Noch eine Ergänzung zum Fasten:

Ich lasse morgens 3 Tabletten Schüssler Nr.10/Natrium sulfuricum, unterstützt die Leberfunktion und entwässert, und abends ebenfalls 3 xNr 9 Natrium phosphoricum, als Säureneutralisation, unter der Zunge zergehen.
41acul hat geschrieben: Eine Alternative zum 16/8 ist ein kompletter Fastentag pro Woche. Und das regelmäßig...

Merkwürdig, dass ist gängige Praxis in Zoos bei den Raubtieren.

Als ich davon hörte, habe ich es mal probiert, fast ein Jahr lang, hilft wirklich dem Körper so ein bisschen mehr Schwung zu verleihen, leider nicht durchgehalten.

Doch ich werde es wieder anfangen.
Das macht man doch auch bei den Haustieren ?
Etwa bei Hund oder auch Katze ?
41acul hat geschrieben: Eine Alternative zum 16/8 ist ein kompletter Fastentag pro Woche. Und das regelmäßig...



Ich finde das sehr gut, denn das intervallfasten fällt mir schwer.

Eckart von Hirschhausen schreibt :


https://www.stern.de/gesundheit/gesund- ... 90164.html


Welche Arten des Intervallfastens gibt es?

Bei der 16:8-Methode (Acht-Stunden-Diät) beschränkt man das Essen auf einen Zeitraum von acht Stunden täglich. Gegessen wird zum Beispiel zwischen 10 und 18 Uhr oder zwischen 13 und 21 Uhr. Anschließend folgen 16 Fastenstunden. Die erste Mahlzeit lässt sich auch weiter aufschieben, und man fastet 18 oder 19 Stunden lang. Manche Leute beschränken sich auf eine einzige Mahlzeit am Tag, etwa ein ausgiebiges Abendessen. Am besten untersucht ist das alternierende Fasten: abwechselnd an einem Tag nichts oder fast nichts (maximal 500 Kalorien) essen und am nächsten Tag ganz normal. Das lässt sich leichter durchhalten als eine Dauerdiät und führt trotzdem zu einer Gewichtsabnahme. Bei der 5:2-Diät beschränkt man sich auf zwei solcher Fastentage in der Woche – welche das sind bleibt ihnen überlassen
Nun ja im weitesten Sinne sind Hund und Katze doch auch Raubtiere oder zumindestens ehemalige oder ?

Aber das wusste ich auch noch nicht. Klingt jedenfalls sehr vernünftig.

"Die Raubtiere (Carnivora) sind eine Ordnung der Säugetiere (Mammalia), zu der die Hundeartigen (Canoidea) und die Katzenartigen (Feloidea) gehören." (Gerade bei wiki gefunden)

Und zumindestens über die Mammalia gibt's doch wieder einen realen Bezug.
Für mich selbst ist bei diesem Thema nur eines wichtig, dass man vor 11°° nichts essen darf, denn bis dahin entgiftet ja der Körper, was er in der nächtlichen Phase der Regeneration an Stoffwechselschlacken angesammelt hat. Es gab einal eine große Studie, die gezeigt hat, dass fast niemand Diabetes bekommt, wenn er sich an diese Regel hält. Weil man aber den Milliarden schweren Insulinumsatz haben wollte propagierte man dass gerade das Frühstück die wichtigste Mahrzeit am Tage wäre auch um so vergesse zu machen dass der Tag ja mit dem Abend beginnt . Und in den Südlichen Ländern in denen man bis spät in die Nacht fürstlich tafelt kaum Diabetes auftritt.
Das Geheimnis für die Schönheit von Claudia Schiffer war, dass sie nur zwischen 11°° und 14°° gegessen hat was sie wollte und das auch bis sie richtig satt war.
Am besten, man kauft ‚Süßes‘ gar nicht.
...auch nicht ‚als Reserve für Enkel‘.
(Meist ißt man das selbst...)
höchstens Obst: Bananen, Orangen....
@Fumaria,
danke für Vorstellung der verschärften Variante von 21/3. von Claudia Schiffer. Da gibt es nix zu meckern. Wichtig ist für den Körper und das Wohlbefinden, dass man sich einmal am Tag richtig satt ist. Die Mäuse sagen, dass mit der dogmatischen Zeit 11:00 Uhr ist nicht der Renner, es ist mehr Esoterik. Der Körper "entgiftet" ununterbrochen. Etwa 200 Liter Blut durchströmen täglich die Nieren und produzieren stündlich etwas 70 ml Urin.
16/8 oder 21/3 sind eigentlich gedacht, um die "Überernährung" durch das kulturelle heutige Überangebot an Nahrung ohne psychischen Stress - ständige wird der Körper durch Werbung oder Fastfood zum Essen aufgefordert - zu bewältigen. Man sagt vergnügt, ich verzichte auf Nichts, meine Zeit kommt. Und in der Zwischenzeit verrichtet die Müllabfuhr der Zellen ihre Arbeit.
Nicht mehr an das Gewichtsproblem zu denken, 16/8 wird zur liebenswürdigen
Gewohnheit.

Felix
Mein Sohn hat mit dieser Methode
(Inkl. Fleisch- Süßes- und weißes Mehl- Karenz, - eher Gemüse, Obst)
seit Jänner 12 kg abgenommen.

Sport wurde intensiviert.

3 Freunde machen erfolgreich mit!
Wow leonetta,
was für ein Erfolg! Was sagen die Jungs? Denken sie noch an ihr Programm oder ist es schon Lebensgewohnheit. Was mir ja sehr wichtig ist. Das Leben genießen!
Das ist auch richtig, zusammen macht es natürlich viel mehr Spaß.
Gruß
Felix
Johannes Heesters hat mal in einem Interview gesagt,
"ab 14 Uhr ist mein Mund nur noch zum küssen da"

das scheint schon sehr förderlich für die Gesundheit zu sein
41acul hat geschrieben: @Fumaria,
Man sagt vergnügt, ich verzichte auf Nichts, meine Zeit kommt. Und in der Zwischenzeit verrichtet die Müllabfuhr der Zellen ihre Arbeit.
Nicht mehr an das Gewichtsproblem zu denken, 16/8 wird zur liebenswürdigen
Gewohnheit.

Felix


Etwas sollte ich wohl noch ergänzen, weil es sehr wichtig für das Verständnis der physiologischen Prozesse ist. Das menschliche Gehirn brauch täglich 100 g Zucker und wenn die Speier in der Leber leer sind, dann wird zuerst körpereigenes Eiweiß in Zucker umgebaut. Man nennt das auch endokrinen Kannibalismus und genau damit will man erreichen dass Stoffwechselschlacken und Fettpolster eben auch abgebaut werden. Daher auch der tägliche Bedarf an Eiweiß um diesen Prozess zu verhindern weil ja Eiweiß und Zucker die gleiche Energie liefern , je
1 g = 4 kkal und wenn man keinen Sport treibt dann kommt das Eiweiß die ersten Tage des Fastens leider aus dem Herzmuskel. Daher sind Diäten eben nicht ungefährlich, weil dann mit einem geschwächten Herzen wieder Sport getrieben wird, und ein Infarkt die häufige Folge ist.
@ fumaria, danke für diese einleuchtende und für mich nachvollziehbare Erklärung.

Wenn man nicht nur einfach einem Trend folgen möchte, sondern das Ganze mit fundiertem Hintergrundwissen angehen möchte, sind solche Infos wichtig und oft gar nicht so leicht zu finden.
@Fumaria,
also, dann wollen wir mal Schritt für Schritt:
Das Gehirn kann nur Glukose als Betriebsstoff verwenden, da sind wir uns einig. Etwa 25% des gesamten Kalorienverbrauch des Körpers verbraucht dieses Universum Gehirn. Reserven von Glukose sind etwa zu gleichen Teilen angelegt in Leber und Muskulatur. Nach zwei Stunden intensivem Ausdauertraining ohne Nahrungszufuhr ist Schluss, diese Akkus sind leer. Im Sportbereich ist das der berühmte "Hungerast". Der ist so brutal, dass ein Radrennfahrer keine Kurbel mehr herumkriegt.
Was Jetzt? Famaria Du hast Kalorienreserven in den Fettdepots, die reichen fast rund um die Welt mit dem Fahrrad. Der Körper schaltet - schon vorher - auf die Fettverbrennung - Umwandlung von Fett in Glukose. Nicht Eiweiß in Glukose.. Diese Fettverbrennung wird intensiv im Fettverbrennungsmodus - etwa 40% unter der aerob/anaeroben Schwelle über viele Stunden trainiert.
Die Umwandlung von Eiweiß in Glukose ist viel zu unwirtschaftlich. Sie verbraucht etwa so viel Kalorien wie am Ende herauskommt.
Wenn Du ein Ei isst, dann ist die Aufspaltung so energieintensiv, dass nichts an zusätzlichen Kalorien Herauskommt.
Was meinst Du dazu?
Schade, dass wir Deine Fans etwas enttäuschen müssen. Da steht der Startschuss zwar schon auf Streit bereit, wie immer. Zum Streiten genügt ja vollkommene Ahnungslosigkeit.

Grüße
Felix
Sagen wir es mal so,, war meine als ehemaliger Klinikreferent für Notfallmedizin und parenterale Ernährung war meine Aussage wegen dem Herzmuskelabbau damals auf der Höher der Zeit, genau so wie die damals noch korrekten Werte für Blutdruck und Cholesterin. *lach*


Proteinabbau (Proteolyse)
Der Abbau der Proteine erfolgt entweder im Magen-Darm-Trakt oder intrazellulär durch Hydrolyse. Nach der Resorption durch die Darmwand werden die Aminosäuren durch das Blut in die Zellen des gesamten Organismus verteilt. Da Aminosäuren nicht gespeichert werden können, werden sie sofort zur Herstellung neuer Proteine verwendet oder aus dem Körper abgeführt. Ihr Stickstoff wird dabei zu Harnstoff umgewandelt und mit dem Urin ausgeschieden. Die Kohlenstoff-Gerüste werden neben der Synthese von Kohlenhydraten oder Lipiden zur ATP-Bildung (Energiefreisetzung) verwendet.

Ein Erwachsener baut etwa 300-400 g Protein pro Tag ab. Etwa 90 % der mit der Nahrung aufgenommenen Proteine werden mithilfe von speziellen Enzymen (Proteasen) zu Peptidfragmenten und freien Aminosäuren abgebaut, die nach Resorption als Bausteine für körpereigene Proteine verwendet werden. Zum vollständigen Abbau ist das Zusammenwirken mehrerer Enzyme mit unterschiedlichen Spezifitäten notwendig.

Hier der Link dazu

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexik ... -proteinen
Lieber Fumaria,
da sind wir völlig einer Meinung. Erlaube mir, dass ich die Notfallmedizin jetzt einmal herausnehme.
Aber sagen wir es beide nochmal deutlich:
300g bis 400g Protein werden täglich durch Regeneration vom Körper abgebaut
Danke
Felix