Danke.., @Helmut...,
ganz lieb von dir... :D

Wünsche dir auch alles erdenklich Gute...
und natürlich auch ein schönes Fest...
Helmut1951 hat geschrieben: hallo ysatis !!

deine einstellung ist die richtige :!: :!:


Für dich @ Helmut1951; nicht für jeden.
Frage mal nach..., @ rheinnixe

Auf welche Aussage genau beziehst du dich jetzt?
hallo rheinnixe, hast du probleme?

habe ich irgendwo geschrieben, dass ich etwa für dich oder andere eine meinung abgebe?

lesen alleine reicht nicht, du solltest es auch verstehen....

und ab und zu auf den fingern sitzen bleiben....
@Helmut1951
perfekt in's Schwarze, chapeau :!: :wink:
IrisSu, wenn man verliebt ist, ist Dein Verhalten den Männern gegenüber völlig normal. Wer möchte, wenn sie/er einen Partner gefunden hat, nicht dessen Nähe spüren, Liebe braucht Nähe, sonst geht sie ein, wie eine Blume ohne Wasser...
Ich kann in Deinem Verhalten nichts erkennen, was übertrieben oder ähnliches , wäre. Die beiden Männer haben sich , nach meiner Erfahrung, atypisch verhalten. Es tut mir nur für Dich (unbekannterweise) leid, dass Du so viele Gefühle und Zuneigung investiert hast und nun mit leeren Händen dastehst. Woher diese "Beziehungsangst", wie Du sie nennst kommt, wirst Du nie erfahren, weil die Männer nie zugeben werden, dass die Ursache für das Scheitern der Beziehung, bei ihnen liegt. Immer vorausgesetzt, dass Deine Schilderung stimmt, woran ich nicht zweifele.
Liebe Grüße
Rolf606
rheinnixe hat geschrieben: Wenn ich ihm beibringen will, in welchem Zustand man die Toilette hinterlässt,
bin ich nicht beziehungsfähig.
Alles klar! :lol:


ich würde ihm sagen, dass er seine eigene Toilette benutzen soll....

und wenn ich bei ihm zu Besuch wäre und hätte Schwierigkeiten mit seiner verdreckten Toilette - dann würde ich die Beziehung beenden.....

ich kenne die Zeiten, in denen ich mich verbogen habe bis zum gehtnichtmehr.....die sind aber längst vorbei....
Ja, geht mir auch so. Ich versuche in jedem Fall, mehr als damals auf mich zu achten, auch mit dem Nebeneffekt, mal längere Phasen alleine zu sein. Manche meiner damaligen Beziehungen waren mit sehr großen Aufopferungen verbunden... geht schon ne Weile aber wenn die Soll-Ist-Abweichung zu groß wird, ist m.E. Handeln angesagt... Viele Dinge erkennt man nicht zu Beginn einer Partnerschaft und hinzu kommt, dass sich jeder auch in irgendeine Richtung weiterentwickelt. Im Idealfall entwickeln sich beide in die gleiche Richtung. Ist aber nicht immer so...
Beziehungsangst... also Angst vor einer Beziehung?... was könnte daran gefährlich sein?... so lange es gut geht, ist es doch OK, wenn es nicht mehr zusammen gut geht -> Lösung (Gespräche, Paartherapie, Trennung..??). Das Wort "Angst" lasse ich in meinem Wortschatz selten zu, außer es passt zu Situationen, in denen Angst wirklich berechtigt ist. Was Beziehungen betrifft, würde ich ganz schlicht eher "Vorsicht" (also Augen aufmachen und vorausschauend handeln) walten lassen.
... und verschmutze Toiletten gehen bei mir g a r n i c h t !!!
In diesem Punkt gibt es bei mir k e i n e Kompromisse!!!