Ja, genau. Manche Zutaten bekommt man hier nicht, um sich tatsächlich ausgiebig mit allen südländischen Leckereien zu versorgen. Mir ist natürlich bewusst, dass nicht jeder das Glück hat, Pakete aus Italien zu erhalten. Allerdings geben die Supermärkte mittlerweile schon viel her, sogar Kaktusfeigen findet man mittlerweile dort. Auch in türkischen Feinkostgeschäften findet man viel.

In meinem Nachbarort gibt es eine Lagerhalle mit allem Kram aus Lecce, was das Herz begehrt. Der Inhaber fährt mit seinem LKW ständig hin und her ... Düsseldorf -> Lecce und zurück und bringt alles mit, bis auf Meeresfrüchte. Das wird dann alles in der Lagerhalle verkauft. Alleine der Aufenthalt in dieser Lagerhalle ist ein Stück Italien.

Dort trifft man italienische Familien aber natürlich auch viele Deutsche. Wenn man mal so ein wenig beobachtet, was ich übrigens sehr gerne mache :D , kann man auch das unterschiedliche Einkaufsverhalten erkennen.

Die Italiener gehen mit ihren Frauen oder alleine. Man trifft selten eine Frau alleine dort. Wenn sie zu zweit gehen, findet man die Männer an der Frischetheke, um Mortadella, Fenchelsalami, salsiccia, Büffelmorzarella, Parmesan etc. zu kaufen und die Frauen bei Gebäck, Pasta und Soße. Es werden Oliven, Mortadella, Käse gekostet und lautstark darüber diskutiert. Ist der Einkauf erledigt, trinken die Männer vor der Lagerhalle noch gemeinsam einen Espresso und quatschen über Gott und die Welt, doch meist übers Essen.

Die Männer gehen gerne alleine dort einkaufen, denn dann können sie auch vor der Lagerhalle bei einem Espresso noch Karten spielen. Sie machen die Lagerhalle zum „Piazza“ ihrer Heimat.

Auch Deutsche, die italienisch können, kommen dort mit ihren italienischen Sprachkenntnissen an ihre Grenzen, denn dort wird überwiegend Leccese gesprochen. Das ist ein ganz anderes Vokabular. Ein Beipiel: morgen heißt auf Italienisch domani und auf leccese crai.

Undnu? Ab an den Herd, gleich kommt Sohnemann und der hat sich gefüllte Auberginen gewünscht. Die Saison ist zwar vorbei aber im Supermarkt ist das ganze Jahr Saison. :D
Ich weiß, wie lange und ausgiebig Franzosen über die verschiedenen Käsesorten im kleinen Einkaufsladen auf dem Land diskutieren können. Hat etwas mit Liebe zum Essen zu tun …

Vor ein paar Wochen spazierte ich durch eine Straße mit einem kleinen portugiesischen Restaurant. Ein LKW von biblischen Ausmaßen parkte auf der gepflasterten schmalen Straße davor und es stand drauf, dass er immer die Strecke Portugal-Berlin fährt – 1 x pro Woche – und es wurde ausgeladen ohne Ende für das kleine Restaurant und palavert ohne Ende – und ich verstand mal wieder nix …aber ganz sicher habe ich dieses Restaurant jetzt eingeplant, das offenbar bestens mit allen Zutaten versorgt ist.

Das mit der Direktverbindung habe ich verstanden :D
Au fein - beim Porugiesen gibts die besten Sardinen , und dazu immer ein Glas Vinho Verde.
Unbedingt probieren - ein leichter säuerlicher Wein, der leicht perlt ......
Neulich, an der Kasse im Supermarkt, war unser Italiener vor mir dran, und hat sich mit seinen hausgemachten Pasta eingedeckt ...

... eigentlich wollt ich fragen, was ein "LKW biblischen Ausmaßes" ist?
Beim Portugiesen, wenns ein guter ist, gibt's noch mehr als Sardinen.

Wenn man Glück hat hier 'Lombo de porco alentejana', Herzmuscheln mit Schweinefleisch, frittierten Kartoffelwürfeln und Koriander in der Sauce, 'pasteis de bacalhau' als Vorspeise oder zum Wein, das sind Stockfischkroketten (Kartoffelteig mit Stockfisch).

Zum gegrillten Fisch gibt's in Portugal 'batatas al alho' (Kartoffeln mit viel Knoblauch in Olivenöl), nicht zu vergessen 'cenouras algarvia' (Karottensalat aus gekochten Karottenscheiben mit Knoblauch und Koriander). Diese beiden Beilagen bekam ich hier noch nie. Auch die 'ameijojas' (Herzmuscheln im Sud) bekommt man hier nicht. Oder 'tarte de natas', eine unverschämt gute Sahnetorte.

Der Vinho Verde ist auch mein Lieblingswein, den gibt's auch hier in fast jedem gut sortierten Supermarkt. Einer meiner Liebsten ist der Casal Garcia. Noch besser ist dieser Wein in Portugal aus dem Hahn gezapft, nennt sich dort 'Vinho a pressao'
BilderBerger hat geschrieben: ... eigentlich wollt ich fragen, was ein "LKW biblischen Ausmaßes" ist?

… da siehs'te mal, sogar meine Ausdrucksweise ist saisonal :D

Wenn etwas „biblische Ausmaße“ hat, dann ist das die Steigerung von „gigantisch groß“. In der Bibel gibt's davon auch ein paar Dinge - z.B. das Babel-Turm-Projekt. Es war von solcher Größe, dass die ISS bestimmt an ihm hängen geblieben wäre...

Und der beschriebene Laster war von einer solchen Größe, dass er nur noch von den Blumenlastern mit dem holländischen Kennzeichen getoppt wurde, die früher frühmorgens meinen Lieblings-Blumen-Händler belieferten.
maybe... hat geschrieben: Der Vinho Verde ist auch mein Lieblingswein, den gibt's auch hier in fast jedem gut sortierten Supermarkt.

... das mit dem "gut sortiert" würde ich bei meinem Supermarkt nicht behaupten wollen, aber morgen bin ich dort in der Weinabteilung. Ich habe genau noch eines der großen Weingläser und Vinho Verde ist das, was derzeit passend klingt.

Frische Pasta hat mein Supermarkt übrigens nicht.... Ich weiß schon, wo ich alles herbekommen könnte, aber ich gehe im Moment ja zu Fuß und so weit komme ich da nicht....vom bepackten Rückweg möchte ich gar nicht erst anfangen...
Habe immer ein paar Flaschen Vinho Verde zuhause,obwohl er mir im Sommer am besten schmeckt.
Da prickelt er so schön in meine Bauchnabel.....und den hab ich ja im Winter bedeckt :D
@barbera & @einatmenausatmen
Sardinen mit Baguette vom Parémi (ine Wien) & Vinho Verde ist jederzeit eine franko-portugiesische Allianz mit sehr hohem Genußpotenzial, nicht nur im Corona-Winter :D

@BilderBerger
Das "biblische Ausmaß" kann möglicherweise auf Grund der dort erwähnten Sintflut, eine übergroße Naturkatastrophe, in unseren Sprachschatz aufgenommen worden sein.
Frische Pasta kann frau auch selber machen, es braucht dazu nur Mehl, (Eier), wasser öl und salz. Und einen Nudelwaklker, welchselbigen frau bei bedarf auch als kommunikationshilfe einsetzen kann! :mrgreen:
Selbstgemachte Pasta ist sowieso die Beste. Wer Coronawintermässig genug Zeit hat, sollte das unbedingt mal versuchen. Ob die Kommunikation mit dem Nudelwalker was bringt? Naja, meiner wird öfters mal beschimpft, wenn das alles zu zäh tut.

Bei den biblischen Ausmassen dachte ich eher an die Arche - Platz genug für einen mittleren Sardinenschwarm und etliche feine Fläschchen in verde, branco, tinto und latürnich Porto.

3/3
Auf der Suche nach einem Pastateig-Rezept bin ich jetzt ein wenig aufgehalten worden von einem Kochbuch mit dem Titel „Die Geometrie der Pasta“. Es gibt also Pastafamilien…. Beispiel: eine, deren Formen von der Natur inspiriert ist:
Farfalle (Schmetterlinge)
cocciolette (Meeresschnecken),
conchiglie (Muscheln),
lumache (Schnecken),
coralli (Korallen)

Wahrscheinlich entscheide ich mich für sizilianische Pasta, die wie ein Telefonkabel gedreht ist und nach einer arabischen Schlingpflanze heißt …. mit dem unpassenden Mehl und einem Nudelholz, das nicht aus Holz ist, wird das bestimmt spannend.... :lol:

Gestern hatte ich mir Coppola’s "Der Pate – Epilog" (nur ein Neuschnitt von Teil III) angesehen: Und nahm erneut ganz fasziniert zur Kenntnis, dass einer der Bosse mit einer vergifteten sizilianischen Süßigkeit - Cannolo con Ricotta -, beseitigt wurde. Sie sahen mal wieder einfach zum Anbeißen aus ….
ValentinAK hat geschrieben: So viel Schnee könnte für mich gar nicht fallen, um diesen Coronawinter angenehmer zu empfinden.

Hier gibt's ein wenig Schnee ... Wo muss ich schauen Valentin? Links vom Großglockner? Wink doch mal :)

https://zugspitze.panomax.com/
DaphTam hat geschrieben: @tigi - ha! noch schneller als Steno :D
.....
.....


Danke, Coronawinter!
Ich habe heute meinen Schreibtisch von Grund auf aufgeräumt.
Und was finde ich?
Mein Steno-Büchlein :lol:

Bild
Ich habe mich für die russische Küche aus meinen Erinnerungen entschieden. Ist lange her, aber nie vergessen wurden. Auf der Insel Krim gab es Essen mit Weinblättern und eingelegte Gurken und Hack in Gewürzen die mir völlig fremd waren. Habe einiges davon nach gekocht. Klare Soljanka, die hier Niemand kennt. Ein Genuss mit Oliven. Es hat Freude gemacht.