E-Mobilität - Norwegen übernimmt in Europa offenbar die Führung.

Laut unseren Medien sind in Norwegen im Jahr 2020 erstmals mehr E-Automobile zugelassen worden als "herkömmliche" Autos.

Damit haben unsere Automobilbauer doch endlich mal einen umfassenden "Feldversuch" vor der Haustür.
aus dem Bericht ist auch hervorgegangen, dass die Norweger ihre alten Benzin - und Dieselautos behalten haben, um weitere Strecken zurückzulegen, und die E-Autos nur für Nahverkehr nutzen.
für mich ist es noch immer die Büchse der Pandora - wo soll der Strom herkommen, wann rechnet sich das Ganze, wie werden die Akkus entsorgt?
Außerdem werden die Öl länder sicher Wege finden, das zu sabotieren. Soe werdem weiterhin die immensen Vorräte an Öl an den Mann bringen wollen.
Wir in unserem Stecknadelkopf-Österreich - winziger Anteil am Weltverbrauch - müssen lt. Politik immer die Musterschüler und Vorreiter in Umweltsachen sein.
Was schert es die 1,5 Milliarden Chinesen, 1,3 Milliarden Inder und andere bevölkerungsreiche Länder. Rein gar nix.
Aber Österreich hält die Fahne hoch, und wer bezahlt es? Wir Mittelstandsbürger.
Hallo monamarie und Grüße nach Österreich,
Ich teile deine Bedenken gegen den Elektro-Hype bei PKWs. Wenn ich mir einen solchen kaufen würde, könnte ich ihn mangels Ladepunkt nicht laden. VW gibt derzeit acht Jahre Garantie auf die Batterie - jedoch nur, wenn sie exakt entsprechend der Betriebsvorschriften genutzt wird. Vermutlich protokolliert die Batterie die Ladezyklen. Kann mir gut vorstellen, wie vielen Käufern mit Batterieschaden die Garantie versagt wird. Eine Ersatzbatterie wird so teuer sein, dass sich ein Austausch nicht lohnt.
Allerdings glaube ich auch, dass der bisher bekannte Individualverkehr zukünftig zurückgehen wird. Nicht nur hier in Berlin ist jungen Leuten das Smartphone mittlerweile wichtiger als das eigene Auto. Viele nutzen schon die Car-Sharing-Systeme, sobald diese preiswerter werden, wird die Nutzerzahl weiter steigen. Bei PKWs wird es zukünftig mehr Abomodelle geben.
Die Entsorgung der Akkus dürfte das geringere Problem sein. VW hat hier schon Recyclingsysteme entwickelt, andere werden folgen.
Ich selbst fahre derzeit ein Auto mit Erdgasantrieb. Aktuell die perfekte Lösung, sparsam, gerade 30,00€ Steuer pro Jahr.
Der Strom soll eine führende Rolle in die Zukunft spielen. Für Fortbewegung, für Kommunikation (Handys) - dann soll der Strom reichlich produziert werden , bezahlbar ....vermutlich im Jahr 2099 wird die Welt voller Windmühle sein , und DHL Selbstfahrenden Elektroautos ...... :lol:
Wenn man mit einrechnen würde, wieviel Energie die Herstellung eines Neuwagens erfordert und wie umweltschädlich nicht nur der Abbau von Lithium ist, sondern auch die Ingredientien der Batterien- Entsorgung ungewiss- wäre es sicher sinnvoller, die ollen Diesel- und Benzin-Autos so lange zu fahren, bis sie unter einem zusammenbrechen.
Ist auch meine Meinung. Genauso hätte man die Atomkraftwerke laufen lassen müssen und eine Verlängerung der Betriebsgenehmigung eventuell von einem schlüssigen Entsorgungskonzept abhängig machen können.

Parallel dazu hätte man, die dann gesparten Milliarden in die Entwicklung neuer Batteriekonzepte und in die Versorgungssicherheit regenerativer Energien stecken können, an Stelle diese den Stromkonzernen für Untätigkeit in den Rachen zu schmeißen.

Nur Weitsicht ist bei uns nicht sonderlich gefragt.
Die Verkehrswende ist da .

Elektromobilität ist der Zukunft , der Thread ist nun inzwischen , nicht mehr zeitgemäß. Wie schön daß ich noch sowas erleben darf. Frankfurt sieht schon jetzt wie im futuristischen Filmen aus, elektro Skooper , elektro Fahrräder, Bike Boxen, Quads , paralell die modernen Handys die sich sehr entwickelt haben , - 70, 80 Jährigen filmen sich ganz selbstverständlich, telefonieren mit den Enkeln , willkommen im Zukunft !
ich denke, dass in Zukunft die E Autos zusammen mit den wasserstoff-betriebenen Fahrzeugen nebeneinander her laufen werden - so wie das früher beim Benziner und Diesel war....
Wasserstoffzellen eher bei LKWs und Schiffen ?

grünen ! Wasserstoff günstiger, effektiver und transportfähiger zu machen - daran wird momentan mit Hochdruck gearbeitet....
Nicht das CO² ist DER Klimakiller, es gibt schlimmere., nur das Auto lässt sich besser "händeln".


https://www.myclimate.org/de/informiere ... uivalente/
ich weiß....
u.a. muss die Tierhaltung - der Fleischverzehr - zurückgerudert werden....
wahrscheinlich wird Schlachtviehproduktion irgendwann Luxus sein ....
großer Flächenverbrauch, der anderweitig für die Ernährung genutzt werden könnte, kommt zum Methan-Ausstoß dazu....
Überlegungen zur Limitierung von Haustieren gibt es auch schon...
_SPHINX_ hat geschrieben: Elektroautos in die Sackgasse, dort sind sie steckengeblieben und dort werden sie auch bleiben. :mrgreen:

:shock: :lol: