Hallo agapanta, entschuldige bitte, daß ich etwas von meinem Thema abgewischen bin. Ich wollte nur einmal darstellen, wie man manches miteinander verbinden kann. Oft werden Kleinode, von denen wir in unserem Lande sehr viele haben, ganz vergessen, was sehr schade ist. Auch bei unseren Nachbarn gibt es noch viel Schönes zu entdecken. Sehenswürdigkeiten die von Menschenmassen erstürmt werden, tue ich nach Möglichkeit meiden.

Hallo Beatrixe, mit Monschau hast Du vollkommen Recht. Außerdem ist es nicht weit von Bad Münstereifel entfernt.

Hallo sonntagskind, es freut mich, daß Dir auch solche Kleinode gefallen und Du in einem solchen auch wohnst. Wenn Du in die Eifel kommst, Monschau nicht vergessen!
Für Deine Moderatorentätigkeiten wünsche ich Dir viel Erfolg.

Allen einen schönen Tag wünscht nochkein…………………...
Allen, an Bad Münstereifel interessierten, empfehle ich dann zusätzlich noch einen Abstecher in das ca. 10 km entfernte Wachendorf, zur Besichtigung der Bruder-Klaus-Kapelle. Eine sehr sehenswerte, ganz besondere Feldkapelle, erbaut von dem Schweizer Star-Architekten Peter Zumthor.

https://www.strasse-der-moderne.de/port ... der-klaus/
Oder zur Burg Satzvey... sie ist auch nur 12 Km von Bad Münstereifel entfernt.
Dort finden sogar 1 Mal jährlich Ritterspiele statt.
Zurzeit natürlich leider nicht.
Auch die Kelly Family hat darin eine Zeit lang gewohnt...

In Bad Münstereifel ist das Schwimmbad absolut empfehlenswert. Und danach sobald wieder möglich in einem herrlichen Restaurant in mittelalterlichen Gemäuern speisen. Wenn es dann noch im Winter schneit... Herrlich!
Habe ich mit meinen Kindern jahrelang an Wochenenden genossen.
Hallo zusammen, ich bin neu in dieser Gruppe der Reisen und finde ganz toll dass die Leute sich über ein betimmtes Thema unterhalten können. Ich liebe Städchen. Mich fasziniert durch alte Gassen zu spazieren und finde jede Städchen hat ihren Charme. Münstereifel würde gerne besichtigen wenn mal alles das mit der corona vorbei ist, hoffe ich bald.
Grüßle.
barbera hat geschrieben:
Es ist schön, das Besondere im Gewohnten zu entdecken.
Da ist so viel drin, an dem man im Alltag vorbeiläuft.
Meine Heimatstadt ist Steyr.


(❁´◡`❁)


Bild


Liebe Barbera, ich bin zwar nicht aus Steyr, aber mir ist das 1000 Jahre alte Städtchen sehr ans Herz gewachsen. Die wunderschönen Bürgerhäuser mit den kunstvollen Fassaden aus verschiedenen Epochen, Auch die sehr überschaubare Flaniermeile gefällt mir sehr gut. Mein Highlight ist aber der Zusammenfluss der Flüsse Enns und Steyr. Der Treppelweg unter der Brücke mit seinen Rastplätzen ist immer einen Besuch wert. Der Christkindlmarkt mit der Gondelbahn ist ist sehr romantisch und bei meinen Enkelkindern sehr beliebt.
Es ist von Steyr nicht weit nach Sankt Florian, oder ins Stift Seitenstetten, oder gar auf den Sonntagsberg - der auch der Vierkanter Gottes genannt wird...
Hallo renaliebe und taiga...oe, ich danke Euch fir die Hinweise und wünsche Euch einen schönen Abend.

nandalu, etwas Geduld wirst Du noch haben müssen, aber ich denke 2022 kann man wieder frei reisen und die Eifel ist wieder für alle erreichbar

2014 070-optimize_dakwqm1h_1.jpeg

2014 068-optimize-optimize_ubxi33ih_1.jpeg

2014 072-optimize_puk0jov5_1.jpeg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Da erkenne ich doch gleich das LVR-Freilichtmuseum Kommern. Schon eine Reise wert. Und wenn man einmal in der Gegend ist, schnell noch einen Abstecher nach Zülpich, ins Landesgartenschau-Gelände. 2014 war dort die Landesgartenschau. Jetzt ist dort ein wunderschöner Seepark :D
Hallo ginkgobel, Du hattest recht, an den Namen Kommern konnte ich mich wieder erinnern. Habe mir auch Dein Profil angeschaut und bin durch Deine schöne Galerie gewandert, habe dort einen Zweig eines Gingo biloba entdeckt. Hast Du einen solchen in deinem schönen Garten? Wußte garnicht, daß Du in der ehemaligen Hauptstadt wohnst.
Einen schönen Muttertag wünscht Dir noch...............
Hallo nochkeinbischenweise,
ich wohne jetzt in der Nähe von Bonn, komme aber ursprünglich aus der schönen Eifel. Daher kenne ich mich natürlich gut aus. Den Nationalpark-Eifel und die Gegend um den Rursee sind wunderbar zum Wandern.

Ich habe im Moment 21 Ginkgo-Bäume im Garten. Kleine und Große, und es werden sicher noch mehr :D

wünsche noch einen schönen Abend
Hallo ginkgobell, danke für Deine Mitteilung. Als Premiummitglied könntest Du mir auch eine PM senden, dann könnten wir miteinander kommunizieren.

Bei Ankunft in Bad Münstereifel fielen mir zwei imposante Türme auf, die mich neugierig machten und ich nahm mir vor, am nächsten Tag zu erkunden, wozu sie gehörten.
Die ehemalige Stiftskirche  St. Chrysanthus und Daria ist die römisch-katholische Hauptkirche von Bad Münstereifel. Die gut erhaltene Basilika ist ein bedeutendes Baudenkmal, das vom herkömmlichen Schema auf charakteristische Weise abweicht.
Das Benediktinerkloster (lat. monasterium), dem Münstereifel Entstehung und Namen verdankt, wurde im Jahr 830 von Prüm aus gegründet. Im Jahr 844 erhielt es die Reliquien des römischen Märtyrerpaars Chrysanthus und Daria, die ihm beträchtlichen Bedeutungszuwachs verschafften. Die heutige Basilika wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Nach der Aufhebung des Klosters im Jahr 1803 begann sie zu verfallen. Im Jahr 1872 stürzte der nordwestliche Flankenturm ein. Wiederaufbau und Restaurierung waren im Jahr 1890 abgeschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den die Stiftskirche mit geringen Schäden überstand, folgten weitere Innen- und Außenrenovierungen und die Anpassung der Ausstattung an die nachkonziliare Liturgie.
Laut Wikipedia.

2014 027.jpg

2014 033.jpg

2014 034-optimize_8j674p7z_1.jpeg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Die dreischiffige Gewölbebasilika ist nicht geostet, sondern nach nord-nordost ausgerichtet. Was es noch unter dieser Ebene zu sehen ist beschreibe ich nicht, denn es würde den Rahmen sprengen.
Im Inneren sind die Gewölbe sekundär erneuert. Im Apsisbogen finden sich bedeutende, erst 1912 wiederentdeckte Reste der figürlichen Originalausmalung. Der Mittelraum der Vierung öffnet in großen Rundbögen zum Schiff. Die zweijochigen Querflügel haben in beiden Geschossen Rundbögen auf Vierkantpfeilern, die im Erdgeschoss erst im 17./18. Jahrhundert geöffnet wurden. Die Seitenschiffe haben Rundbogenarkaden auf Vierkantpfeilern. Ein runder Triumphbogen öffnet den Langchor zum Mittelschiff.
Laut Wickipedia

Das Innere der Kirche. Es ist schlicht und Einfach.
2014 028-optimize-optimize_q19034wo_1.jpeg

2014 030-optimize-optimize_5rkils8a_1.jpeg
[attach
2014 031-optimize-optimize_z321ois6_1.jpeg

2014 029-optimize_hsf2y98d_1.jpeg

2014 032.jpg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Enge Gassen, kleine Plätze und schöne Fachwerkhäuser laden zum Spazieren und Betrachten ein.

2014 063-optimize_1n16ng97_1.jpeg

2014 024.jpg

2014 016 - Kopie.jpg

2014 006-optimize_elq6v824_1.jpeg

2014 064.jpg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
[quote="taiga...oe"]Oder zur Burg Satzvey... sie ist auch nur 12 Km von Bad Münstereifel entfernt.
Dort finden sogar 1 Mal jährlich Ritterspiele statt.
Zurzeit natürlich leider nicht.
Auch die Kelly Family hat darin eine Zeit lang gewohnt...

Hallo taiga, da hast Du eine Kleinigkeit verwechselt.
Die Kelly Familie hat nicht in der Burg Satzvey gewohnt,
sondern im Schoss Gymnich, das 40 Km entfernt ist.
Urige Restaurants und Caffees sorgen für das leibliche Wohl. Ja so kann man auch in der Eifel Wintertage verbringen.

2014 062.jpg

2014 066-optimize_26o4pkat_1.jpeg

2014 025.jpg

2014 023-optimize_gfa6kmrc_1.jpeg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Die Stadtbefestigung. Als die Benediktinerabtei die Reliquien des Chrysanthus und der Daria erworben hatte, wurde die Ansiedlung ab 844 ein begehrter Wallfahrtsort mit raschem Aufschwung.
Ende des 13.Jh und in der 1. Hälfte des 14.Jh wird unter der Herrschaft der Herzöge von Jülich die gesamte Ansiedlung „Moenstere in der Eyffelen“ als Tal-Feste gegenüber dem Erzbistum Köln durch Ummauerung gesichert. Nach Renard, „Rheinische Städtebilder,“ , gilt Bad Münstereifel als „ das klarste und besterhaltene, freilich auch einzige Beispiel von systematischer Abmauerung eines ganzen Talabschnittes“ (in Deutschland)! Die Burg als Bestandteil der Ringmauer wird 1317 erstmals urkundlich erwähnt. Zunächst als Sitz der Herren von Jülich – Bergheim, später als Landesburg der Herzöge von Jülich als Amtssitz für Amtmann und Vogt. Die Zerstörung der Burg erfolgt 1689 durch Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. Mit ihren 4 Stadttoren und insgesamt 20 Eckbastionen, Mauertürmen und befestigten Erft- Durchlässen gilt die 1,6 km lange Stadtmauer als besterhaltene in NRW!

2014 019.jpg

2014 021.jpg

2014 065.jpg

2014 041.jpg

2014 043.jpg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
cron