ja - Kupferaktien wären keine schlechte Idee - hab grad mal gegoogelt....
Kupferaktien - gibt es wie Sand am Meer. Die Frage ist nur wer taugt was?

Man tut sich vielleicht leichter, wenn man eine der großen Mischkonzerne, die neben Kupfer auch andere Metalle haben, sich ansieht.
deshalb habe ich die Deutsche Rohstoff AG nochmals gekauft.....
die haben überall ihre Finger drin......von seltenen Erden bis Gold....
so wie ich das sehe, ist das eine Holding, die verschiedene Minen finanziert....
(hab sie einige Seiten zuvor hier erwähnt - sorry - bin zu faul zurückzublättern)
jetzt hat es mich doch gejuckt - hier mein Posting vor einigen Tagen:

wem sagst Du das ?
ich mische meinem Depot ab und zu solche "jungen" Firmen bei....
und ja - man nennt sie auch "Hidden-Champions"

ein solcher Hidden ist für mich die noch rel. junge Deutsche Rohstoff AG....
sie hatten die alten DDR Bohrungen ausgewertet von wegen seltener Erden....
als der Run auf die seltenen Erden nachgelassen hat, habe ich meinen Gewinn mitgenommen ....danach wieder eingekauft ....im Moment läuft sie wieder gut....
.....für mich ist diese Rohstoff-Aktie keine "reine Minen-Aktie" - sondern eine Holding !.....
d.h. sie beteiligt sich auf der ganzen Welt an den verschiedensten Minen....
u.a. auch Goldminen...
Gundulabella hat geschrieben: deshalb habe ich die Deutsche Rohstoff AG nochmals gekauft.....
die haben überall ihre Finger drin......von seltenen Erden bis Gold....
so wie ich das sehe, ist das eine Holding, die verschiedene Minen finanziert....
(hab sie einige Seiten zuvor hier erwähnt - sorry - bin zu faul zurückzublättern)
jetzt hat es mich doch gejuckt - hier mein Posting vor einigen Tagen:

wem sagst Du das ?
ich mische meinem Depot ab und zu solche "jungen" Firmen bei....
und ja - man nennt sie auch "Hidden-Champions"

ein solcher Hidden ist für mich die noch rel. junge Deutsche Rohstoff AG....
sie hatten die alten DDR Bohrungen ausgewertet von wegen seltener Erden....
als der Run auf die seltenen Erden nachgelassen hat, habe ich meinen Gewinn mitgenommen ....danach wieder eingekauft ....im Moment läuft sie wieder gut....
.....für mich ist diese Rohstoff-Aktie keine "reine Minen-Aktie" - sondern eine Holding !.....
d.h. sie beteiligt sich auf der ganzen Welt an den verschiedensten Minen....
u.a. auch Goldminen...



Deutsche Rohstoff AG, den Namen habe ich schon gehört, aber an die habe ich nicht gedacht. Ich mache schon seit Jahren nichts mehr mit Rohstoffen, ausgenommen Silber- und Goldaktien und nicht zu vergessen Royalties.

Ich denke mehr an große ausländische Firmen in USA, Australien, wie zB.
- Teck Resources (Kupfer, Zink)
- BHP Group (Eisenerz, Kohle, Kupfer, Aluminium, Mangan)
- Freeport-McMoRan (Gold, Kupfer, Molybdän)

und klar die ganzen jungen Unternehmen, meistens noch Explorer, hoch spekulativ, aber wenn - dann geht die Post ab - 100% am Tag keine Seltenheit, aber das ist schon mehr Glücksspiel.
Dazu muß man schon die NI 43-101 Reports lesen wenn man ein wenig auf der sicheren Seite sein will. So habe ich auch einige Silberwerte 2006 gefunden, die damals noch keine Mine aufgebaut hatten.

Glencore aus der Schweiz ist der größte Rohstoffhändler der Welt, Sitz in der Schweiz. Aber seit er an der Börse notiert, ist nichts mehr mit ihm los.
Achtung boerse.de Werbung..... :wink:

https://www.boerse.de/geldanlage/Mehr-v ... rn/8067402
(Quelle: boerse.de)
Rohstoffe -> e-Mobilität

Die Preise für die Rohstoffe werden sich solange parallel zur Zunahme der e-Mobilität entwickeln, solange die Recyclingfrage nicht geklärt ist.

Derzeit kostet des Receycling von Traktionsbatterien/System (also Li-Batterien) 1500-2500€/t. Diese Kosten können durch das rückgewonnene Material NICHT gedeckt werden, also noch ein Verlustgeschäft. Es gibt allerdings noch relativ wenig recycelbares Material, die Hauptkosten sind die Investition und Energiebedarf (ca. 70%). Derzeit fallen 2000t/Jahr an, die Prognose für 2021 ist 8000t und für 2023 18000t (EU-weit). Bei größeren Mengen kann es sich dann durchaus rechnen und dann werden die Rohstoffpreise wieder unter Druck geraten.

Auch hängt es von der Batterietechnologie ab. Lithium ist überall drinnen (da kann man nicht viel falsch machen), aber Nickel und Cobalt kann durch andere Materialen ersetzt werden, z.B. Eisenphosphat (das kostet quasi nix im Vergleich) hat aber gewisse technische Einschränkungen....

Sollte der Zug allerding in Richtung Wasserstoff abfahren - also Brennstoffzelle - dann werden sicher die Platinmetalle interessant. Da kommt dann zur ohnehin ständigen Edelmetallspekulation noch die e-Mobilität-Hype dazu....kann interessant werden :mrgreen:

Aus vergangene Bilanzen abgeleitet Prognosen werden da schneller von der technischen Entwicklung überrollt als einem lieb ist :shock:
Kater059 hat geschrieben: Rohstoffe -> e-Mobilität

Die Preise für die Rohstoffe werden sich solange parallel zur Zunahme der e-Mobilität entwickeln, solange die Recyclingfrage nicht geklärt ist.

Derzeit kostet des Receycling von Traktionsbatterien/System (also Li-Batterien) 1500-2500€/t. Diese Kosten können durch das rückgewonnene Material NICHT gedeckt werden, also noch ein Verlustgeschäft. Es gibt allerdings noch relativ wenig recycelbares Material, die Hauptkosten sind die Investition und Energiebedarf (ca. 70%). Derzeit fallen 2000t/Jahr an, die Prognose für 2021 ist 8000t und für 2023 18000t (EU-weit). Bei größeren Mengen kann es sich dann durchaus rechnen und dann werden die Rohstoffpreise wieder unter Druck geraten.

Auch hängt es von der Batterietechnologie ab. Lithium ist überall drinnen (da kann man nicht viel falsch machen), aber Nickel und Cobalt kann durch andere Materialen ersetzt werden, z.B. Eisenphosphat (das kostet quasi nix im Vergleich) hat aber gewisse technische Einschränkungen....

Sollte der Zug allerding in Richtung Wasserstoff abfahren - also Brennstoffzelle - dann werden sicher die Platinmetalle interessant. Da kommt dann zur ohnehin ständigen Edelmetallspekulation noch die e-Mobilität-Hype dazu....kann interessant werden :mrgreen:

Aus vergangene Bilanzen abgeleitet Prognosen werden da schneller von der technischen Entwicklung überrollt als einem lieb ist :shock:


Ich bin eher ein Fan der Brennstoffzelle. Sie hat einfach mehr Vorteile. Sie braucht im Winter keine Heizdecke wie die E-Autos, die Reichweite ist größer und hinten kommt nur Wasser raus. Der einzige Nachteil, noch zu teuer, nur Toyota und ein ein anderer asiatischer Hersteller setzen auf die Brennstoffzelle. Die deutschen Hersteller kriechen alle hinterher, egal um was es geht.
Was ich allerdings überhaupt nicht verstehe, vor ein paar Jahren hat man sich über Elektrosmog bei Handys aufgeregt, aber bei E-Autos hört man nix. Und wenn alle E-Autos produzieren, dann haben sie alle dasselbe Problem - Rohstoffmangel!
Frugalist hat geschrieben: Was ich allerdings überhaupt nicht verstehe, vor ein paar Jahren hat man sich über Elektrosmog bei Handys aufgeregt, aber bei E-Autos hört man nix.


Das hängt mit den von der Elektronik erzeugten elektromagnetischen Felder und deren Frequenz zusammen.

Handy arbeitet im Bereich 900-2400 MHz, da sind thermische und in Folge davon biologische Auswirkungen möglich (ewiges Streitthema, passt aber nicht hierher).

Bei e-Auto hat man es mit Gleichstrom oder Wechselstrom mit (im Vergleich) sehr niedrigen Frequenzen zu tun. Eher gefährlich sind da die verwendeten Spannungen und Ströme (bei Kurzschlüssen mit Lichtbogenbildung).
Dafür merkt man es sofort und nicht womöglich erst nach Jahren/Jahrzehnten :roll:
ok
(ich versuche im Moment die Tendenzen e-batteriemäßig zu kapieren)
@Kater

Danke für die Erklärung. Du siehst als Techniker hat man seine Vorteile in Bezug auf die Erklärung "Elektrosmog".

@Gundulabella
Eine weitere deutsche Kupferaktie wäre Aurubis.
Die Aurubis AG ist nach eigenen Angaben ein weltweit führender Anbieter von Nichteisenmetallen und global der größte Kupfer-Recycler. Aurubis verarbeitet Kupferkonzentrate, die am Weltmarkt von Minen- und Handelsgesellschaften angeboten werden, darunter komplexe Kupferkonzentrate, die aufgrund mangelnder Qualität bearbeitet werden. Das Unternehmen verarbeitet zudem Altkupfer und weitere metallhaltige Recyclingmaterialien. Neben den Kupferhalbzeugmärkten werden künftig auch Technologiemärkte mit Metallen beliefert.
Neben dem zentralen Metall bei Aurubis, dem Kupfer, besteht das Metallportfolio aus den Edelmetallen Gold, Silber und Platin, sowie aus den Industriemetallen Blei, Nickel und Zinn. Ferner werden noch Nebenmetalle wie Selen und Telur extrahiert und verarbeitet.

Dividendenrendite 3%, notiert z.Zt. unter Buchwert. Auf dem Substanzbuchwert liegt ein Abschlag von ca. 40%. Das KUV liegt bei 0,21; KGV rund 8; das KCV ist mit ca. 11 leider zu hoch.
Die Aktie ist zyklisch. Heute steht sie bei 48,96 € auf XETRA, zum Allzeithoch 85,54 € vom Januar 2018 würde sich bei einem Turnaround ein möglich schöner Gewinn bilden.
@Frugalist
ich werde mir diese Aktie ansehen....
Studie: Reiche Rentner leben länger

Fast jeder zweite Haushalt in Deutschland besitzt eine Immobilie

US-Demokraten fordern von Deutscher Bank Unterlagen zu Trumps Geschäften

(die Nachrichten-Seiten davor waren leider nicht mehr aufrufbar)
@Kater
Du schreibst u.a.:
Auch hängt es von der Batterietechnologie ab. Lithium ist überall drinnen (da kann man nicht viel falsch machen), aber Nickel und Cobalt kann durch andere Materialen ersetzt werden, z.B. Eisenphosphat (das kostet quasi nix im Vergleich) hat aber gewisse technische Einschränkungen....

Sollte der Zug allerding in Richtung Wasserstoff abfahren - also Brennstoffzelle - dann werden sicher die Platinmetalle interessant. Da kommt dann zur ohnehin ständigen Edelmetallspekulation noch die e-Mobilität-Hype dazu....kann interessant werden


hmmm......

@Frugalist
erst schreibst Du, dass du nichts mit Rohstoffaktien am Hut hättest - und dann empfiehlst du mir die Aurubis..... :wink:
die ist im Moment sell und hold Empfehlung - werde sie dennoch im Auge behalten.....
Gundulabella hat geschrieben: @Kater
Du schreibst u.a.:
Auch hängt es von der Batterietechnologie ab. Lithium ist überall drinnen (da kann man nicht viel falsch machen), aber Nickel und Cobalt kann durch andere Materialen ersetzt werden, z.B. Eisenphosphat (das kostet quasi nix im Vergleich) hat aber gewisse technische Einschränkungen....

Sollte der Zug allerding in Richtung Wasserstoff abfahren - also Brennstoffzelle - dann werden sicher die Platinmetalle interessant. Da kommt dann zur ohnehin ständigen Edelmetallspekulation noch die e-Mobilität-Hype dazu....kann interessant werden


hmmm......

@Frugalist
erst schreibst Du, dass du nichts mit Rohstoffaktien am Hut hättest - und dann empfiehlst du mir die Aurubis..... :wink:
die ist im Moment sell und hold Empfehlung - werde sie dennoch im Auge behalten.....


@Gundulabella, Rohstoffaktien, egal ob Kupfer, Zink, Eisenerz, Lithium, Uran usw. war ich vor über 10 Jahren stark darin, heute sind es nur noch Edelmetalle, da nur sehr kleine Positionen.
Du wolltest Aktien mit Kupfer, die habe ich geliefert. Das es einen deutschen Wert, der in aller erster Linie als Recycler bekannt ist, Dir ebenso genannt habe, wollte Dir nur aufzeigen, daß es solche auch gibt. Empfehlungen eine Aktie zu kaufen mache ich schon lange nicht mehr.
Da wollte man Dir zeigen, daß man nicht nur eine AmadeusFire seit über 20 Jahren kennt, sondern eine Kupfer-Aktie ebenso. Früher hieß Aurubis anders.
Mein Aktien-Universum geht weit darüber hinaus was ein Privatanleger kennt. Anders ausgedrückt mancher Banker hat schon vor über 10 Jahren gestaunt, das man unter "yellow cake" nicht eine Käsekuchen versteht, sondern in Wirklichkkeit Uran gemeint ist.
@Kater schrieb, die Batterien lassen sich zur Zeit aus Kostengründen nicht recyclen da zu wenig Material. Das ist richtig. Wenn man ein bißchen weiter denkt und sich das einmal rechnet, dann kann ich mir auch vorstellen, daß eine Aurubis als Recycler von verschiedenen Metallen in dieses Geschäft einsteigt.
Ich habe ausdrücklich erwähnt, daß sich möglicherweise ein Turnaround ergeben könnte.

Bitte genau lesen
cron