Habe eine Interessante Doku gefunden, auf Arte über das Fasten.
Bisher habe ich nicht großartig darüber gesprochen, weil ich dachte es ist nur bei mir so, welche Auswirkungen das Fasten auf meine Gesundheit hatte.

Es soll auch nur eine Anregung sein, vielleicht mal darüber nachzudenken, ob im Körper Selbstheilungskräfte in Gang gesetzt werden können, wenn man dem Körper für einen bestimmten Zeitraum die Nahrung entzieht.

Vor 3 Jahren sollte ich niederdosierte Zytostatika nehmen und zwar ein Leben lang.
Ich stieß im world wide web auf Erfahrungsberichte ( mit dieser Tablette) und war schockiert, über Nebenwirkungen die wohl recht häufig auftraten.

Ich stieß auf den Bericht einer Frau die 42 Tage fastete, keine feste Nahrung zu sich nahm ( auch keine Medikamente), jede Woche untersuchte der Arzt ihr Blut, und von Woche zu Woche normalisierten sich ihre Werte, auch nach dem Fasten blieben die Werte im Normbereich, allerdings stellte sie auch ihre Nahrung um und achtete mehr auf gesunde Ernährung.

Ich habe das dann auch gemacht,auch vom Arzt begleitet, und weiter gearbeitet, es war eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte und seitdem sind alle meine Werte völlig normal, habe aber auch meine Nahrung umgestellt und faste jeden Tag 16 Stunden.
Fasten gab es zu allen Zeiten in allen Kulturen, heute wird es als Modeerscheinung abgetan. Ich glaube allerdings, das die Pharmaindustrie Angst um ihre Gewinne hat, und deswegen immer wieder unter die Menschen streut,wie gefährlich das Fasten ist.
Da kann sich jeder selbst ein Bild machen, ich für mich freue mich das mein Körper in der Lage war sich selbst zu heilen und diese Erfahrung wollte ich mal weitergeben....mehr nicht.
Hier die Doku, wenn es interessiert

https://youtu.be/Nyyb74PHIQs
Fasten ist ein uraltes Heilmittel - jede Religion kennt Fastenzeiten, und der Grund liegt nicht nur im Spirituellen.

Ich habe da einen link mit einem sehr interessanten Interview gefunden - Fasten hilft auch als Vorbereitung zur Chemotherapie.

https://www.n-tv.de/leben/Fasten-im-Kam ... 63858.html
...auch ich praktiziere seit gut einem Jahr das Intervallfasten. Vor allem habe ich Zucker, Weissmehl stark reduziert. Esse immer schon
gerne Obst und Gemüse. Nicht aus medizinischen Gründen, GsD bin ich gesund, ich wollte einfach ein paar überflüssige kg los werden. Langsam, schonend. Es ging ganz einfach, ich fühle mich topfit und mache das jetzt immer wieder 2-3 Tage lang. So wie es mir gut tut. Natürlich sollte man die restliche Zeit auch auf gesunde Ernährung achten.
Aber da sind halt immer mal Einladungen etc. Und das kann man damit wunderbar ausgleichen. Einfach nicht zu lange alles schleifen lassen......
@Morgenstrahlen,
besser kann man es nicht machen. Wichtig auch: langsam, schonend, um den Hungermodus im Körper nicht anzustellen. Maximum ein kg pro Monat.
Intervallfasten 16/8 reicht, um die Autophagocytose - Selbstreinigung der Zellen - zu bewirken. 2016 Medizinnobelpreis an Japan.
Felix
danke für die links :roll:

nun, ich kenne es schon aus den 80er jahren und habe es das erste mal in eimem kururlaub kennengelernt
dann auch selber länger absolviert
in gruppen absolviert u.a.m.
Intervallfasten im letzten jahr in verschiedenen "zeitfenstern" durchgeführt

für mich gibt es eigntlich keine bessere körperliche anregung der selbstheilungskräfte bzw umstimmung des körpers

weiter gute beiträge dazu können hier noch angesehen, angehört werden:
Rüdiger Dahlke - bewußt fasten https://www.youtube.com/watch?v=Y4eDJ0p_5Iw

Wissenschaftsdoku Gesund durch Fasten - 3Sat am 17.01.2019
https://www.youtube.com/watch?v=b2vTgpSMYH4

scobel Gesund durch Fasten - Gesprächsrunde aufsetzend auf die Doku
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=78304
Heute um 21 Uhr im wdr Fernsehen Doc Esser
Fasten - jünger und gesünder mit Nahrungspausen
Danke für den Hinweis :)
Seit ca. 5 Monaten praktiziere ich das Intervallfasten 16:8.
Das heißt, ..........innerhalb von 8 Stunden passiert die Nahrungsaufnahme. Die folgenden 16 Stunden gibt es dann nur Mineralwasser oder ungesüssten Tee.

Klappt super, hat mein Gewicht von 87 auf 83kg reduziert, beschert mir eine gute Fitness und super Blutwerte.

Nach einer Eingewöhnungsphase von ca. 2 Wochen will man gar nicht mehr anders leben. Auch gelegentliche Entgleisungen durch gesellschaftliche Gründe (Familienfeiern, Präsentationen, Geschäftsessen), werden nicht übel genommen.

Aus meiner Erfahrung sehr empfehlenswert!

Sollte aber jemand sehr krank sein, immer vorher den Arzt konsultieren und zu Rate ziehen, bevor eine Fastenmethode angewandt wird.
@Oran.ge,
so ist es:
Nach einer Eingewöhnungsphase von ca. 2 Wochen will man gar nicht mehr anders leben. Auch gelegentliche Entgleisungen durch gesellschaftliche Gründe (Familienfeiern, Präsentationen, Geschäftsessen), werden nicht übel genommen.
Diabetiker mit Insulinbehandlung müssen natürlich aufpassen. Dosierung und Zeit anpassen.
Felix
Ist denn dieses 16:8 in Stein gemeißelt oder hat 15:9 denselben Effekt?
@Maybe,
16/8 oder 15/9
Das ist das Problem: Das Reinigungssystem der Zellen - Autophagie - springt an, wenn keine anderen Brennstoffe außerhalb der Zelle in genügender Menge mehr vorhanden sind. Dann wird der Müll genommen und in der Zelle verwertet. Das ist sicher.
Doch, dieser Anwerfschalter ist individuell verschieden. Ziemlich sicher ist, dass er bei 16 Stunden Nahrungskarenz - also wirklich nur Wasser oder ungesüßten Tee - aktiv wird. Eine Tasse Kaffee mit Zucker gesüßt dazwischen und alles war umsonst. Es gibt zum heutigen Tage keine praktische Untersuchung, die diesen individuellen Unterschiede messen kann.
Es hat sich auch gezeigt, dass der Start der Essphase zum Frühstück am besten ist.
Felix
Was wird denn in der Essphase gegessen ?
Ich gehe jetzt, da ihr ja alle erfahren seid, davon aus, daß ihr euch ausgewogen ernährt.
Ist es ratsam, die Kalorienmenge zu begrenzen ?
Wie bei allem, ausgewogen und gesund sollte es sein.Auf die Kalorienmenge zu achten ist generell hilfreich!
Alkohol, Süßigkeiten, Weizenmehl passen einfach nicht wenn man die Ernährung umstellen will. Aber kasteien sollte man sich auch nicht.
Melissa,
die Kalorienmenge muss nicht begrenzt werden. Frühstücken wie ein Kaiser. Allerdings sind die größten Übeltäter nicht gerne gesehen: Nutella, Croissant, Pommes. Gesunde Mischkost. In diesen acht Stunden muss auch die tägliche Eiweißmenge hinein. Aber das ist auch klar, Alkohol abends ist nicht erlaubt. Bei Festen ja.
Es gab einmal zwei Mäuse. Sie bekamen die gleiche Kalorienmenge. Eine wurde zu 16/8 verdonnert und blieb gertenschlank. Die andere wurde kugelrund. Die Gertenschlanke lebte dreimal länger.
Felix
acul, ich denke, ich weiß schon, was du meinst. "Gesunde und ausgewogene" Ernährung ist mir kein Fremdwort.

Allerdings gehöre ich aufgrund lebenslänglicher Diätschädigung mit Jo-Jo
zu den Menschen, die nur abnehmen, wenn die Kalorien wirklich streng limitiert sind.

Deshalb meine Frage.

Ich denke, probieren geht über studieren :-)))

Momentan bin ich krank, aber ich denke, in 2 - 4 Wochen werde ich das mal in Angriff nehmen.