@Strippe
Geht`s eigentlich noch geistlos primitiver?
Man kennt Dich ja langsam in den norddeutschen Ländern als den dauerhaften Nörgler und ewig Unzufriedenen, aber nun dieses Virus für Deine billige Kritik zu nutzen, ist etwas zuviel des Guten. Offenbar ist Dir die Ernsthaftigkeit der derzeitigern Situation nicht bewußt, sonst könntest Du Dich so billiger Polemik nicht bedienen.
Si tacuisses, philosophus.....
Allseits "Frohe Ostern"
Um es gleich vorweg zu sagen:
Die beste Methode die Verbreitung des Virus zu reduzieren, ist Abstand halten. Dies hat meines Erachtens auch die Mehrheit der Bevölkerung verstanden. Leider gibt es aber immer wieder von Politik und Verwaltungen Bestrebungen Dinge zu sehr zu regulieren. Es geschehen dann so kuriose Dinge, dass in einem Sonderpostenmarkt der Non-food-Bereich abgeflattert war, während es diese Beschränkungen im Warenhaus einige hundert Meter weiter nicht gab (wurde inzwischen geändert).
Auch scheinen einige Entscheider den Unterschied zwischen Addition und Multiplikation nicht zu kennen. Letztere findet in großen Menschenansammlungen statt, weshalb deren Verbot durchaus sinnvoll ist. Ob nun aber jemand eine Grenze überquert und so eventuell die Zahl der Fälle im Nachbarland um eins erhöht ist erstens vernachlässigbar und zweitens ohne Wirkung auf die Gesamtzahl, da in seinem Herkunftslang ja jetzt ein Fall weniger existiert.
Gerade bei einer Pandemie sollten Egoismen und Kleinstaaterei unterbleiben. Ich finde es gut, dass Deutschland Patienten aus Nachbarländern aufgenommen hat, da wir über genügend Kapazitäten verfügen. Von SH habe ich gehört, dass die Auslastung der Intensivbetten unter 10% liegt. Es ist somit schäbig und sogar kontraproduktiv den Einwohnern der dicht besiedelten Hansestadt die Bewegungsfreiheit (mit der Möglichkeit Abstand zu halten) nehmen zu wollen.
Eine Pandemie kann man nur weltweit bekämpfen.
Ohewa41 hat geschrieben: @Strippe
Geht`s eigentlich noch geistlos primitiver?
Man kennt Dich ja langsam in den norddeutschen Ländern als den dauerhaften Nörgler und ewig Unzufriedenen, aber nun dieses Virus für Deine billige Kritik zu nutzen, ist etwas zuviel des Guten.

Was gibt es denn deinerseits da wieder zu meckern, Ohewa41.
Wir Hamburger dürfen nicht nach SH. rein, so ist es eben.
Aber damit kann ich leben.
Aber du kannst ja dein Wohnmobil einmotten weil du ja auch nirgendwo Camping machen kannst.
3 Veranstaltungen lese ich da noch und auch die letztgenannte in Kuddewörde im Juni, na das wird bestimmt auch nichts werden. Noch ist Einreiseverbot für Touristische Zwecke in dem Land zwischen den Meeren.
Nun ist auch Maskenzwang ab Montag nächster Woche auch in Hamburg und Schleswig-Holstein für die Öffentlichen Verkehrsmittel und auch im Einzelhandel.
Also da werden einerseits die Zügel gelockert und auf der anderen Seite wieder angezogen.
Na mal sehen was sich unsere Regierung noch alles so einfallen lässt, denn die Kupfern sich auch vieles von den anderen Ländern ab, die Kanzlerin springt in die gleiche Bresche und schon gibt es wieder ein Gesetz das den Bürger noch mehr einengt :evil: .
Hamburg hat ungefähr 1.800.000 Einwohner
Infizierte nach heutigen Stand 4401.
Nicht von Corona betroffene sind ungefähr 1.795.599 Menschen
Also rechnen kann Strippe, aber beim Denken scheint es zu hapern.
Oder muss er nicht einkaufen oder in Hamburg spazieren gehen?
Ein großer Teil der Bevölkerung hat die Situation der Stunde erkannt.
Leider wissen zu wenige, was ein Abstand von 1,5 m ist. Und in vielen Geschäften sind die Gänge keinen m breit, die Leute quetschen sich an einander vorbei mit Tuchfühlung. Da macht ein Mundschutz schon Sinn und ist keine Einschränkung.
Leider halten sich zu wenige an Empfehlungen, da muss man dann für die Uneinsichtigen halt die Vorschrift erlassen.
Für die Einsichtigen ist das KEINE EINSCHRÄNKUNG, sondern ein Schutz vor den Uneinsichtigen.
Es ist davon auszugehen, dass nur 1 von 5 Infizierten Symptome zeigt, das heisst, dass 4 von 5 Infizierten keine Symptome zeigt. Rund 80 % der Infizierten sind deshalb nicht erfasst und somit stimmt die dicke fette Zahl nicht, Symptomlose sind nämlich auch ansteckend.
Inzwischen hat sich hier in Hamburg vieles gelockert.
Nun darf auch die Gastronomie ihre Geschäfte wieder öffnen.
Allerdings unter strengen Auflagen.
Es wird auch zeit, den Wirten war der Geduldsfaden fast gerissen.
Einer sagte auf einer Demo in Hamburg "Wenn das so weitergeht, dann kann Frau Merkel gerne meine Kneipe übernehmen"
Andere Wirtschaftszweige und Betriebe krampfen bereits auch.
Bedingt dadurch Entlassungen wegen Stellenabbau und die Arbeitslosenzahlen steigen dadurch wieder.
Aber das war immer so, jede Krise kostet Arbeitsplätze.
Nur die Bauwirtschaft ist noch nicht davon betroffen.
Hallo und guten Abend

So, das Gröbste der Pandemie ist wohl jetzt überstanden.
Bis auf die Restaurants , leider für ein Stammtisch noch zu früh ,
kann ich jetzt vieles wieder in den Veranstaltungen reinstellen.

Ich bedanke mich hier auch für die große Geduld die ihr hier aufgebracht habt.
Es war für viele von uns eine schwere Zeit, aber viele haben sie gut überstanden was die Gesundheit angeht..
Ab heute sind wieder einige Veranstaltungen reingestellt .
Wenn ihr Lust habt schaut sie euch an und meldet euch an wenn ihr Interesse habt so wie vor Corona .
Ich wünsche Allen weiterhin eine schöne und gesunde Zeit.

Bis bald
Seewolf
seewolf52
Moderator Hamburg
Moin, Manni!
Dankeschön, dass Du wieder für uns aktiv bist.

Ich freue mich, Euch alle bald wiederzusehen,
da mir die Treffen und Unternehmungen doch sehr fehlen!
Natürlich mit Sicherheitsabstand, ohne Begrüßungsknuddeln. :cry:

Bleibt schön gesund und munter :D

Liebe Grüße

Keili2 :mrgreen:
Ihr überrascht mich jetzt aber schon.
Gilt bei euch nicht die Regel, daß sich nur Mitglieder zweier Haushalte miteinander treffen dürfen ?

Na gut, vielleicht sieht es Ende Mai anders aus.....
Hamburg: In Hamburg herrscht das Kontaktverbot. Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind verboten. Die Menschen werden dazu aufgefordert, mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten. Dies gilt jedoch nicht für Mitglieder des eigenen Haushalts. So darf man in Hamburg entweder allein, in Begleitung von Personen des eigenen Haushalts oder einer Person begleitet werden, die nicht in derselben Wohnung lebt.
Kolombine hat geschrieben: Ich hoffe doch nicht, dass hier ehemalige Blockwarte und womöglich gar Denunzianten unterwegs sind.......
Habe gerade vor kurzem Orwells "1984!"gesehen.
Der wirkt immer noch bei mir nach.
Überall seh ich kleine freche Gören, die sogar den eigenen Papa dem Wahrheitsministerium melden.
Himmel, ich muss acht geben,was ich mir ansehe !
Dauernd denke ich : Der große Bruder sieht alles !
Oder im Zeichen der Emanzipation : " Die große Schwester sieht Dich !"

Ich wünsche Euch allen ein fröhliches, sonniges und unbeschwertes Treffen.
Lasst Euch das Leben nicht verdriessen !
Es ist immer noch schön.

Du kannst scheinbar nicht anders als immer zu zündeln :lol:
Mein Gott Kolombine, es muß doch furchtbar anstrengend sein ständig von Hui auf Pfui zu wechseln.
Nun, ich bin keineswegs erstaunt darüber , daß Kolumbine den Begriff "Blockwart", der ursprünglich von den Nazis erfunden wurde, und als unterster Hierarch der NSDAP im Wohnquartier für Ruhe und Ordnung sorgen sollte, gebraucht.


Liebe Hamburger, lasst euch nicht bitte nicht ärgern,
ich bin nach wie vor einfach nur überrascht, daß es bei euch schon wieder Gruppentreffen gibt.


https://www.hamburg.de/coronavirus/1375 ... t-erlaubt/