Was geschieht, wenn man einen Polen mit einem Holländer kreuzt ?
Ein Autodieb, der nicht fahren kann ! 
:lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Inge12 hat geschrieben: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

ich komme noch mit zwei Zahlen aus :oops:


aber nur noch dieses Jahr, gell :lol:
..........................................................................................


Sie: “Du willst heiraten?”
Er: “Ja.”
Sie: “Wann denn?”
Er: “Am 21 Juni.”
Sie: “Ist das nicht der Tag mit der kürzesten Nacht?”
Er: “Ja!”
Sie: “Du Feigling!”
Warum gehen Fliegen nicht in die Kirche?

Weil sie Insekten sind.
John hat seine Mutter zum Essen in seine Zweier-WG
eingeladen. Während des Essens stellte seine
Mutter fest, wie schön seine Mitbewohnerin
eigentlich ist. Schon seit Längerem spielte sie
mit dem Gedanken, dass die beiden eine Beziehung
haben könnten und das machte sie unsicher.
Während des Abends, als sie die beiden
beobachtete, begann sie sich zu fragen, ob da
wirklich mehr vorhanden war, zwischen John und
seiner Mitbewohnerin, als das normale Auge zu
sehen bekam. Ihre Gedanken lesend sagte John:
"Ich weiss was Du denkst, aber ich versichere
Dir, dass wir nur miteinander wohnen."
Etwa eine Woche später, sagte Julie zu John:
"Seit deine Mutter bei uns zum Essen war, kann
ich meine silberne Salatschüssel nicht mehr
finden."
John antwortete ihr: "Nun, ich glaube kaum, dass
sie sie mitgenommen hat, aber ich werde ihr
schreiben."

So setzte er sich hin und schrieb:
"Liebe Mutter, ich sage nicht, Du hast die
Salatschüssel mitgenommen und ich sage auch
nicht, Du hast sie nicht mitgenommen. Aber der
Punkt ist, dass seit Du bei uns zum Essen warst,
fehlt eben die Salatschüssel.
In Liebe, John."

Mehrere Tage später erhielt John einen Brief von
seiner Mutter in welchem stand:
"Lieber John, ich sage nicht, dass Du mit Julie
schläfst, und ich sage auch nicht, dass Du nicht
mit ihr schläfst. Aber der Punkt ist, wenn sie in
ihrem eigenen Bett geschlafen hätte, hätte sie die
Salatschüssel schon längst gefunden.
In Liebe, Mom"
Eine junge Autofahrerin war etwas spät auf Ihrem Arbeitsweg und fuhr nur 10
km/h zu schnell.
Unter einer Brücke hatte sie das Unglück von einem Polizisten, mit einer
Radarpistole erwischt zu werden.
Der Polizist winkte sie herüber und mit dem klassischen, selbstgefälligen
Grinsen - welches wir alle so sehr zu schätzen wissen - fragte er sie:

"Wohin so schnell, junges Fräulein?"
Sie antwortete: "Zur Arbeit. Ich bin spät dran!"
"So so", sagte er, "und was arbeiten Sie?"
"Ich bin Afterstreckerin", antwortete Sie.
"Af...Afterstreckerin?", stotterte er."Und was genau macht eine
Afterstreckerin?"
"Also, zunächst führe einen Finger ein, dann langsam den zweiten, einen
dritten, vierten dann die ganze Hand. Ich arbeite dann weiter von einer
Seite zur anderen bis ich beide Hände reinkriege und dann allmählich strecke
ich es - bis ES ungefähr zwei Meter groß ist."

Darauf der Polizist: "Und was zum Teufel macht man mit einem ca. zwei Meter
großen Arschloch, bitteschön?"
Höflich antwortete sie: "Man gibt ihm eine Radarpistole und stellt es unter
eine Brücke".

Verwaltungs- u. Gerichtsgebühren: 95.- €
Verhängte Geldstrafe: 245.- €
Das Gesicht des Polizisten: UNBEZAHLBAR
Gestern hat mein Vater einen saftigen Strafzettel bekommen", erzählt Alexander seiner Klasse in der Schule, "weil er bei Grün über die Ampel gefahren ist."

"Ja, aber das darf er doch", wundert sich Alexanders Klassenlehrer.

"Ich weiß nicht so recht", meint Alexander, so eine Ampel kostet zehntausend Euro."
Diese Woche erhielt ein Personalchef zwei sehr interessante E - Mails von einem Mitarbeiter:

1. E - Mail:

Lieber Chef,
mein Assistent, Herr Meyer, ist immer dabei,
seine Arbeit zu tun, und das sehr eifrig, ohne jemals
seine Zeit mit Schwätzchen zu verplempern. Nie
lehnt er es ab, anderen zu helfen, und trotzdem
schafft er sein Arbeitspensum; oft bleibt er länger
im Büro, um seine Arbeit zu beenden. Er arbeitet sogar
in der Mittagspause. Mein Assistent ist jemand ohne
Überheblichkeit in Bezug auf seine überragenden
Fachkenntnisse. Er ist einer der Kollegen, auf die man
stolz sein kann und auf deren Arbeitskraft man nicht
gern verzichtet. Ich denke, dass es Zeit wird für ihn,
befördert zu werden, damit er nicht auf den Gedanken kommt,
zu gehen. Die Firma kann davon nur profitieren.


2. E - Mail:

Lieber Chef,
als ich vorhin meine erste E - Mail an Sie geschrieben habe, hat mein Assistent, dieser Volltrottel, dummerweise neben mir gestanden.
Bitte lesen Sie meine erste Nachricht noch einmal, aber diesmal nur jede zweite Zeile.
Vielen Dank
Bravooo, ganz toll :!: :!: :lol: :lol: :lol:
Lehrerin: "Weißt du wer Jeanne d’Arc ist?"
Schülerin: "Nein..."
Lehrerin: "Dann solltest du besser in der Stunde aufpassen!"
Schülerin: "Wissen Sie wer Lisa ist?"
Lehrerin: "Nein...?"
Schülerin: "Dann sollten Sie besser auf Ihren Mann aufpassen." :oops: :roll: :wink:
:lol: :lol: :lol:
noch einer:

Der kleine Sohn fragt den Vater, was Politik sei. Der Vater meint: "Nehmen wir zum Beispiel unsere Familie. Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung. Wir beide kümmern uns fast ausschließlich um Dein Wohl, also bist Du das Volk. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und Dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast du das verstanden?"
Der Sohn ist erst einmal zufrieden. In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und nun schreit.
Er steht auf und klopft am elterlichen Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken. Also geht er zum Dienstmädchen und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett. Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen hin lassen die Beiden sich nicht stören. So geht er wieder in sein Bett und schläft weiter.
Am Morgen fragt ihn sein Vater, ob er nun wisse, was Politik sei.
Der Sohn antwortet: "Ja, jetzt weiß ich es. Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll Scheiße!" ;-)
hab ich mir mal gespeichert aus nem anderen Forum ...


Anmerkung von Moderatorin wanni54:

BITTE GRUNDSÄTZLICH KEINE SPEICHERUNG AUS EINEM ANDEREN FORUM HIER EINSTELLEN - DAS KÖNNTE ÄRGER GEBEN!!!

Deshalb wurde der überlange Text gelöscht! 

Nichts für ungut!
AHA ...
und warum ist dann der gesamte Thread noch nicht gelöscht ?
Alles Sachen , die schon woanders standen .
der Heidjer
Ein Rudel Löwen greift in Afrika einen Missionar an.

Verzweifelt spricht er ein Stoßgebet:
"Lieber Gott, mache diese Monster zu frommen Christen!"

Ein Wunder, sein Wunsch geht in Erfüllung!

Die Löwen stoppen vor ihm und sprechen ein Gebet:
"Komm Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns beschert hast."