WOCHENAUSBLICK: Anleger zollen dem hohen Kursniveau vermutlich weiter Respekt

ROUNDUP: Weltweite Militärausgaben trotz Corona-Krise weiter gestiegen

Baerbock zur Klimakrise: Lage ist 'hoch dramatisch'

Pressestimme: 'Rhein-Neckar-Zeitung' zu USA/Türkei

Pressestimme: 'Stuttgarter Zeitung' zu Biden-Erklärung/Völkermord an Armeniern

Dax
https://www.deraktionaer.de/artikel/akt ... 29445.html

Statistik 2020: Mehr Sterbefälle, weniger Geburten und Hochzeiten

Niedersachsens CDU-Chef: Nur noch zwei Amtszeiten für CDU-Kanzler
da hat er recht - bereits die "alten" Demokratien haben erkannt, dass eine zu lange Amtszeit nicht gut ist....

SAP
https://www.deraktionaer.de/artikel/med ... 29469.html
US‑Vorbörse: Hochspannende Woche steht bevor

https://www.deraktionaer.de/artikel/med ... 29496.html

Video der Stuttgarter über die Nebenwerte....
https://www.deraktionaer.de/artikel/med ... 29496.html
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt träge - SDax-Unternehmen mit Zahlen Blick

Bundesgerichtshof prüft Klauseln zu AGB-Änderungen von Banken

Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu 100 Tage Biden im Amt

Pressestimme: 'Märkische Oderzeitung' zu Rüstungsausgaben

interessant für die ETF'ler hier ?
2021 Rekordjahr für ETFs in Europa?
die Stuttgarter im Video von wegen dem Spagat EZB/FED Zinserhöhung....
https://www.youtube.com/watch?v=ENmAbhf-URE
Sehr gutes, informatives Video. Die Tatsache, dass die Wirtschaft in USA deutlich übersichtlicher und die Aktionen / Reaktionen der FED viel besser nachvollziehbar sind, die sind auch der Grund dafür, dass ich mich hinsichtlich des Tradens völlig von Europa/Deutschland abwandt habe und mich fast ausschließlich dem Greenback zugewandt habe. Lediglich die positive Korrelation zwischen dem S&P 500 und dem DAX lassen mich beim FDAX gelegentlich "zuschlagen". Da ist der DAX ein gutes Stück ausrechenbar - nicht zuletzt anhand der entsprechenden Excel-Funkton.
ROUNDUP/Regierungsgespräche mit China: Spannungen belasten Verhältnis
:!:

TAGESVORSCHAU: Termine am 28. April 2021

ROUNDUP/Studie: Deutsche unterschätzen Automatisierung der Arbeit
Auszug
Weltweit sagten 68 Prozent der Teilnehmer, dass sie auf jeden Fall zu einer Umschulung bereit wären. In Deutschland geht mit dem vergleichsweise großen Sicherheitsgefühl demnach auch eine unterdurchschnittliche Bereitschaft zur Umschulung einher: 55 Prozent sagten, dass sie offen für einen anderen Beruf seien. "Die zweite Überraschung ist, dass Deutschland auch beim Thema Weiterbildung im unteren Drittel dabei ist", sagte Strack dazu.

Doch werden die Arbeitnehmer in Deutschland nach Einschätzung der Studienautoren von niemand wirklich darauf vorbereitet, dass sie sich in Zukunft unter Umständen einen neuen Beruf suchen müssen: "Ein Beispiel wäre der Lkw-Fahrer, der irgendwann obsolet wird", sagte Strack. "Eigentlich müsste ich dem Lkw-Fahrer 50 neue Jobs nennen, für die er sich qualifizieren kann. Aber heute weiß der Lkw-Fahrer das gar nicht."

Noch weniger bereit zum Erlernen eines neuen Berufs sind demnach allerdings die eigentlich als flexibel geltenden US-Bürger, von denen das nur die Hälfte bejahte.


Pressestimme: 'Märkische Oderzeitung' zu Attacken/Kommunalpolitiker

Pressestimme: 'Passauer Neue Presse' zu Biden/100 Tage

(Überschriften kopieren und bei google reinsetzen - dann kommt der jeweilige Bericht)

Basf
https://www.deraktionaer.de/artikel/akt ... 29596.html


GfK: Konsum ist keine Stütze für die deutsche Konjunktur

Drei Projekte in engerer Auswahl für neues Wasserstoffzentrum
62.6t€ incl. Dividendenzahlungen.
bin zufrieden,,,
wem sagst Du das...... :wink:

*****

recht hat er - hat kleines Rücksetzerchen zum Kauf genutzt..... :wink:

https://www.boerse.de/nachrichten/DGAP- ... h/32048456
Basf
https://www.deraktionaer.de/artikel/akt ... 29762.html

Dax
https://www.deraktionaer.de/artikel/akt ... 29760.html

Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu Urteil zum Klimaschutzgesetz

Pressestimme: 'Handelsblatt' zu Klima-Urteil

Börse Stuttgart-News: Aktien weekly

https://www.deraktionaer.de/artikel/mae ... 29813.html
meine Variante wäre, auf einen kleinen Sommer-Rücksetzer hoffen - bevor es Richtung Jahresende wieder weiter aufwärts geht....momentan ist mir alles überteuert - egal ob Aktien oder andere Dinge

WOCHENAUSBLICK: Dax-Rekorde eher nicht in Sicht - Rückschläge aber auch nicht
Ischinger: EU muss Sprache der Macht lernen - für Mehrheitsentscheid

Präsident des Umweltbundesamtes: Kohleausstieg vorziehen

Personalmangel im Handwerk: 54 000 Gesellinnen und Gesellen fehlen
Auszug:
Schwierigkeiten habe das Handwerk, alle Ausbildungsplätze zu vergeben. Der Anteil der unbesetzten Lehrstellen sei im Handwerk höher als in anderen Ausbildungsbereichen. Das Handwerk habe bei jungen Menschen noch immer mit einem Imageproblem zu kämpfen. "Jugendliche wissen viel zu wenig über die vielfältigen und zukunftssicheren Möglichkeiten im Handwerk", klagte ZDH-Präsident Wollseifer. Es gebe zahlreiche Handwerksberufe mit "mit Karriereoptionen, die denen eines Studiums in Nichts nachstehen"
Ich hatte technische Probleme mit dem Internet einschließlich Telefon, die nun behoben sind.

Ich danke @ Gundulabella für das Einstellen von Informationen.

Zusammenfassend zu den letzten Beiträgen möchte ich folgendes mitteilen:

1) Wie die "Stuttgarter" sehr interessant diskutiert haben, steigen die Inflationsraten und die Renditen der Staatsanleihen in vielen wichtigen Ländern. Das geschieht wesentlich schneller als gedacht. Da könnte der Markt früher reagieren, da die Kurse sehr vieler Aktien im Moment extrem hoch sind.

2) Wenn man zwischen den Zeilen der Artikel liest, dann steht dort der Zusammenhang, dass die Aktienmärkte diese aktuelle Höhe wegen der freigesetzten Liquidität der Zentralbanken erreicht haben.
Auf Grund der sich langsam bessernden wirtschaftlichen Situation werden die Zentralbanken bald beginnen, den Liquiditätsfluss etwas zu reduzieren.

3) Wegen der Staatsverschuldung(en) gibt es schon erste Rufe nach Steuererhöhungen, was steigende Inflation bedeuten könnte.

4) Es gibt Alternativen für Großanleger zu Aktien in Form von Sachwerten, wobei es dort auch in einigen Bereichen die Blasengefahr gibt.

Es gibt also genügend Gründe, warum Aktienkurse nicht weiter steigen müssen.

Auf der anderen Seite werden Programme zum Ausbau der erneuerbaren Energien und umweltgerechter Technik aufgelegt, was die Aktienkurse daran beteiligter Unternehmen deutlich stärken sollte. -> siehe auch Kohleausstieg vorziehen

Ich persönliche habe mein Depot in Richtung konservativer und unterbewerteter Aktien "umgebaut" und ich habe meine Wachstumswerte im Blick, um da kurzfristig Kasse zu machen, falls die Situation eintritt.
Der Kursrückgang am Dienstag im Dax soll auf Ängste vor schneller steigender Inflation zurück gehen.
Der Dow hat sich zum Handelsschluss erholt.
Man wird morgen sehen, was der Dax macht.