Eine alltägliche Coronageschichte.

Ein befreundetes Ehepaar war letzte Woche in Niederösterreich auf Kurzurlaub
in einem Wellneßhotel. Bei ihrer Ankunft wurden die derzeit üblichen ( nutzlosen ) Untersuchungen
nach dem Augenschein vorgenommen . Sie bestanden den Test und hatten dort eine nette Woche .

Wieder zurückgekehrt besuchte die Frau gleich ihre 99 jährige Mutter in einem Pflegeheim .
2 Tage nach der Heimreise hatte die Urlauberin Erkältungssymptome und einen Tag später wurde bei ihr
eine Coronaerkrankung bestätigt. Der Ehemann zeigte keine Symptome und wurde nicht getestet.
( Laut deren Angaben. )

Zufälligerweise war eine meiner Nachbarinnen zur gleichen Zeit im gleichen Hotel untergebracht. .
Aus mir unbekannten Gründen brach sie ihren Urlaub ab und kehrte früher als geplant zurück.
Die Antwort auf die Frage wie der Urlaub war : Schön, nur ein wenig langweilig ?

Erwähnenswert , nach meinen Informationen wurden im Hotel und im Pflegeheim die derzeit geltenden Hygenievorschriften
mehr oder ein bisschen weniger eingehalten.

Und dann war ich ein wenig neugierig. Wer bekommt über solche Fälle, von wem Informationen.
Wurden Hotel und Pflegeheim nach dem positiven Test von der Erkrankung ihres Gastes / Besuchers
von der Teststelle informiert. Falls ja, was wird in so einem Fall veranlasst ?
Wie funktioniert die Rückwärtsermittlung zur Infektionsquelle? Wie die Vorwärtsermittlung zu
möglicherweise infizierten Kontaktpersonen?
Nachvollziehbare informationen bekam ich nirgends . Die einen waren inkompetent und die anderen,
waren auffällig schweigsam wie ein Mafiaclan.
Eine Auskunft hinter vorgehaltener Hand über Ermittlungen war : Wir sind ja auf Angaben der Betroffenen angewiesen.
Zur Wahrheit zwingen kann man ja niemand.

Nach diesen nutzlosen Corona Ermittlungen erscheint es mir sinnvoll, sich mit den bekannten einfachen
Mitteln um die eigene Gesuntheit bemühen. ( Abstand - Maske - Handschuhe )
Die staatlichen Gesundheitsstrukturen sind offensichtlich derartigen Pandemien aus verschiedensten
Gründen , nur teilweise gewachsen.

Und meine Nachbarin die auch im Kur Hotel war küsse ich in den nächsten 14 Tagen auch nicht .
Hoffentlich ist dann Kaffee und Kuchen nicht gestrichen.
Nachtrag

zum Ehepaar mit der infizierten Frau . Habe heute erfahren auch der Ehemann der betroffenen wurde untersucht und negativ befundet . Die Frau ist positiv hat aber fast keine Symptome mehr .

Das Hotel in dem die erkrankte eine Woche wohnte und das Pflegeheim in dem
sie ihre Mutter besuchte zeigen auch keine Symptome einer>
>Auskunftsbereitschaft< wie mit solchen Fällen umgegangen wird .

Wie schon erwähnt ,Selbstschutz vor dem Vertrauen zu staatlichen Organisationen
ist angebracht.
Ja klar, Selbstschutz und Eigenverantwortung sind grundsätzlich die wesentlichen Maßnahmen. Wenn die bei einer Pandemie nicht funktionieren, haben staatliche Verwaltungen auch keine guten Chancen. Aber in D gibt’s ja massenhaft mündige Bürger, die maßvoll agieren. 8)
Nicht nur dort, hier in ZH haben etliche Leute bei Clubbesuchen oder anderen meldepflichtigen Veranstaltungen falsche Personendaten angegeben. Wozu soll das gut sein? Quarantäne kann man so vermeiden, jedoch Infektionen nicht. Ebensowenig verhindert das, selbst noch weitere Menschen zu infizieren.
Ganz blöd, wenn's dabei die eigene Mutter erwischt, die sich dann nicht mehr permanent ums Wohl des Wohlstandskindes kümmern kann, sondern selbst auf intensive Unterstützung angewiesen ist.


Und noch was - sorry, normalerweise bin ich kein ‘Tüpflischiisser’ in Rechtschreibsachen, aber „Wellneßhotel“ macht mir echt Augenkrebs. Das leidige ß gibt’s eh nur in Deutsch-Deutsch, aber sicherlich nicht bei eingedeutschten englischen Begriffen wie Wellness.
Im Schweizer-Deutsch muss ich ja auch ohne das auskommen, obwohl ich dann im Schriftlichen nicht mal „in Massen“ von „in Maßen“ unterscheiden kann. :roll:
Leider gibt es auch bei uns zu viele "Spassvögel" (selbst ernannte) die sich in Wien, wo seit kurzer Zeit eine Registrierungspflicht in der Gastronomie vorgeschrieben ist, mit Phantasienamen eintragen. Mich stört dabei nicht nur die fehelnde Eigenverantwortung dieser intelligenzbefreiten Leute, sondern mich erschreckt noch viel mehr, dass genau dieselben Leute bei Wahlen ihr Kreuzchen machen und so über die Politik mit entscheiden. Da ist nichts mehr mit "... tu felix Austria ..." (aus König Ottokar's Glück und Ende, Franz Grillparzer)
wo Du recht hast, hast du recht .....ist bei uns nicht anders....
und genau dieses "doppelseitige" Einstellung verstehe ich nicht...
@ninotchka

Liebe ninotchka , nicht mehr verwenden werde ich hier das e-ssssige Wort. In Scharf oder zischig geschrieben .
Dir zuliebe. Nur , das Wort 'Tüpflischi……. ' fände ich mit dem ß gehaltvoller.
Viel unterschiedliches über die Verwendung des Wortes Wellness gibt's in der Internetwerbung .
Prospekte die auf der gleichen Seite die Schreibweise mehrfach ändern . Ein wenig unentschlossen halt.
Viel Platz für Individualität . Jeder darf mal kreativ sein .
Von Amts wegen oder ex cathedra ist auch nicht viel zu erwarten . Wie geschrieben gilt nur bis zur
nächsten Rechtschreibreform. Gut beschrieben von 'Hans Weigl ' im Buch : Die Leiden der jungen Wörter.
Meinerseits ist auch nicht viel zu erwarten. Als Absolvent der minimal möglichsten Schulzeit in Österreich
in Nachkriegszeiten mit bestätigtem mäßigem Erfolg .
Auch Beispiele aus Presse und Verlagswesen sind wenig hilfreich.
Sollte das 50 Plus Portal die letzte Bastion sein in der Korrektur gelesen wird ? Urgeil , mal konkret formuliert.

Wir sind aber vom Problem abgekommen .Nicht Rechts oder Linksschreibung ist hier die Frage .
Die Pandemie , ihre Bekämpfung und die menschlichen Unzulänglichkeiten sind Thema.
Dabei könnte die Seuche auch viel Gutes bewirken .Wenn sie beispielsweise ein paar von den Coronaleugnern
final aufklären würde.
Wie es weitergehen wird weiß niemand. Eines ist aber ganz sicher .
Wir schaffen das !
cron