jeden Fall besser als in De eine hohe Miete zu bezahlen.
Aber jeder ist seines Glückes Schmied.
Mineralwasser hat geschrieben: Ist fast so wie Luxemburg hier. Hohes Einkommen aber auch hohe Lebenshaltungskosten, deswegen arbeiten viele Deutsche dort, auch Belgier und Franzosen. Der Mindestlohn liegt bei 2300€, das ist mehr als man in manchen Branchen hier verdient. Allerdings hält der Deutsche Staat ja die Hand auf, falls man in ein Land abwandert, das kein Steuerabkommen hat, so alles nicht in der EU. Ist schon krass. Da hilft auch kein sogenannter Riester Wundervertrag, ja wundern wird man sich schon wenn man den dann in Anspruch nehmen will :D Abzug der staatliche Förderung und Steuervergünstigung, letztlich das eingezahlte Kapital. Beschiss ohne Ende.
Für mich ist der Osten der Republik nix. Deutschland hat seine Reize, ebenso die Anrainerstaaten wie Polen oder Ungarn etc. aber als Rentner dort zu leben käme für mich nicht in Frage, auch in Deutschland nicht. Hier lebt man um zu arbeiten, dort in Asien arbeit man um zu leben.

Aber wir sprechen doch von Rentnern und nicht von der noch arbeitenden Bevölkerung, oder?
Ich bin auch auf der Suche nach einem Plätzchen in der Wärme, habe aber die richtige Location noch nicht gefunden.
Nur deinen letzten Satz kann ich nicht nachvollziehen, wenn man sich die durchschnitllichen Arbeitsstunden der Chinesen, Japaner und Koreaner anschaut, schneiden wir Deutschen doch recht gut ab. Die Einstellung arbeiten um zu leben trifft wohl eher nicht auf Asien zu
Hallo italiansumer,
sicher reden wir hier von Rentnern, aber in Luxemburg haben die Arbeitnehmer eine wesentlich höhere Rente als hier, deshalb der Vergleich.
Und richtig.....in den asiatischen Staaten wo die Wirtschaft brummt, wie in Japan oder Korea ist es wohl richtig, das die Menschen sehr viel arbeiten. Die Philippinen sowie Indonesien gehören nicht dazu. Mein Haus steht in Manila/Laguna, also den Philippinen. Dort ist alles etwas entschleunigter. Nicht der enorme Leistungsdruck wie in den anderen asiatischen Staaten.
Die Sehnsucht nach einem Leben in Italien ist bei mir schon seit meiner Jugend da.
Dabei hätte ich als Jugendliche nur Italienisch lernen müssen und ich wäre mit offenen Armen in einer Hoteliersfamilie aufgenommen worden.

Es gab immer Gründe, mit denen ich mich selbst davon abgehalten habe.

Damals, wie in den viiielen Jahren darauf fehlte mir der Mut und ich wurde krank... Wen wundert es... Wenn Träume nicht gelebt werden... Seufz

Ich hatte sogar einen Lebensgefährten, der beruflich nach Bari hatte gehen können... Ich hab sofort JA dazu gesagt... Aber er wollte nicht mehr im Ausland arbeiten.

Ohne Partner wegzugehen ist halt auch ein extrem großer Schritt.

Naja, zur Zeit lerne ich wieder Italienisch.
Ich kann ja nie wissen, wann ich mich endlich traue. ;D
sommerdag hat geschrieben: Als gebürtige Dänin, in Norddeutschland lebend, kann ich bestätigen, dass die Dänen sehr viel leichter leben

die Gelassenheit, die Entspanntheit, der Humor, die Offenheit, die Leichtigkeit in ihrem Zusammenseins, ihre Art das Leben zu geniessen, das soziale Verständnis,

das ist es eben.

... trotzdem würde ich nicht nochmal zurückkehren, wohne halt soo lange hier in Nordfriesland, habe hier meine Kinder und sehr gute Freunde, mein soziales Umfeld eben, und die/das schätze ich sehr,

... bin regelmässig in Dänemark bei meiner Familie an der Westküste und geniesse sie alle und ihre Leichtigkeit.

Ich freue mich gerade, das ich mich nicht entscheiden muss, ich kann beides geniessen, das dänische und das deutsche :D .

Das hast Du jetzt sehr schön geschrieben.
Ich war noch nie in Dänemark.
Ich glaube, ich muss hin!!!
Hallo Gipsy,
ich kann deine Überlegungen gut verstehen und auch deinen Wunsch nach konkreter Antwort. In diesem Sinne finde ich Cosmonads Beitrag gut. Wer sich nicht mit solchen Fragen umtut, muss ja hier nicht schreiben.
Gipsy, ich habe mich lange mit dem Thema Auswanderung befasst. Bei mir ist dabei folgendes herausgekommen: - ich würde nur noch woanders hin, wenn meine Rente hier in Deutschland zu klein wäre ( unter Existenzminimum) und da fände ich Bulgarien interessant. Dort hat sich auch schon eine Bugarien Auswanderer Community zusammengefunden,
Gesundheit: im Alter wichtiger den vorher, in einem vernünftigen medizinischen System zu sein, Da hapert es öfter dann in den Auswanderungsländern. Nicht jeder landet im Altersheim, hat man aber keine liebreizenden Kinder, die einen im Alter aufnehmen, ist es schon gut, wie du es tust, nach einer Wohnform im Alter und zwar rechtzeitig zu suchen.Ich habe aber beschlossen hier wo ich bin, eine Wohnform mit anderen zusammen zu finden. Angelehrnt an gemeinschaftliches Wohnen. Der Exotik anderer Länder kann ich auch erliegen, in langem Reisen...so mein Fazit.
Liebe Grüße in die Schweiz Akazia aus südlich Potsdam
Hallo akazia


Ich danke Dir für die netten Worte ich denke dass Du verstehst was ich sagen will , es geht mir auch nicht darum dass man mir erklären muss was es braucht um in ein fremdes Land zu gehen ich habe es ja getan und weis ganz genau das es nicht einfach ist , aber auch gerade desshalb weis ich auch das ich wieder gehen möchte es ist ja immer so im Leben dass man sich entscheiden muss und ich habe diese Entscheidung für mich getroffen . Ich gaube sowieso dass es Menschen gibt die so etwas einfach können und andere auch wenn sie möchten haben nicht genug ( Mut , Neugier , oder was auch immer um sich aus Ihrere Komfort Zone zu lösen . Ich will niemandem sagen was Er soll oder möchte es liegt mir fern , ich kann mir einfach vorstellen dass es da draussen irgendwo auch Menschen gibt die sind wie ich .
Ich fände es einfach etwas sehr erfülllendes wenn ich mein Leben mit Menschen die ähnlich denken und fühlen wie ich zu verbringen .

LG

Gypsy
Ich hab's schon gemacht und bin froh drum.
Es sich leicht vorzustellen, ist allerdings ein Irrtum. Man muß sich anstrengen, neue Sprache lernen, die Gesetze eines anderen Landes kennenlernen, Aber es lohnt sich,
Was ich allen. die sich für sowas interessieren, empfehlen würde, ist, noch einen Rückzugspunkt im alten Umfeld in Deutschland zu behalten und regelmäßig zu Weihnachten oder anderen Zeiten und immer wieder für ein paar Wochen zurückzukehren.
Liebe Grüße an alle, die sich hinterm Ofen vortrauen
und bourgeoise Grüße an diejenigen, deren jugendliche Neugier und Beweglichkeit mit den Jahren zum Stilltand gekommen sind - zusammen mit Arteriosklerose neuer Hüfte etc pp.
Natürlich kann man im direkten Umfeld einen wunderbaren Mikrokosmus entdecken, wenn man sich beschäftigen will, aber wer großräumiger denkt ist deshalb noch nicht (wies hier weiter oben steht) "um Gottes willen !!! " , ein bedauerlicher Phantast.
Kann es sein, daß Du evt. Deine eigene Ängstlichkeit mit dem Mut der anderen vertauschst?
Good luck für alle, die mal was Neues wagen wollen und vermutlich deshalb in diesem Forum sind. Macht es wahr! Sonst bleibt Ihr alle Phantasten.
Nadja
Bin neu hier und genau auf das rechte Thema gestossen .
Also ich werde in ein paar Wochen 62 lebe alleine. Meine Kinder sind in festen Beziehungen, die eine wohnt mit ihrer Familie in Galapagos die andere möchte noch was von der Welt sehen. Also was hält mich noch in der Schweiz?
Vielleicht noch ein Rest Angst oder besser gesagt Ungewissheit was ich genau will und wohin.
Denn wenn ich in zwei Jahren in Rente gehe, kann ich von der AHV und PK nicht leben. Das obwohl ich über 40 Jahre gearbeitet habe bekomme ich knapp Fr 3000.00
Also ab ins Ausland, irgendwohin wo es warm ist, leben und geniessen. Man kann immer wieder zurück kommen, dass ist keine Schande. Aber seinen Traum nicht zu leben ist armselig.
Wahrscheinlich Reise ich durch Südamerika und bleibe dort wo es mir gefällt.
Habt Mut und Lebt