"Wie üben diese Millionen Kleinaktionäre jetzt ihr Stimmrecht aus?"

Vor jeder Mitgliederversammlung aller Aktionäre wird ein Frageboge verschickt, wo die Punkte aufgeführt sind, über die abgestimmt werden soll. Den kann man ausfüllen und hin schicken. Man kann auch sein Stimmrecht (entsprecht dem Aktienanteil) an andere übertragen.
In Deutschland gibt es die SdK - Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. Vielleicht gibt es bald eine Vereinung der Kapitalanleger, die ethische, soziale und ökologische Interessen vertritt. Der Bereich ist noch entwicklungsfähig. Da hat jeder auch eine Verantwortung, auf diesem Bereich Druck auszuüben. Aus meiner Sicht nimmt der Anteil der kritischen Aktionäre zu, die mehr Berücksichtigung von ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien fordern. Der öffentlich Druck hin zu mehr Umweltbewusstein hat dazu geführt, dass die Allianz-Versicherung seit einigen Jahren keine Kohle-Kraftwerke mehr versichert.
@Fenninni
Du schreibst

Ein guter Rat: Laß es lieber! Das Geld ist schneller weg als Du denkst!
Das Thema ist aus seriöser Sicht betrachtet weit komplexer als ein Jusstudium oder das der Wirtschaftswissenschaften. Ich beschäftige mich seit über 40 Jahren mit der Materie und habe alle Hoch und Tiefs erlebt. Ich kann es nur einem Vollprofi empfehlen, oder jemanden der bereit ist, dafür alle Freizeit zu investieren!


ich habe andere Erfahrungen gemacht....obwohl ich mich erst seit knapp 30 Jahren mit der Börse und ihren Aktien beschäftige.....
am Anfang habe ich Lehrgeld bezahlt und gelernt dabei - das hat sich ausgezahlt....
mein erster Totalverlust war Holzmann - kurz nach der Öffnung der DDR....
weil ich aber nur 2500 DM investiert hatte und bereits damals nicht alle Aktien in einen Topf geworfen habe, war der Verlust leicht zu verschmerzen....

im Gegensatz zu mir haben manche Leute fast ihr ganzes Erspartes in Aktien der Commerzbank und/oder Telekom investiert.....das ist mit ein Grund warum viele von uns Deutschen Aktien/die Börse scheuen wie der Teufel das Weihwasser....

nach meinem Totalverlust bei Holzmann hat mich der Ehrgeiz gepackt - ich wollte lernen wie das ist mit den einzelnen Firmen und ihren Aktien und mit der Börse überhaupt.....

ich mag weder Vollprofis noch Bankberatung .....gerade die Profis und Banken sind von ihren "Herren" abhängig und empfehlen das was sie empfehlen sollen....."keine Bankberatung erwünscht" - diesen Bogen habe ich seitdem immer wieder unterschrieben oder während jedes Aktienkaufes am Telefon gesagt...
ein Beispiel:
vor ca. 25 Jahren war mein zweiter kleiner Bausparvertrag fällig und die Bausparkasse hat mich gefragt ob ich ihn für eine Immobilie verwenden will.....
ich sagte nein, denn mein kleines App reicht mir (ich bin kein Immobilien-Fan)....
daraufhin haben sie mir einen geschlossenen Immobilienfonds empfohlen....
von wegen garantiert 6 % jährlich Steuer-Gewinn ....
das war meine zweite Fehlentscheidung......das Geld ist zwar auf dem Papier noch vorhanden - schmilzt jedoch von Jahr zu Jahr....man kommt aus einem geschlossenen Immobilienfonds nicht raus und die Sammelklage der Anleger gegen die Bausparkasse hat nichts gebracht....lustigerweise ertrinke ich jedes Jahr in der Papierflut dieses Fonds....während die Dividendenauszahlungen meiner Aktien als Briefumschlag/Quittung im Briefkasten liegen....

zum Thema Erfolg:
da hast Du recht......
egal auf welchem Gebiet man sich betätigt - Erfolg hat man nur, wenn man die Sache gerne macht....
früher hatte ich weniger Zeit für die Börse - weniger Zeit die Wirtschaftsnachrichten zu lesen....
heute als Rentnerin habe ich mehr Zeit und dieses Hobby macht mir einfach Spass ....und klar merkt man das an meinem Aktien-Depot.... :wink:

*****
@All
hier noch etwas über die Versuche mit Wasserstoff-Antrieb
welche Technologie sich letztendlich durchsetzen wird - das wird interessant werden....
wobei die Batterien für die Elektroautos mehr Umweltschäden verursachen....
vor etlichen Jahren hat die Deutsche Rohstoff AG die ehemaligen DDR Probebohrungen ausgewertet....der Abbau seltener Erden (Rohstoffe, die u.a. wichtig sind für die Batterie-Herstellung) wurde nicht genehmigt von wegen der Umweltschädlichkeit .....

Toyota und Hyundai : Zähe Träume aus Wasserstoff

https://www.faz.net/aktuell/technik-mot ... ket-newtab
Ich danke

Froschzauber und detos68

für ihre Meinungen pro Wasserstoff. Ich habe seit dem zwei Meldungen (zufällig) gelesen und dann mal im Netz etwas recheriert.

Meldung 1:
Die in Deutschland vorhanden (Erd)Gasnetzbetreiber, da wurden vier Namen geschrieben, ich habe mir nur ThyssenGas gemerkt, planen den Bau eines Wasserstoffgasnetzes parallel zum Erdgasnetz zwischen einigen wichtigen Zentren in Deutschland von der Nordsee bis Süddeutschland. Der Wasserstoff wird demnach aus überschüssigem Windstrom durch Power-to-Gas erzeugt.
Recherche:
Das Power-to-Gas-Verfahren - in dem Fall zur Erzeugung von Wasserstoff - ist erst in der letzten Stufe wirtschaftlich rentabel, wenn praktisch die gesamte Menge unserers Stroms aus regenerativen Energien erzeugt wird. Da sind wir mit aktuell 45% Ökostromanteil noch sehr weit entfernt und dürften diese Phase nicht vor 2035 erreichen.
Es ist deutlich wirtschaftlicher elektrische Energie von Nord nach Süd über Stromleitungen zu schicken als Wasserstoff durch Rohrleitungen.

Meldung 2:
Erzeugter Wasserstoff kann bis zu 10% Volumenanteil ins Erdgasnetz eingespeist werden. Test laufen um 20% Wasserstoff einzuspeisen.
Schlussfolgerung:
Die Speicherung von reinem Wasserstoff ist in großen Mengen nicht möglich.
Die klassischen Erdgasnetzbetreiber übernehmen auch teilweise den Markt für Wasserstoff.

Recherche:
Es scheint im Moment wesentlich wirtschaftlicher zu sein, synthisches Erdgas (Biogas) in Biogasanlagen zu erzeugen.
Biogasanlagen kann man mit dem Power-to-Gas-Verfahren koppeln und man kann aus überschüssigem Ökostrom Biogas herstellen, was wiederum problemlos im Erdgasnetz gespeichert werden kann.
Deutschland besitzt die größten natürlichen Erdgasspeicher in Europa. Die Speicherfähigkeit ist so groß, dass man den kompletten Energiebedarf in Deutschland über zwei Monate decken könnte.

Nach diesen Meldungen und Recherchen bleibe ich pessimistisch für Wasserstof-Aktien. Im Power-to-Gas-Bereich kann es durchaus wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen geben. Wir werden sehen, wer sich dann durchsetzen kann.
fenninni hat geschrieben:
Ein guter Rat: Laß es lieber! Das Geld ist schneller weg als Du denkst!
Das Thema ist aus seriöser Sicht betrachtet weit komplexer als ein Jusstudium oder das der Wirtschaftswissenschaften. Ich beschäftige mich seit über 40 Jahren mit der Materie und habe alle Hoch und Tiefs erlebt. Ich kann es nur einem Vollprofi empfehlen, oder jemanden der bereit ist, dafür alle Freizeit zu investieren!


Ich kann da nur schreiben, dass du bei dieser Meinung mehrere Dinge völlige falsch gemacht haben musst:

Ich kann nur den Dax-Chart seit 01.01.1988 bis heute also gut 31 Jahre sehen.
1 Der Dax stand am 01.01.1988 bei 1096 Punkte. Heute, Stand 31.01.2020, steht der Dax bei 12981 Punkten. Wie ist da ein Verlust in den letzten 31 Jahren möglich? Das ist für mich nicht nachvollziehbar! Du hättest ein ganz sattes Plus haben müssen!
2 Hättest du antizyklisch in den Jahren mit großen Schwankungen investiert, wäre auch ein ordentlicher Gewinn raus gekommen.
3 Meine VL-Aktionenfonds über 34 Euro pro Monat haben seit 1998 zweimal einen Gewinn von knapp 45% in dieses sechs Jahren abgeworfen.
Mal etwas zur Finanztransaktionssteuer

Kurz kritisiert Bundesregierung
(Bundeskanzler Kurz in Österreich kritisiert deutsche Bundesregierung)

Das vollständige Dokument findet man:
https://www.comdirect.de/inf/news/detail.html?ID_NEWS=943024695&BLOCKSIZE=30&DATE_END=&DATE_START=&FROM=&ID_SUPPLIER=DPA_AFX&ID_SUPPLIER=AKTIENCHECK&ID_SUPPLIER=BUSINESSWIRE&NAME_PORTFOLIO=&NEWS_CATEGORY=TOP_NEWS_DPA&NEWS_HASH=a417589fabc2ca262a6a69a9df17be8f7de4362&OFFSET=0&RANGE=24H&REGION=&SEARCH_VALUE=&SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING

Die ursprüngliche Quelle ist: dpa-AFX

Ich nehme aus dieses Dokument wichtige Sätze heraus:
...
Über eine Finanztransaktionssteuer wird auf EU-Ebene seit 2011 verhandelt. Unter den Staaten gab es keine Mehrheit, einige Länder versuchen nun, die Abgabe per «vertiefter Zusammenarbeit» einzuführen. Nach Scholz' Vorschlag soll bei Aktienkäufen eine Steuer von 0,2 Prozent anfallen. Es sollen jedoch nicht alle Finanzgeschäfte besteuert werden.
...
Auch das Finanzministerium verteidigte Scholz' Pläne: International habe sich eine solche Steuer bewährt, fast die Hälfte der G20-Staaten habe sie. Es sei nicht einzusehen, warum beim Kauf eines Apfels Steuern anfielen, bei Aktien aber nicht, sagte ein Sprecher.
Einer Untersuchung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft zufolge trifft die Steuer nicht, wie oft kritisiert, hauptsächlich Kleinanleger, sondern überwiegend professionelle Investoren. Ein Großteil des Steueraufkommens würde etwa von privaten US-Fonds oder von Staatsfonds geleistet, da diese die meisten Dax-Aktien hielten.


Man beachte, dass viele Fonds einen Ausgabeaufschlag (AA) von bis zu 5,75% plus laufende Gebühren von teilweise über 2% pro Jahr verlangen. Darüber hat sich noch keiner aufgeregt.

Ich kaufe meistens nur Fonds ohne AA. Es gibt sie, allerdings nicht bei jeder Fondsgesellschaft. Man muss etwas nach ihnen suchen.
auch bei copyright Comdirect Bank hat man dasselbe Problem, sobald es über die Quelle dpa-AFX läuft:
man darf den Link nicht direkt reinsetzen, wenn öffentlich - und 50plus ist öffentlich.....privat ja - entweder per Mail oder bei 50plus über PN.....
nachdem mich jemand angezeigt hatte, habe ich mit den dpa-AFX Leuten geredet - da war nix zu machen....
so wie ich das verstanden habe, bezahlt die boerse.de Seite für den dpa-AFX Nachrichtendienst und wahrscheinlich die Comdirect Bank Seite auch....
Nutzungsbedingungen
comdirect Nutzungsbedingungen
Die Informationen auf den Webseiten der comdirect bank AG ("comdirect") sind ausschließlich zur privaten Nutzung durch natürliche Personen mit Wohnsitz in Deutschland bestimmt.........


ich bin stocksauer auf die Merkel - habe einen ähnlichen Beitrag bereits heute morgen bei Boerse.de unter News - Nachrichten gelesen und meinen Bekannten weitergemailt....

der Witz an der Sache:
die kleinen Privatanleger sollen besteuert werden und die Großen - die Profis und Spekulanten - kommen davon.....

und da wundert man die sich über die schwache Aktienkultur in Deutschland.......
na - wenn diese Steuer durchkommt, werden es noch weniger werden, die sich an Aktien rantrauen und kaufen wollen....
und dann werden auch die - BEREITS VERPLANTEN - Steuer-Einnahmen weniger werden.....

lass Hirn regnen :!:

heute morgen bei den Pressestimmen gelesen:

Pressestimme: 'Hannoversche Allgemeine Zeitung' zu Transaktionssteuer
(den Beitrag kopieren und bei google reinsetzen - dann kommt der Bericht/Link)

vorhin gefunden:
ich setze den Link auch im Forum Dies und Das unter Interessantes rein....obwohl wahrscheinlich sinnlos....

Die Angst der Deutschen vor Aktien
Hört auf mit dem ewigen "Mimimi"!
https://www.manager-magazin.de/finanzen ... 04508.html
Ende Januar kam der Dax ganz schön "unter die Räder". Knapp über einer letzten charttechnischen Linie (für weitere Anstiege) ging es bis heute wieder nach oben. Wie geht es weiter?
Charttechnisch kann der Dax in den nächsten Tagen noch bis in den Bereich des All-Zeit-Hochs von 13660 Punkten und etwas darüber steigen. Diese Anstiege müssen aber per Tagesschluss und noch besser per Wochenschluss bestätigt werden, um perspektivisch weiter steigen zu können.
Wir werden es sehen.
Hallo Destos
vielen Dank für deinen Link....
endlich habe ich mir die Zeit genommen und das Video angeschaut....
gute Diskussion.....hauptsächlich am Geld/an der EZB aufgemacht....

ein bißchen mehr hätte ich mir bei der Euro-Diskussion gewünscht, dass sie noch mehr auf ein weiteres Problem der EU eingehen - von wegen der reichen Industriestaaten im Norden und der ärmeren/armen Agrarstaaten im Süden....dieses Gefälle innerhalb der EU belastet ebenfalls den Euro.....
ein Beispiel:
ich war auf Kreta beim Lidl einkaufen......da liegen dieselben Waren mit demselben Preis aus - nur halt mit griechischer Beschriftung....
die Griechen verdienen aber nur ein Viertel von uns - wenn sie überhaupt Arbeit haben !

die Unterscheidung in guten und schlechten Kapitalismus fand ich gut...
und ja - die mittelständigen Familienbetriebe sind (noch !) unser Rückrat... .
und ja - wenn eine Familienfirma in die Miesen kommt, dann kämpfen die drum, ihre Firma zu retten - nehmen auf private Kappe Kredite auf.....ganz anders die großen Konzerne mit ihren Managern - die sind hauptsächlich an ihren Gehältern interessiert...
ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Manager damals den Daimler Konzern ausgenommen haben.....die Aktionäre haben es zu spät bemerkt.....
(obiges hab ich früher schon bei Finanzen und Börse geschrieben)....

zum Problem des Niedrigzinses:
auch da sehe ich einerseits die reichen Industrie- und andererseits die armen Agrarländer innerhalb der EU....
würden wir bei den Zinsen nur wirtschaftlich starke Länder wie u.a. Deutschland oder Österreich sehen .....dann könnten die einen Zinssatz von 2 % locker verkraften - die anderen - schwächeren - Länder aber nicht....
das ist ein großes Problem innerhalb der EU

ein anderes Problem sind die diktatorischen Tendenzen einiger EU-Staaten..

zu Trump:
da war ich enttäuscht - ok - das Thema wurde nur kurz angerissen....
ein "polternder" Präsident - das ist nicht schlimm.....
schlimm ist, wenn ein Präsident weltweit ausgehandelte langjährige Verträge einseitig ! bricht....
das unterminiert nicht nur das Vertrauen in die USA - sondern die Kriegsgefahr steigt durch sein extrem undiplomatisches Auftreten in der Welt.......
China wird die USA irgendwann ablösen als 1. Wirtschaftsnation.....
doch meiner Meinung nach beschleunigt Trump mit seinen Entscheidungen diesen Prozess ...
er sieht ja das Problem mit China (das wir auch haben) und auch Rußland ist für ihn ein Konkurrent.....
doch er geht es mit den falschen Mitteln an.....durch ihre Sanktionen isolieren sich die USA selber.....Handel funktionier aber global.....
(siehe die uralten Handelswege)

https://www.youtube.com/watch?v=KtGz4-W3twk
@ Gundulabella

Ich stimme dir zu.

--------------------------------------------------------------------------------------------------
Aus all dem (auch bisher) geschriebenen, ziehe ich die Schlussfolgerung, dass ein langer wirtschaftlicher Boom, ein Kondratjew-Zyklus, zu Ende ist. Dieser könnte den Namen tragen: Vorteile durch Globalisierung. Dieser Zyklus hat nach dem 2. Weltkrieg begonnen: Nach der Bildung der EGKS mit ursprünglich sechs Motgliedern und Weiterentwicklung zur EWG / EU und anderen Handelsorganisationen weltweit kann die Wirtschaft gegenwärtig keinen weiteren Vorteil erzielen. Wie beschrieben ist es vor allem der Mann im Weißen Haus, der mit seiner Politik Nachteile für jede Volkswirtschaft bringt.
Das Billig-Geld durch die Politik der Zentralbanken mit den extrem niedrigen Zinsen bzw. Minuszinsen überdeckt noch die Auswirkungen dieses wirtschaftlichen Abschwungs. Irgendwann wird das fundamental in den Ergebnissen der großen Unternehmen erkennbar werden. Dann werden auch die Kurse nachgeben.
genau deshalb meide ich Neu-Emissionen....
eine Firma geht an die Börse und wird danach bis weit über ihren Einstandspreis hinaus gehandelt.....und wenn die Vorschusslorbeeren dann verbraucht sind - geht es wieder abwärts....
dennoch werde ich die Firma weiter im Auge behalten....wobei gerade dieser Markt hart umkämpft ist und man nicht weiß, welche Firmen im Endeffekt die Nase vorne haben werden....

TeamViewer: Warum die Aktie trotz guter Geschäftszahlen einbricht
https://www.boerse.de/geldanlage/TeamVi ... e/15774059

ps:
ich habe mir die TeamViewer Aktie bei Boerse.de aufgerufen und unter "Fundamental" angeschaut.....also ....bei der Eigenkapitalquote - da stehen mir doch etwas die Haare zu Berge.... :shock:

nochmal ps:
der neue Aktienbrief von Appeltauer ist raus.....versucht ihn euch als Probeabo runterzuladen.....und wenn es nur zum üben ist...

Appeltauer schreibt u.a.:
"So signalisiert unser
Champions-Oszillator unverändert eine
Investitionsquote von 87%."

im Gegensatz zu dieser Aussage habe ich noch nie so viel Cash angehäuft wie zur Zeit....
dieses frei verfügbare Geld brauche ich, denn der nächste - große - Rücksetzer wird kommen.....spätestens dann, wenn das viele billige Geld nicht mehr greift, weil es um die realen wirtschaflichen Leistungen der Firmen geht....
ich möchte dann genügend Geld haben, um gute sichere Aktien zu einem günstigen Preis kaufen/nachkaufen zu können....
ist das jetzt schon die Virus-Erleichterungs-Rallye ?
mir soll's recht sein.....und ich schau auf meine Verkaufsliste....

oha - die neuen Meldungen über die Virus-Ausbreitung klingen nicht gut....
heute sind die Anleger wieder vorsichtiger geworden...
Zur Zeit wenden der Dax an charttechnischen Linien.


Am 06.02.2020 16:40 Uhr hatte ich geschrieben:
Ende Januar kam der Dax ganz schön "unter die Räder". Knapp über einer letzten charttechnischen Linie (für weitere Anstiege) ging es bis heute wieder nach oben. Wie geht es weiter?
Charttechnisch kann der Dax in den nächsten Tagen noch bis in den Bereich des All-Zeit-Hochs von 13660 Punkten und etwas darüber steigen. Diese Anstiege müssen aber per Tagesschluss und noch besser per Wochenschluss bestätigt werden, um perspektivisch weiter steigen zu können.


Das ist eingetreten. Inzwischen haben wir neue Höchststände mit 13754 Punkten erreicht. Ab jetzt ist der Dax im Bereich von "Neuland". Heute gab es einen kleinen Rücksetzer bis in den Bereich des ehamaligen Hochs bei 13660 Punkten und im Tagesverlauf hat der Dax die Verluste fast komplett kompensiert. Für morgen und Freitag sind also Anstiege bis den Bereich von 13800 Punkten realistisch. Per Tagesschluss morgen und am Freitag (Wochenschluss) sollte der Dax über 13700 Punkten schließen.

Der Chartanalyst Rocco Gräfe schreibt zum weiteren Verlauf: "In der Anfangsphase sind Ausbrüche immernoch anfällig für Fehlsignale.
Von einem echten Ausbruch über 13600 würde ich
(gemeit ist Rocco Gräfe) sprechen, wenn sich der DAX für mehrere Tage bis 14000 erhob und dort auch eine Weile das Niveau behaupten konnte. ...
Neutral wird es im DAX unter dem 3 Tage Tief 13444,44, dann wäre der Trend unterbrochen."


Wir werden es sehen.
Otto Group will bis 2030 klimaneutral werden

Pressestimme: 'Rhein-Zeitung' zu Kampf gegen Hass im Internet

ROUNDUP: Amazon-Mitarbeiter sehen Bezos' Spende für das Klima kritisch
(die jeweilige Überschrift kopieren und bei google reinsetzen, dann kommt der Bericht)

heute morgen gelesen:
Studie: Anteil innovativer Mittelständler in Deutschland auf Tiefstand
Beate Sander
Warum auch Sie mit gutem Gewissen in verantwortliche bzw. nachhaltige Aktien und Aktienfonds investieren sollten!

https://www.boerse.de/geldanlage/Warum- ... r/18651077

Terry Smith
ich werde nie in eine Bank investieren

https://app.handelsblatt.com/finanzen/f ... mhJtRd-ap5
„Die 2020er werden ein Jahrzehnt der Aktie“

https://www.boerse.de/geldanlage/-Die-2 ... w/19314482

*****
dennoch darf der Einkaufszeitpunkt nicht vergessen werden !
mir sind im Moment fast alle Aktien (die ich haben möchte) zu teuer und zu hoch bewertet ....

*****
Volkswirte: Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern
(wobei zwischen Industrie- und Dienstleistungssektor unterschieden wird)


*****
24.2. 16.06
jetzt möchte ich doch noch etwas zum aktuellen Rücksetzer sagen.....

ich habe diesen Rücksetzer bereits längere Zeit erwartet - von wegen der vielen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten...
ausgelöst wurde er dann allerdings durch einen Virus.....

in einigen Wochen wird der Höhepunkt der Epidemie überwunden sein....
einen Impfstoff wird es allerdings erst in knapp einem Jahr geben (laut Berichten)
bis dahin haben Aktien, an denen wir ein Kaufinteresse haben, deutlich Federn gelassen und sind dann nicht mehr so überteuert wie sie es die ganze Zeit waren !
dennoch aufgepaßt, um nicht ins fallende Messer greifen....

haben wir dieses Hin und Her nicht auch in der Natur ?