CornusMas hat geschrieben: Ich hatte am 26.03.2020, 22:54 in einem anderen Forum folgendes geschrieben:

von CornusMas » 26.03.2020, 22:54

... Der Dax hat eine kleine noch leicht unvollende inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) ausgebildet. Um die Formation zu beenden, müsste der Dax per Schlusskurs über 10.438 Punkte steigen. Das muss er morgen noch nicht erreichen, aber in den nächsten Tagen. ...
Der Bereich von 10.007 bis 10.439 Punkten ist also ein bedeutender Widerstand, der erst einmal geknackt werden muss.


Gestern und Stand heute 10.30 Uhr ist der Dax da mal ganz locker durchgeschossen.
Wenn der Dax per Schlusskurs die 10.439 Punkte hält bzw. darüber schließt, dann gibt es kurzfristige Chancen für weitere Anstiege. Es gibt aber auch negative Signale, dass dieser Anstieg nur von ziemlich kurzer Dauer sein könnte. Mehr dazu heute Abend.



@Alle, ganz allgemein

Man kann sich nur die Augen reiben woher dieser Optimismus kommt. So wie es runter ging geht es beim DAX seit Tagen wieder rauf. Hat sich der Virus verzogen? Oder ist jetzt aufgrund der Soforthilfe für Unternehmen alles besser?
Ich denke, hier sind die Trader und Spekulanten am Werk, es wird gezockt nach dem Motto alles wird gut. Spätestens wenn der Aufzug wieder nach unten rauscht heißt es wie im SSV/WSV alles muß raus! Welcher wirtschaftlicher Schaden bisher entstanden ist interessiert keine S...
Das 2. Quartal wird hoffentlich etwas mehr ans Tageslicht bringen als der Blick in die Glaskugel. Die Arbeitslosenzahlen von ca. 10 Mio US-Bürger spielen anscheinend keine große Rolle, wenn man bedenkt dass ca. 70% am BIP der Konsum ausmacht. Ah, jetzt habe ich verstanden, wer arbeitslos ist hat genügend Zeit zum shoppen. In Deutschland ist demzufolge das Kurzarbeitergeld der neue Reichtum.

@Cornusmas
Die Notiz bezogen auf Nextera Energy

Für mich stellt sich mehr die Frage wo die Atomreaktoren genau stehen und in welchem Zustand sie sind.

gilt für alle Energieunternehmen in den USA, die u.a. Atomreaktoren haben. Der Reaktor, wenn der Zustand okay ist, ist nicht das Problem, sondern der Standort - tektonische Platten (Gefahr von Erdbeben), siehe Link

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... en_Platten
@ Frugalist

Zweimal richtig!

Wo der Börsenoptimusmus her kommt, verstehe ich auch nicht, denn es gab in Europa eigentlich schlechte Nachrichten zum Wirtschaftsausblick.

Zu Nextera Energy:

Ich bin dir für den Hinweis sehr dankbar und teile deine Meinung. Ob es den amerikanischen Energieunternehmen gelingt, ihre atomaren Altlasten billig an den Staat abzugeben, wie in Deutschland, ist neben den tektonischen Besonderheiten in den USA eine weitere offene Frage.

Zusammenfassung:

Ich bin der Meinung, dass man keine amerikanischen Aktien kaufen muss. Performance hin oder her - wie schnell es abwärts gehen kann, hat man in den letzten Wochen gesehen. Aus meiner Sicht gibt es genügend und eher unterbewertete Aktien in Deutschland und Europa, die ebenfalls gutes Potential nach oben haben können. Wir reden hier von spekulativer Beimischung, die in unserem Alter sicher nur eine kleine Position im Depot sein sollte.

Hinweis: Das war meine Wertung - jeder Lesende darf das gern anders sehen.
CornusMas hat geschrieben: @ Frugalist

Zweimal richtig!

Wo der Börsenoptimusmus her kommt, verstehe ich auch nicht, denn es gab in Europa eigentlich schlechte Nachrichten zum Wirtschaftsausblick.

Zu Nextera Energy:

Ich bin dir für den Hinweis sehr dankbar und teile deine Meinung. Ob es den amerikanischen Energieunternehmen gelingt, ihre atomaren Altlasten billig an den Staat abzugeben, wie in Deutschland, ist neben den tektonischen Besonderheiten in den USA eine weitere offene Frage.

Zusammenfassung:

Ich bin der Meinung, dass man keine amerikanischen Aktien kaufen muss. Performance hin oder her - wie schnell es abwärts gehen kann, hat man in den letzten Wochen gesehen. Aus meiner Sicht gibt es genügend und eher unterbewertete Aktien in Deutschland und Europa, die ebenfalls gutes Potential nach oben haben können. Wir reden hier von spekulativer Beimischung, die in unserem Alter sicher nur eine kleine Position im Depot sein sollte.

Hinweis: Das war meine Wertung - jeder Lesende darf das gern anders sehen.


Jetzt hatte ich einen Text hier eingestellt mit vielen Gegenargumenten, aber leider ist der weg - Sitzung abgelaufen. Ich vertrete nicht Deine Meinung in Bezug auf amerikanische Aktien.
Wobei ich mich schon wieder wundere, dass jemand wie Du keine amerikanische Aktien kaufen möchtest, aber Interesse an der Nextera Energy zeigst. Das ist doch ein Widerspruch! Hast Du zuviel Zeit?
Du selbst schreibst der DAX läuft dem Dow Jones im Fahrwasser hinterher. Wenn dem so ist, vielleicht hat der US-Markt etwas zu bieten, was der "Nachahmer" DAX nicht hat. Schaue Dir mal den Nasdaq an - die vergangenen 20-30 Jahre sind durchaus aufschlußreich. Er ist immer wieder ordentlich runter geknallt, aber in der Erholung hat der DAX grundsätzlich in die Rücklichter geschaut.
@ Frugalist

Es ist besser, den Dax mit dem DowJones zu vergleichen.

Die Nasdaq, wo du recht hast, vergleiche ich mit dem TecDax. Der TecDax braucht sich vor der Nasdaq nicht verstecken.
Ich habe gerade den längsten Chart genommen seit 2003. Klare Outperformance vom TecDax im Vergleich zur Nasdaq. Auch im 10-Jahres-Chart gibt es kaum einen Unterschied. Warum soll ich in Nasdaq-Aktien investieren, wenn ich den TecDax vor der Nase habe.

Hinweis: Das war meine Wertung - jeder Lesende darf das gern anders sehen.

Du darfst gern schreiben, warum du amerikanische Aktien so positiv siehst.

Die Nextera-Aktie habe ich zufällig in einem Fonds entdeckt. Ich hatte vor sie per Limit zu kaufen. Nach deinen kritischen Hinweise habe ich mir das anders überlegt. ... und genau das ist doch der Sinn dieses Forums, sich über Vorteile und Nachteile von Wertpapieren zu unterhalten und zu streiten. Jeder darf und soll mit diesen Kenntnissen selbst entscheiden.
Zum Dax-Chart.

Es gibt zwei negetative Zeichen im Chart:

1) Der Dax hat in den letzten beiden Tagen durch seinen Höhenrausch neue Gaps (offene Bereiche) gerissen. Diese werden normaler Weise irgendwann in beide richtungen zu gehandelt.

2) Der Schlusskurs am Dienstag bei 10.356 Punkten im Dax liegt deutlich unter der wichtigen Marke von 10.438 Punkten, Wo der Dax am Mittwoch startet, ist interessant und auch in welche Richtung er gehen wird.
@ Hallo an ale

Nextera Energy
hat mir trotz allem recht gut gefallen. Daher wandert sie auf meine Liste für spätere Einkäufe.

US-Aktien oder nicht
Ich bemühe mich, mein Depot breit zu streuen. Damit meine ich nicht nur über Branchen und Länder hinweg, sondern auch über Währungsräume. Und daher kommen für mich US Aktien auch immer in Frage. Auch wegen der unterschiedlichen Aktienkultur.

Konglomerate-Trust
Gut gefahren bin ich mit Berkshire Hathaway und seit Mitte März wagte ich einen Versuch mit 3M. Mal sehen.
@ an alle

Optimismus
Nach meiner Erkenntnis wird die Börse von Emotionen regiert.
Der jetzige, wie es mir scheint - unbegründete Optimismus mag vielleicht durch die Hoffnung getragen sein, dass sich alles noch zum Guten wendet und auch evtl. durch die Hoffnung auf einen Happen vom Helikoptergeld, das allerorts herabgefallen kommt ...
Über all diesen richtigen Überlegungen sollte aber immer die Frage stehen:

Welches Risiko bin ich bereit, mit meiner Geldanlage einzugehen?

Die Streunung ist völlig richtig. Aus meiner Sicht wird das Risiko, dass man mit seiner Anlage eingeht, zu wenig beachtet.

Hinweis: Das Risiko sollte unbedingt jeder für sich selbst einschätzen!

Der wichtigste Risikofaktor ist der Mensch selbst, in dem er seine Geldanlagen nicht kontrolliert. Das trifft auf alles zu!
Wer zu spät verkauft, den bestrafen die Kursverluste. Welcher Anlageberater sagt das seinem Kunden? Wo steht das auf der web-Seite der Broker? (-> rhetorische Fragen).

Gerade die letzten Kursverluste haben gezeigt, wie in der Spitze Gewinne von ACHT Jahren in DREI Wochen kaputt gemacht wurden.
Wir stehen zur Zeit auf einem Dax-Stand von Anfang 2016 bis Juli 2016. Ansonsten sind es Kurse vor dem Jahr 2015!

Das ergeben sich folgende Schlussfolgerung:

1) Gewinne realisieren. Das bedeutet, Geldanlagen, die im Plus sind, wenigstens teilweise zu verkaufen!
2) Weitere Gewinne, also darüber hinaus gehende Gewinne, absichern, durch Verkaufsmarken nach oben und / oder nach unten. -> Limit, StopLost, Kombi-Order.

Punkt 1 machen schon zu wenig Anleger. Das sind die, die dann über Kursverluste jammern.
Bei Punkt 2 sollte man schon ein bisschen rechnen können. Die Chartanalyse ist da ziemlich hilfreich, die es aber deutlich weniger bei Einzelaktien gibt. Eine Dax-Chartanyse gibt es jeden Tag neu!
Hier kann man sich auch an der 100-Tage-Linie oder 200-Tage-Linie orientieren. Das funktioniert oft, aber nicht bei jedem Titel.

Wie viel Risiko jeder einzelne mit seinen Fonds, ETFs oder einzelnen Aktien eingehen möchte, muss jeder einzelne für sich selbst festlegen.

Dazu gibt es die allgemeine Formel: Aktienanteil = 100 - Lebensalter

Da im Moment Anleihen wenig rentabel sind, bzw. Unternehmensanleihen genau so spekulativ wie Aktien werden können, ist es empfehlenswert, den Anleiheanteil von mindestens 50% durch schwach schwankende meist dividenstarke Aktien zu ersetzen.
Gewinne zu realisieren
Ist nicht immer so einfach, wie es klingt. Beispiel: Microsoft erreichte bei mir 450% plus. Diese Aktie möchte ich aber unbedingt halten. Wenn ich hier
den Gewinn mitnehme, stehe ich ohne die Aktie da oder ich gebe den ganzen Gewinn für einen Rückkauf aus, zuzüglich Gebühren.
@ Jasido

Da widerspreche ich dir völlig!

Die Microsoft-Aktie ist eines von ganz wenigen Extrem-Beispielen an den Börsen (im Vergleich zu den vielen anderen Aktien weltweit)!
Solche Extrem-Beispiele sind nicht geeignet, um allgemeine Schlussfolgerungen abzuleiten. (Du gibst z.B. nicht an, in welchem Zeitraum die 450% erreicht wurden!)

Auch ist deine Aussage aus drei Gründen nicht richtig:

1) Bei 450% Gewinn wäre ein Rückkauf von den Gebühen her extrem teuer, was so überhaupt nicht sein kann!
2) Wenn du dir den Chart von Microsoft ansiehst und die 100-Tage-Linie einblendest, dann wirst du sehen, dass es in den letzten fünf Jahren zwei Gelegenheiten gab, die Aktie zu verkaufen und günstiger nachzukaufen.
3) Wer garantiert dir, dass die Gewinne und damit die Wertsteigung von Microsoft in der Zukunft so bleibt.

Außer dem hatte ich folgendes geschrieben:
Gewinne realisieren. Das bedeutet, Geldanlagen, die im Plus sind, wenigstens teilweise zu verkaufen!

Um bei deiner Aussage zu bleiben:
Ich persönlich kenne wesentlich meht Leute, die es immer wieder verpassen, in ihren ganz persönlichen Geldanlagen Gewinne zu realisieren und dann im Verlust sind ... und dann fragen, was sie tun können ... und dann fragen, wann es wieder aufwärts geht ... und wenn dann denen die Antworten nicht gefallen ... dann werden sie böse und schimpfen.

Ich habe es schon sehr oft geschrieben, wenn du mit der Verwaltung des Vermögens zurecht kommst, dann ist doch alles in Ordnung.

Ich möchte vor allem auch hier auf die Risiken hinweisen und auch betonen, dass es goße Chancen gibt, wenn man die Risiken kennt.

Blindflug und Schlaftabletten sollte man nicht mehr benutzen, wenn man aktuell an den Börsen unterwegs ist. Aber jeder - wie er mag.
@Cornusmas

Also ich sehe das genauso wie @Jasido, die schrieb

"mein Depot breit zu streuen. Damit meine ich nicht nur über Branchen und Länder hinweg, sondern auch über Währungsräume. Und daher kommen für mich US Aktien auch immer in Frage. Auch wegen der unterschiedlichen Aktienkultur. Damit meine ich nicht nur über Branchen und Länder hinweg, sondern auch über Währungsräume. Und daher kommen für mich US Aktien auch immer in Frage. Auch wegen der unterschiedlichen Aktienkultur."

Es ist nicht so dass ich US-Aktien bevorzuge. Der US-Markt hatte kurz vor der Coronakrise ein KGV von über 30 und das ist teuer. Aber der größte Marktplatz ist nun mal nach wie vor die WallStreet und damit Ton angebend.
Wenn der TecDAX man schon anführt, entstanden aus dem NEMAX, das ATH ist noch Galaxien weit entfernt, der Nasdaq hat es schon erreicht.

Egal ob man sich die Biotech- (Pharma) oder Technologiebranche (Apple, Facebook, Google usw.) ansieht, die großen Firmen kommen mal aus Amerika und nicht Buxtehude - Deutschland.
Dividendenaristokraten, wie soll es sein US-Firmen, was haben wir hier Fresenius - Ende der Fahnenstange.

Dieser Tage schon gelesen, nach dem Crash gibt es gute Firmen zu Schnäppchenpreis. Bsp. die Chinesen haben einen kleinen Anteil an Daimler, der Rest dürfte für ein Apfel und ein Ei auch noch zu bekommen sein.

Wenn ich schon ein Risiko eingehe, dann möchte ich auch Chancen haben. Da werde ich in Deutschland alleine nicht besonders glücklich. Meine Investments, ungeachtet ob ich sie nun habe oder auf meiner Watchliste stehen, kommen aus USA, Russland, China, Südamerika, Kanada, Dänemark, Norwegen, Schweden, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Vietnam, nur um einige zu nennen.

@Cornusmas, nennen wir ein konkretes Bsp. aus meinem Depot für Buy and Hold:

Fuchs Petrolub
Datum ? Gratisaktien - 96 Stk. zu 0 EUR
Kauf 05.02.2008 - 44 Stk. zu 8,33 EUR
Verkauf 13.08.2019 - 140 Stk, zu 31,60 EUR

Das ATH war bei ca. 51 EUR, klar dieser Preis hätte mir besser gefallen, aber bin ich Jesus das ich das vorher weiß. Hätte ich die Pos. verkaufen müssen - nein. Ich kann es verschmerzen, den Rest lasse ich stehen sind nur noch ca.1000 Stk. Mit den bisher aufgelaufenen Dividenden seitdem Erstkauf ist das Investment schon lange bezahlt.

Kannst Du mit dem Bsp. leben?
@ Frugalist

Ich finde es schade, dass du solche Sätze von mir übersiehst:

Die Streunung ist völlig richtig!

Wie jeder das Risiko einer Anlage bewertet, das ist seine Sache!

Bei der Bewertung des Risikos einer Anlage gingen schon einmal die Meinungen zwischen dir und mir extrem weit auseinander. Ich erinne da an die von dir gelobte Aktie Ulta Beauty US90384S3031, die es geschafft hatte ...

an einem Tag 30% zu fallen.

Ihr Hoch war am 20.02.2019 mit 301,34 USD.
Ihr Tief war am 18.03.2020 mit 128,52 USD.
Aktuell steht sie bei 189,4 USD.

Das ist das völlige Gegenbeispiel zur Microsoft.

Du darfst übereinstimmen mit wem du möchtest, die Fakten von Ulta Beauty sprechen für sich.
@ Frugalist

Es ist alles in Ordnung!

Ich hatte die Indus-Aktie. Sie ist in einem Jahr und 2 Monaten von 31,9 auf 46,9 gestiegen.
Gekauft 08.04.2014 und verkauft 20.07.2015.
Allzeithoch war Ende Januar 2018 bei 66,05. Also habe ich sie viel zu früh verkauft.
Heute steht sie 25,7 Euro.

Manche darf man lange warten.
CornusMas hat geschrieben: @ Frugalist

Ich finde es schade, dass du solche Sätze von mir übersiehst:

Die Streunung ist völlig richtig!

Wie jeder das Risiko einer Anlage bewertet, das ist seine Sache!

Bei der Bewertung des Risikos einer Anlage gingen schon einmal die Meinungen zwischen dir und mir extrem weit auseinander. Ich erinne da an die von dir gelobte Aktie Ulta Beauty US90384S3031, die es geschafft hatte ...

an einem Tag 30% zu fallen.

Ihr Hoch war am 20.02.2019 mit 301,34 USD.
Ihr Tief war am 18.03.2020 mit 128,52 USD.
Aktuell steht sie bei 189,4 USD.

Das ist das völlige Gegenbeispiel zur Microsoft.

Du darfst übereinstimmen mit wem du möchtest, die Fakten von Ulta Beauty sprechen für sich.


@Cornusmas
Die Ulta Beauty habe ich weder im Depot (noch nie gehabt) noch auf meiner derzeitigen Watchliste. Es ging nur um ein Bsp. zwar extrem, aber man will ja manchmal auch ganz heiße Nummern haben. Gelobt, kann mich nicht erinnern einen Ritterschlag gegeben zu haben.

-30 % ach du lieber Himmel, das ist noch gar nichts. Während der Coronakrise ist eine Aktie sogar um fast -70% gefallen, die habe ich immer noch im Depot und verkaufe sie auch nicht. Sollte diese nochmals fallen, ich werde beherzt zugreifen. Halte mehrere Pos. seit 2006 durchgehend und stehe - extra wegen Dir nochmals nachgeschaut - mit 358,47% im plus. Meine Gesamtinvestition betrug ca. 14 T€ und die Dividende belief sich seither auf ca. 22 T€. Die Aktie ist k.A. in einer der Nebenwerte der DAX-Liste angesiedelt. Den Namen werde ich selbstverständlich nicht nennen, ich möchte ja auch noch günstig zum Zuge kommen, das versteht doch wohl jeder.

Die Indus hatte ich mal, vor dem Crash die Reißleine gezogen. Früher hatte ich mal die Arques mit Gewinn verkauft, ging dann irgendwann Pleite. Der damalige CEO ist jetzt Geschäftsführer bei der Aurelius, gleiches Geschäftsmodell.

Die Daimler Aktie habe ich nur erwähnt, Du bist Daimler Fan. Aber auch alle anderen Autobauer in Deutschland stehen vor den gleichen Problemen. Erst bei Dieselgate mit mischen, dann glauben bei der Elektromobilität kann man die Weltbühne betreten und jetzt bekommt man seine Autos nicht los wegen Kurzarbeit. Alle Arbeitnehmer freuen sich über ein neues günstiges Auto, speziell wenn das Gehalt Kurzarbeitergeld gerade heißt. Wie man sieht in der Krise trifft es fast jeden, den einen mehr den anderen weniger.

Für mich sind Zukunftstrends:
Pharma
Digitalisierung (5G, Cyber, Cloud usw.)
Müll
Wasser
Streaming

usw.

Interessant wird im Mai sein, was die Offenlegung bei der US-Börsenaufsichtsbehörde ergibt. Hoffe ich finde die Seite was die Großinvestoren so gekauft/verkauft haben. In Deutschland habe ich das noch nie gefunden.
Ich möchte auf Frugalist Beitrag allgemein antworten. Da sehe ich einiges gleich.

1) Man sollte sich bei jeder Aktie das / die Geschäftsfeld(er) des Unternehmens ansehen.
Ich würde das als persönliche ethische Kriterien beschreiben, die jeder ganz anders sieht und auch unbedingt anders sehen soll. Da scheiden für mich bestimmte Unternehmen aus. (Ich bin da nicht immer konsequent. -> typisch Mensch!)

Ich möchte nicht die Daimler verteidigen. Das war meine erste gekaufte Aktie -> praktisch Alte Liebe. Die werde ich als letztes Wertpapier komplett verkaufen!
Ich kann mir vorstellen, dass so jeder seine Lieblingsaktie hat. Das ist sehr gut so!
Daimler ist nicht nur Autobauer! Da gibt es noch andere Geschäftsfelder! Das gilt für sehr viele Aktien!
Obwohl die Aktie im Moment zum Höchststadt nur noch rund ein Viertel kostet, ist der Anteil des Streubesitzes in den letzten Jahren von etwa 75% auf zur Zeit rund 56% gesunken. (Diese Statistik habe ich mal unfreiwillig durch Zufall erstellt und führe sie jetzt weiter.) Frage: Warum sinkt der Anteil am Streubesitz?
(Ich fahre keinen Daimler - ich kaufe lieber die Aktie!)

2 Der nächste MegaTrend

... wird aus meiner Sicht der Bereich Nachhaltigkeit / Umweltschutz sein. Da gibt es schon sehr deutliche Ansätze auch auf der Seite der Unternehmen. Demnächst mehr in Deutschland zu produzieren, geht genau in diese Richtung. Davon wird allgemein komplett das verarbeitende Gewerbe betroffen sein, also dieser Prozess wird branchenübergreifend zuzüglich der Bereiche Energie, Entsorgung / Recycling (Müll u.a.) Wasser / Abwasser. (Ich schätze, dass wir bald in Deutschland im Sommer allgemein Wasserknappheit bekommen werden.)

3 Andere Trends

Pharma / Gesundheit sehe ich auf Sicht der nächsten 10 Jahre marktkonform, also als Basisinvestment.
Der Streaming-Markt ist schwer einzuschätzen. Bis jetzt laufen die Telekom-Unternehmen unterdurchschnittlich. Sie haben allgemein eine gute Dividende, also Basisinvestment.

Digitalisierung ist so ein Schlagwort, wo ich erst einmal kein spezielles Unternehmen kenne. Das geht wieder in den Bereich Telekom rein.
Auf Grund von Datenschutz und Cyberkriminalität sehe ich da Grenzen der Digitalisierung. (Wie viele Jahre wird schon über den digitalen Stromzähler gesprochen? Mindestens fünf - und es ist noch nicht abzusehen, wann er eingebaut wird!)
Große Server laufen schon lange mit Linux-Systemen.

Hinweis. Das ist meine Einschätzung! Ich habe keine Glaskugel zu Hause.