_Meryll_ hat geschrieben: "off topic"

Es gibt Menschen, die haben einen so häßlichen, spöttischen, herablassenden und linkischen Charakter, der sich in der Physiognomie ihres Gesichtes, regelrecht mit Furchen dieser Persönlichkeitsstruktur gezeichnet hat, so dass dies auch auf Ewigkeit nicht mehr reparabel ist.

Was soll man denn von diesen Menschen verlangen?
Sie müssen doch ihrem schwer erarbeiteten Abbild treu bleiben.
Oder sehe ich das falsch?

Hmmmm.........................................




Halleluja
dann muss hier ein Nest sein :shock:
rette sich wer kann.......... :arrow: :arrow: :arrow: :idea:
Na ja, so lange diese blonde Frau mit Brille die Herrschaften hier bespaßt, erhält sie die für sie so nötige Aufmerksamkeit = Ziel erreicht.

Würde NIEMAND sie beachten, wäre es ihr langweilig - und sie zöge vondannen...

Aber, sie hat ja auch genug Sympathisanten...... Das sei ihr gegönnt.
GLEICHES GESELLT SICH ZU GLEICHEM.

Aber hier empfinde ich sie :? halt nur als verbissenen Störfaktor.
Im heutigen „Ärzteblatt“ wurde der Virologe Dr. Streeck mit seinem Vorschlag zur Schaffung von schnellen Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene zitiert.

Dr. Streeck empfiehlt dabei u.a., dass diesbezüglich die Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestärkt werden sollte.

So empfiehlt er beispielsweise die Schaffung eines „Emergency Response Team der WHO“.
Diese Einheit solle weltweit mit der Eindämmung von Infektionen beauftragt werden.

Auch für Deutschland spricht Dr. Streeck die Empfehlung zur Schaffung einer „Eingreiftruppe“ zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten aus. Dabei solle dieser Verband sinnvollerweise beim Robert-Koch-Institut angedockt werden und nicht nur auf Länderebene, sondern auch national agieren.

Dieser Verband solle u.a. auch auf das Technische Hilfswerk zurückgreifen können.

So wie ich es interpretiere, geht es hier nicht nur um die aktuelle Corona-Pandemie, sondern auch um die bessere Vorbereitung zur Bekämpfung künftiger und möglicherweise noch gefährlicherer Pandemien.

Dr. Streeck führt hier Vergleiche zur Spanischen Grippe an bzw. verweist auf das Dengue-Fieber, mit dem man es u.U. durch die Ansiedlung der Aedes-Mücke (Klimawandel) zu tun bekommen könnte.
Da sollte man aber aufpassen, wie die Truppe finanziert wird.
Nicht, daß gleich wieder Bill kommt und Spenden will :-)))))
Ja steht schon alles in der
Bibel, der
Offenbarung des
Johannes ,des
Täufers.
Sie wollen wieder die
Inquisition einführen.
Chapeau sauber, verschwörerisch gemacht.
Alte Jesuiten Schule!
@ Melissa, zur Finanzierung der WHO gibt es eine sehr gute Analyse von Sahra Wagenknecht.
Es geht um zweifelhafte Stiftungen und globale Organisationen. Kritisch sieht sie die HauptInvestoren der WHO, die nur zu 20 Prozent von den jeweiligen Ländern finanziert wird. Milliardäre, also Privatleute sind es, die den Löwenanteil tragen. Wohin das Geld fließt, darüber habe die Allgemeinheit überhaupt keine Kontrolle, kritisiert sie.
U.a. fließt das Geld in große Pharmakonzerne. Bill Gates, u.a., könne so altruistisch nicht sein, dass er nicht auch private Interessen dahinter stehen würden.

„Verdeckte Finanzierungskanäle mit privaten Interessen.“ ist, zusammengefasst das, was sie kritisiert.

(Also auch eine der klugen, nachdenklichen, vermeintlich „Verschwörungstheorien“ verbreitenden Hysterikerinnen. :P)

Wer es genauer wissen will, hier:

https://youtu.be/uwsV7vKyF3E
Schön, dass es hier so erquicklich weitergeht! :lol: :lol:
Marge, ich werde immer mehr zum Fan dieser klugen und mutigen Frau.
Sie ist aufrichtig, bleibt sachlich und strahlt immer mehr Wärme aus.
Schade, dass sie sich so aus der Politik zurück gezogen hat.
@Kolombine, ja, so sehe ich es auch. Kluge Köpfe gibt es überall, bei Politikern jeglicher Couleur.

Gerade die Einseitigkeit der Forschung ist durch die Industrie macht kritischen Bürgern vermehrt Sorgen. Die anderen sind eher froh, nicht weiter darüber nachdenken zu müssen.
Da die meisten Bürger, so wie ich, nicht viel Ahnung vom Coronavirus haben, wäre es beruhigend, wenn es mehr unabhängige (!) öffentliche (!) Forschung gebe.
„Dass viele Menschen Wissenschaftlern nicht mehr trauen, hängt ja auch damit zusammen, dass die Forschung zunehmend von Geldern der Industrie finanziert wird“, sagt auch Sahra Wagenknecht dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. 


https://de.sputniknews.com/politik/2020 ... enschaft-/
Igelstachel hat geschrieben: Das Schlimme ist das Gedankengut von einigen Usern.
Es ist nicht mehr hinnehmbar.


aus diesem Grund habe ich mich bereits vor längerer Zeit im Forum Politik verabschiedet....
beim Aluhut-Thread denk ich mir mein Teil....
Marge, sehr empfehlenswert ist auch "Sarahs Wochenschau" !

https://youtu.be/t7_sLtCKULE
so sieht es in den USA aus..... :?


Coronavirus in den USA:
Das Ende der Sorglosigkeit
Mit der kollektiven Unbeschwertheit im Südwesten der USA ist es vorbei. In Arizona, Florida und Texas grassiert das Coronavirus – auch weil der Staat versagt.
Von Johanna Roth und Jörg Wimalasena

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... obal-de-DE
MargeSimpson hat geschrieben: wäre es beruhigend, wenn es mehr unabhängige (!) öffentliche (!) Forschung gebe.
„Dass viele Menschen Wissenschaftlern nicht mehr trauen, hängt ja auch damit zusammen, dass die Forschung zunehmend von Geldern der Industrie finanziert wird“, sagt auch Sahra Wagenknecht dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. 


Soso...unabhängige , öffentliche Forschung!

So was gibt es in fast alle Staaten. Dafür leiste man sich ein Wissenschaftsministerium mit Minister und dessen Anhang.

Output daraus: annähend nichts.

Grund: Die Finanzmittel für Wissenschaft und Forschung sind Peanuts (im Vergleich zu den anderen Staatausgaben) und selbst diese Beträge sind in den Augen von mind. 90% aller Bürger rausgeschmissenes Geld weil man ja damit viel Sinnvolleres anstellen kann.....also Steuern senken, Renten erhöhen usw. usw. usw.

Also Geld auftreiben ist angesagt.

Steuern um Forschung zu finanzieren....na den Aufschrei kann ich mir lebhaft vorstellen, die Partei(en) welche sich das traut kann sich die Ausgaben für Wahlwerbung bei der nächsten Wahl gleich sparen.

Gelder von anderen Bereich "umschichten"...hohoho der nächste Aufschrei...jedes Ressort, jedes Ministerium hält sich für den ultimativ wichtigsten Teil des Staates welche bei Abzug von nur 1 Euro vor dem Zusammenbruch steht.

Die Forderung nach "unabhängige , öffentliche Forschung" ist ja recht schön und gut, aber hat von den Fordernden einer eine Ahnung WAS Forschung kostet.....wenn jetzt plötzlich die Industrie nicht mehr forscht sondern dies der Statt übernehmen soll?? Die Ausgaben der Industrie für F&E liegen je nach Branche im Bereich von 1...10% (genaue Zahlen kann man ja googeln) der Wirtschaftsleistung.......

Ach ja:
„Dass viele Menschen Wissenschaftlern nicht mehr trauen, hängt ja auch damit zusammen, dass die Forschung zunehmend von Geldern der Industrie finanziert wird“
Zunehmend???
Die Forschung wurde schon immer zu 80% und mehr von der Industrie finanziert und selbst staatliche Forschungsstellen haben meist von der Industrie initiert und teilweise finanziert geforscht. Und das schon zu einer Zeit wo Bill Gates noch in die Windeln geschxxxx hat.....

(1/3)
MargeSimpson hat geschrieben: @ Melissa, zur Finanzierung der WHO gibt es eine sehr gute Analyse von Sahra Wagenknecht.
Es geht um zweifelhafte Stiftungen und globale Organisationen. Kritisch sieht sie die HauptInvestoren der WHO, die nur zu 20 Prozent von den jeweiligen Ländern finanziert wird. Milliardäre, also Privatleute sind es, die den Löwenanteil tragen. Wohin das Geld fließt, darüber habe die Allgemeinheit überhaupt keine Kontrolle, kritisiert sie.
U.a. fließt das Geld in große Pharmakonzerne. Bill Gates, u.a., könne so altruistisch nicht sein, dass er nicht auch private Interessen dahinter stehen würden.

„Verdeckte Finanzierungskanäle mit privaten Interessen.“ ist, zusammengefasst das, was sie kritisiert.

(Also auch eine der klugen, nachdenklichen, vermeintlich „Verschwörungstheorien“ verbreitenden Hysterikerinnen. :P)

Wer es genauer wissen will, hier:

https://youtu.be/uwsV7vKyF3E


Wer mehr über den "Mediendienst Sputnik" erfahren möchte, der google mal unter 'Wikipedia

Auszug aus Wikipedia:

Politische Ausrichtung und Kritik

Julian Hans schrieb in der Süddeutschen Zeitung, Sputnik sei ein neuer Versuch, russische Staatspropaganda in Deutschland zu verbreiten.[7] Anlässlich der Vorstellung des Mediendienstes Sputnik sprach der Moskauer ARD-Hörfunkkorrespondent Markus Sambale von einem Informationskrieg, in dem Wladimir Putin sich mit dem Westen sehe und den er mit der Pressefreiheit widersprechenden Mitteln führe.[10] Die FAZ kritisierte, Interviewpartner würden emotional aufgeladenen Suggestivfragen ausgesetzt, deren Beantwortung sie in eine Zwickmühle bringe, und sie könnten so ein falsches Fazit nicht verhindern.[1]

Im Fall Lisa, bei dem im Januar 2016 von einer vermeintlichen Vergewaltigung einer russischstämmigen Schülerin durch Migranten in Berlin berichtet wurde,[11] war Sputnik federführend in der Verbreitung irreführender und unsubstantiierter Berichte, die zu beträchtlicher Unruhe unter Russlanddeutschen bis hin zu Demonstrationen mit mehreren hundert Teilnehmern auch vor dem Kanzleramt führten. Die Falschbehauptungen wurden in der Folge auch von rechtsextremen Kreisen aufgegriffen und gegen Flüchtlinge und die Migrationspolitik der Bundesregierung instrumentalisiert.[12][13] Der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow schaltete sich schließlich persönlich in die „Affäre“ ein und unterstellte den deutschen Ermittlungsbehörden fälschlich, hier zur politisch korrekten Übermalung von Migrationsproblemen eine Vergewaltigung zu vertuschen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier kritisierte daraufhin seinen russischen Amtskollegen scharf und warnte davor, die wahrheitswidrigen Berichte für „politische Propaganda“ zu instrumentalisieren.[14] Der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, erklärte in diesem Zusammenhang, seit der Gründung des Nachrichtenportals Sputnik im Jahr 2014 gebe es eine massive Propaganda mit häufig ausländerfeindlicher und rechtsradikaler Ausrichtung; die sozialen Medien würden vom Kreml systematisch zur Stimmungsmache genutzt.[15]

Im Falle des EU-Austritt des Vereinigten Königreichs wurde dargestellt, Sputnik und Russia Today hätten diesen in ihrer Berichterstattung systematisch unterstützt.[16][17] Eine Analyse der Anfang Februar 2016 auf Sputniknews.com erschienenen Berichte über das geplante EU-Referendum zeigte eine systematische Bevorzugung der „Out“-Position. Befürworter des EU-Austritts wurden doppelt so häufig zitiert wie Gegner, ihre Stellungnahmen wurden auffälliger positioniert (z. B. in der Überschrift) und ihnen wurde in den Artikeln mehr Raum eingeräumt. Warnungen, der EU-Austritt könne sich negativ auf die Wirtschaft auswirken, wurden durch redaktionelle Kommentare u. a. als „Panikmache“ bezeichnet. Texte enthielten Wertungen und Pejorativa, etwa die Behauptung, David Cameron suche „verzweifelt“ nach einer Einigung mit EU-Vertretern oder der ausgehandelte Kompromiss im Februar bedeute für Cameron einen „ernsthaften Schritt abwärts“.[18]

In einer im August 2016 veröffentlichten Studie des Center for European Policy Analysis über den Einfluss des Sputnik in Ost- und Zentraleuropa wird dessen Vorgehensweise als „einseitige Feindseligkeit gegenüber dem Mainstream“ beschrieben. Sputnik gewähre den Protest-, Anti-Establishment- und pro-russischen Abgeordneten in diesen Ländern eine überproportionale Berichterstattung; dies sei systematisch, und selbst wenn es sich um Mainstream-Politiker handele, würden nur diejenigen Kommentare ausgewählt, die die Darstellung eines korrupten, dekadenten und russophoben Westens weiter untermauerten.[19]

Der französische Präsident Emmanuel Macron griff bei seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die russischen Medien Sputnik und Russia Today (RT) an. Macron sagte, ihre Mitarbeiter seien keine Journalisten, sondern „Werkzeuge der Einflussnahme und der Propaganda – der falschen Propaganda“. Macron begründete damit, warum er ihren Mitarbeitern keinen Zugang zu seinem Wahlkampf gewährt hatte. Er erinnerte außerdem daran, dass RT und Sputnik Unwahrheiten über sein Privatleben verbreitet hatten, nämlich dass er homosexuell sei.[20][21]

Der amerikanische Journalist Andrew Feinberg war mehrere Monate lang für Sputnik als Korrespondent im Weißen Haus tätig, bevor er im Mai 2017 entlassen wurde. Nach seinem Zeugnis diente seine Arbeit nicht dazu, die Geschehnisse korrekt zu beschreiben, sondern primär dazu, die US-Politik als heuchlerisch oder zweifelhaft darzustellen. Zum endgültigen Zerwürfnis sei es über seine Weigerung gekommen, offensichtlich haltlosen Unterstellungen gegen Hillary Clinton nachzugehen.[22]

Das Bundesamt für Verfassungsschutz führt in seinem Jahresbericht für 2018 aus, dass Sputnik einer der wichtigsten Akteure bei der verschleierten und subtilen Beeinflussung der deutschen Öffentlichkeit durch russische Staatsmedien sei.[23]

2019 zählte der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands (DJV) Frank Überall Sputnik zu den „Propagandainstrumenten des Kremls“.[24]

Auch während der COVID-19-Pandemie gehörte Sputnik zu den russischen Medien, die propagandistisch eingefärbte Darstellungen und Falschnachrichten im Ausland weitergaben. So verbreitete das Nachrichtenportal über Facebook und Twitter die falsche Information, wonach zur Vorbeugung von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 „Händewaschen nichts nutzt“. Der englische Dienst von Sputnik warnte vor „autoritären Trends“ in Europa im Gefolge der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus.[25]

Quelle Wikipedia
@_Meryll_
Also wirklich jetzt, wie kannst Du nur Wikipedia zitieren.
Ist auch von Bill Gates finanziert und wenn nicht, dann eben von ähhhh Soros oder waren es die Illuminanten?? :roll: