Hallo ihr beiden.....
mit dem schwimmen habt ihr recht.....
ich nehme beim Brustschwimmen nur kurz die Nase aus dem Wasser, um Luft zu holen und durchzuziehen....
also nix mit Schwanenhals....
gut ist auch, wenn man ständig zwischen Brust- und Rückenschwimmen wechselt....aber das wißt ihr ja bestimmt..... :wink:
Bleibt doch bei den Fahrrädern und am Land .....
sorry für den "Schlenker"..... :wink:

hab im Mai 3 Fahrrad-Touren.....hoffe, dass ich bis dahin mit meiner Ortsgruppe noch die eine oder andere kleine Tour mitnehmen kann - dienstags und samstags....manchmal sonntags auch größere Tour......
das Wetter muss mitmachen !
Ach Valentin, dem Velo Flossen verpassen und schon schwimmt es ohne Schwanenhals...
Nur mit meinem "Federgewicht" drauf, wird's nix mit dem Schwimm-Velo und dann noch vielleicht mit Badekappe statt Helm .... tststs :D
Bei der Entscheidung mit oder ohne Helm gehe ich nicht nur nach dem was mir besser gefällt, sondern ziehe in meine Entscheidungen auch oft evtl. Personen im Umkreis mit ein.

Ich würde nie ohne Helm fahren, wenn Kinder in der Nähe sind und das sehen.

Auch der Gedanke, ich könnte einen Unfall durch einen Unfallverursacher haben und Schäden erleiden, die durch das Tragen eines Helmes hätten verhindert werden können ist furchtbar.
Der Unfallverursacher würd sich vielleicht lebenslang Vorwürfe machen ( obwohls ja meine Entscheidung gewesen wäre, ohne Helm zu fahren).
Nein, sowas will ich keinem antun.

Daher zum Wohle aller..lieber mit..
Hm, ich hab einiges gelesen, über einiges nachgedacht. Irgendwo mag jeder recht haben...
Ich bin ein Landmensch. Ich habe ohne Helm Radfahren gelernt und trage auch bis heute keinen. Ebenso bin ich ein Gurtmuffel beim Auto fahren. Mag nun jeder denken, was er will, aber so bin ich nunmal. Zur Gurtmuffelei will ich kurz anmerken: ob ich angeschnallt bin oder nicht, hat zum Beispiel die Ordnungshüter nicht zu interessieren - meine Meinung. Denn: wenn ich nicht angeschnallt bin, gefährde oder behindere ich NIEMANDEN außer mich selbst. Und da hat niemand das Recht, mich dafür zu bestrafen (Bußgeld). Passiert mir etwas, verschuldet oder nicht, kann meine Versicherung sagen "das zahlen wir nicht, selber schuld". Ähnlich sehe ich das mit dem Helm. Was wird das ganze bringen? Nichts, außer Schutz für mich selbst. Und da sind wir bestenfalls wieder bei den Versicherungen, die eine Schadensregulierung verweigern können. Selber Schuld. Nur - fahre ich mit meinem Auto durch die Stadt, möglichst noch mit Kreisverkehr mit Fuß- und Radübergang, sehe ich die behelmten Stahlroßkrieger achtlos die Straße überqueren ohne nach rechts oder links zu schauen, ohne Handzeichen zu geben, dann denke ich mir still: immerhin trägt er/sie einen Helm - gut gemacht und Glück für mich. Wenn Menschen nun die totale Staatskontrolle wollen und sich solche Dinge vorschreiben lassen mögen, wie bei der Gurtpflicht, dann sollten auch Radfahrer und Fußgänger geschult werden, wie man sich vernünftig im Straßenverkehr verhält. Rechte gelten für alle und nicht nur für zwar behelmte aber ansonsten achtlose Radler. Aufmerksamkeit und Achtsamkeit sollten alle beherzigen. Achja... und wenn ich schon dabei bin, den Gesetzgeber ins Spiel zu bringen.... was käme dann als nächstes? Rauchverbot auf dem eigenen Grund und Boden? Ist ja gefährlich, wie man weiß. Alkoholgenuss bei Feiern ebenso. Und Essen? Wer weiß schon genau was da so alles drin ist... Wie dem auch sei, ich bleib dabei. 8)
In Bayern würde man sagen "ein richtiger Querschädel", dieses Kerlchen. :wink:
Als nächstes kommt bestimmt ein Hirnbenutzungsverbot...
Hawaii, die Bayern haben dafür auch noch ein kürzeres Wort, mit vier Buchstaben,
fängt mit D an und hört mit P auf. Da kommst Du garniiiienicht drauf.
Deppen sind eine weise Einrichtung der Natur,
die es ihnen erlaubt, sich für klug zu halten.

(Oscar Wilde, etwas aktualitätsbezogen abgewandelt)
Oft ergibt sich auch eine natürliche Auslese (ned schod drum) :wink:
Wenn man die Beiträge hier so liest von Knochenbrüchen, Kopfverletzungen etc. dann bin ich wohl eine Ausnahme, obwohl ich Rad fahre seit ich laufen kann. Hier tummeln sich anscheinend nur behelmde Kampfradler :shock:

Die meisten Unfälle mit dem Fahrrad gehen glimpflich aus und tödliche Radunfälle bewegen sich im Promillebereich, im Vergleich zu dem was im Haushalt oder Berufsleben passiert - auch wenn uns die "Helmlobby" was anderes weismachen will :lol:
Ich werde jedenfalls nie einen Helm aufsetzten. Das ich mir beim Radfahren den Hals breche ist genauso wahrscheinlich oder unwahrscheinlich wie bei einem Sturz von einer Treppe....
genau dasselbe hatte ich vor meinem Fahrrad-Unfall (ohne Helm) ebenfalls gedacht....
wenn Du im Krankenhaus an Schläuchen hängst und dir ein paar Stunden fehlen .....dann bist du nicht mehr so locker im Straßenverkehr wie zuvor.... :wink:
@Kerlchen
Nun mal nicht schlecht für den ersten Beitrag über drei Zeilen, das schaffen hier etliche auch nach dem 10.000 Beitrag nicht.

Aber was willst Du uns bzw. der geneigten Damenwelt damit sagen?

Du hast also die Kohle eine 100% Invalidität aus eigener Tasche über Jahrzehnte zu bezahlen?