Wünsche mir,
dass im allgemeinen auch an dieser Stelle die wohlwollenden Berührungen überwiegen.


Diadem, da gehst du sicher nicht mit gutem Beispiel voran, wenn ich so an deine Beiträge zurückdenke.
Melissa56 hat geschrieben: Ohne Berührung geht man ein, das kann auch eine Berührung der Seele

nicht ersetzen.

Wieviele Kopfmenschen sind einsam ?

So schön und erfüllend mailen, telefonieren, Diskussionen auch  sein können, 
ohne Berührungen wird man immer einsam sein.

 


Treffend formuliert!
Danke Melissa56.

Möglicherweise wären da regelmäßige Wellnessmassagen eine Alternative.
Die haben zwar nichts mit partnerschaftlichen Kuschelabenden gemein, aber tun unglaublich der Seele gut. :wink:

Es gibt nur eine Voraussetzung.
Man muss sich "fallen lassen" können. :idea:
Hawaii.72 hat geschrieben: In den Altenheimen liegen viele Bewohner nur noch im Bett und die einzigen Berührungen, die sie erfahren, haben mit Pflege was zu tun.
Wir Ehrenamtliche haben deshalb vor einiger Zeit einmal ein Seminar "Handstreichungen" mit Aromaölen besucht. Fremde Leute anzufassen ist nicht immer leicht, fällt aber leicht wenn man sieht, dass dies genossen wird.


Leider ist meine Mutti seit einem anderthalben Jahr auch im Pflegeheim. Die Pfleger dort haben mir bestätigt, dass Anfassen und Streicheln ganz wichtig sind für die alten Menschen. Und ich muß sagen, ich habe schon oft beobachtet, wie die Pfleger/innen dem einen oder anderen über den Rücken oder die Wange streicheln. Das finde ich sehr schön.

Viele Grüße
Sunnie
Rotkappe hat geschrieben:
Wünsche mir,
dass im allgemeinen auch an dieser Stelle die wohlwollenden Berührungen überwiegen.


Diadem, da gehst du sicher nicht mit gutem Beispiel voran, wenn ich so an deine Beiträge zurückdenke.



@Käppchen:
Wie schade, dass ich dich nicht berühren durfte :(

Auch wenn die Hunde bellen,
die Karawane von 50+ zieht weiter. :)
Das Thema ins Lächerliche zu ziehen lässt mich auf eine bestimmte Grundhaltung schließen.