Guten Morgen,
hier beste Bedingungen für dieses Schauspiel. Wirklich faszinierend. Dabei ist es ja nur ein Schatten.
Was mögen bloß unsere Urvorderen dabei gedacht haben?
Guten Morgen,

da mich der Sandmann wieder mal vergessen hat,
lasse ich mir natürlich auch nicht dieses einzigartige Naturschauspiel
entgehen.

Sitze hier warm eingepackt in meinem Liegestuhl und beobachte,
wie sich der Schatten der Erde so langsam über den Mond schiebt -
bald ist's ganz duster um mich herum...
kein Mond mehr zu sehen, aber einen wunderbaren sternenklaren Himmel.
Ja unglaublich, ich mach es ebenso und genieße einfach nur.
Ich wohne etwas abseits und habe wenig Nebenlicht, Jetzt ist es soweit. Und auch das Gekläff der Hunde vom entfernten Bauernhof hat aufgehört. Ich das Band der milchstraße genau über mir. Und aus dem Wald ist das unermüdliche rufen eines Käutzchens zu hören. Eine wundervolle Nacht.
Auch ich wohne ganz außerhalb...
es ist nichts zu hören außer das rauschen des Windes.

Völlige Dunkelheit jetzt -
nur das Licht des Läpis umgibt mich.

Und zur Info:
von 4:11 Uhr bis 5:23 herrscht totale Mondfinsternis -
ab 6:27 Uhr wird wieder der gesamte Mond sichtbar.
Hier ist nicht mal Wind. Nur das Klopfen der herunter fallenden Eicheln aufs Dach durchbricht die Stille. Auch das Käuzchen ist verstummt.
Ich kann mich erinnern, dass schon mal gesehen zu haben. Ist aber schon ewig her.
Gerade versuche ich mich an die Sage zu erinnern mit dem Himmelswolf der den Mond verschluckt. Und jetzt leuchtet er aus seinem Bauch heraus. Doch er liegt dem Gevatter zu schwer im Magen und so würgt er in wieder aus.
Auch über der Stadt außergewöhnliche Dunkelheit und Stille, und der beschattete Mr. Moon
vom leuchtenden Kontrast des klaren Sternenhimmels umgeben. Die Wolken des Sonntags
haben es gut gemeint und hatten sich in weiser Voraussicht höflich-diskret zur Nacht zurückgezogen.
Eine erhabenes Bild in einer erhabenen Atmosphäre.
Bin extra aufgestanden, um das seltene Schauspiel zu genießen und dabei versucht, Fotos zu machen.
Leider war ich bei dem Blutmond eine blutige Laie - habe von den Einstellungen meiner Kamera (Lumix FZ 200) keine Ahnung - ein einzige halbwegs brauchbares Foto ist dabei herausgekommen.

Naja, ab Oktober habe ich mehrere Digitalfotokurse an der VHS belegt - vielleicht klappt es dann beim nächsten Naturereignis besser :oops:

Bild 
Danke,@Feuerdorn,für das Bild!!!

Was für eine Nacht!
Sehr dunkel.
So eine Stille!
Himmel Ist voll mit Sternen bedeckt (ab und zu kann man sehen,wie manche runterfallen) )
Entsteht so ein Gefühl.... Alles ist in voller erwartung
was geschieht jetzt mit dem Mond..
Schade das ich habe keinen Fotoapparat..........
Ich finde das Foto von Feuerdorn gelungen. Meine Fotoversuche sind alle irgendwie gescheitert. Da brauch man wohl etwas bessere Ausrüstung.
Das war eine tolle Nacht. Ein Spektakel voller Ruhe und innerer Einkehr.
Die Müdigkeit heute Morgen ist da nur ein kleiner Preis.
@feuerdorn - sehr schöne Aufnahme.

Selber gemacht habe ich keine. Ich war so fasziniert über das, was sich am sternenklaren Himmel über dem Bodensee zu so früher Morgenstunde - von ca. 4.00 Uhr bis kurz vor 5.30 Uhr - ereignete, dass ich darüber übersehen hatte, Bilder zu machen. Muss ich mir halt die anschauen, die andere veröffentlichen und davon gibt es ja einige.

Mir fehlen ein paar Stunden Schlaf, weil ich seit 2.00 Uhr geschaut habe :)
Feuerdorn hat geschrieben: Bin extra aufgestanden, um das seltene Schauspiel zu genießen und dabei versucht, Fotos zu machen.
Leider war ich bei dem Blutmond eine blutige Laie - habe von den Einstellungen meiner Kamera (Lumix FZ 200) keine Ahnung - ein einzige halbwegs brauchbares Foto ist dabei herausgekommen.

Naja, ab Oktober habe ich mehrere Digitalfotokurse an der VHS belegt - vielleicht klappt es dann beim nächsten Naturereignis besser :oops:

Bild 


Hallo Feuerdorn,

ein tolles Foto ❗ ❗ ❗. Danke fürs Teilen. 
Vielleicht stellst Du es ja auch auf der Blogseite ein!? 

lg Sieveri
Jau - endlich hat das Kind den passenden Namen.

Früher hieß es "Mondfinsternis" und in den beginnenden 2000er Jahren wurden wir fast inflationär damit überschüttet - mal total, mal partiell, mal verfinstert untergehend und natürlich immer dem Wolkendiktat unterworfen: kriegen wir das Ding überhaupt zu sehen?
Und wenn wir es zu sehen bekamen, dann war man fast ein bissel enttäuscht, weil so ganz und gar verfinstert ist der Mond dann gar nie, er wird halt irgendwie bräunlich rötlich und leuchtet nicht ganz so hell ... ganz nett, mehr nicht.

Diesmal war aber alles ganz anders:
Blutmond heißt das Ereignis nun. Klingt irgendwie rünstig, und irgendwo durfte man denn auch die unvermeidliche Nachricht verkosten, zu diesem Event seien irgendwo und irgendwann irgendwieviele (zwölf?) unschuldige Kinder geschlachtet worden, und endlich hatte alles den gebührenden Rahmen.
So etwas durfte man nicht verpassen. Zumal die Statistik eine Pause einlegt und die nächste Gelegenheit (in Mitteleuropa) 18 Jahre auf sich warten lassen wird.

Diese MoFi wird blutig und ganz super

titelte sogar die der Effekthascherei ansonsten wenig verdächtige ZEIT, aber ein bissel Focus muss ja schon erlaubt sein.
Die Kinder haben es überlebt, soweit eine erste Bestandsaufnahme zeigt, aber immerhin der Kauz hat gerufen. Stimmung pur. Und ich hab einen Gruß bekommen, das mit Abstand Wertvollste in dieser Nacht.

Jez simmer alle glücklich. Bis 2033, passend zum 100jährigen von ..., o.k. es wird ein hipper Event werden. Ich zähl schon mal die Tage.
Jawohl, auch hier alle Kinder vollständig.
Hatte aber heute auch eine astrologische Diskussion zu diesem astronomischen Ereigniss. Nun ja, wer dran glauben mag soll glücklich sein.
Blutmond... :shock: :idea: :arrow:
….was ist denn das schon wieder für eine gräusliche Erfindung. :shock:

Da der Mond viel kleiner als die Erde ist, kommt seinerseits auch kein direktes Licht mehr zu ihm, wenn er im Erdschatten schwebt.

Aber unsere Erde (Atmosphäre) kann das weiße sichtbare Licht von der Sonne kommend, am äußeren Rand Namens Atmosphäre in Wellenlängen zerlegen.

Und alles was hinter unserer Erde schwebt, bekommt Teile dieses zerlegten Lichtes ab.

Von der Geraden, vom Lot abweichend, nur gebrochene langwellige Wellenlängen Namens Infrarotstrahlung im sichtbaren Bereich.

Daher erscheint der Mond rot. Hat mit Blut garnix zu tun. :evil:

Ähnliches spielt sich in einem Regenbogen bei uns auf unserer Erde ab. Nur sehen wir da fast alle gebrochenen Wellenlängen des sichtbaren weißen Lichts. Schön farbig.


Blutmond !! …..wie man so eine einfache Sache nur so dramatisieren kann. :?:

Wir leben im Jahre 2015, nicht 1500 v.Chr. :?

Aber schön anzusehen wars. :D
Super Foto, danke, ich habs völlig verschlafen.