Also das mit der Zunge finde ich echt interessant. Aber das machen nicht alle. Vielleicht ist es die Vorfreude, oder weil sie sich es seit dem Babyalter nicht abgewöhnt haben? :roll:

Ich hätte da noch eine Frage. Warum sagen die Leute neunzehnhundert oder neunzehn (also neunzehnhundertsiebzig, oder neunzehnsiebzig) aber nicht zwanzigachtzehn? Der Zwietausender wird stets ausgesprochen... :?: :?:
Ich denke, weil das eine ungerade Hunderter, das laufende Jahr aber gerade Tausender sind.
Zwanzigachtzehn hab ich aber auch schon bei uns gehört.
Es gibt ja viele, regional verschiedene Bezeichnungen für ein- und dasselbe Produkt. Am Beispiel Quark / Topfen drängte sich mir folgende Fragen auf:
Woher stammt, bzw. was ist der Ursprung für die jeweilige Bezeichnung?
Fragen gibt es hier viele, aber nicht auf alle eine Antwort :wink:
Quark sagt man in D
Topfen in A und in Ober-/Niederbayern und auch noch in der Oberpfalz

Andere Namen:
Weisskäse, Makel, Matte, Tschotten, Twatc, Quarx
aus dem Nordsorbischen Ttwarog (Weiskäse)
wahrscheinlich indogermanischen Ursprungs
Und evtl. verwandt mit dem griechischen Tyros
Und altengl.Gepweor ..Malke, Käsetoff
Ibinda hat geschrieben: Ich hätte da noch eine Frage. Warum sagen die Leute neunzehnhundert oder neunzehn (also neunzehnhundertsiebzig, oder neunzehnsiebzig) aber nicht zwanzigachtzehn? Der Zwietausender wird stets ausgesprochen... :?: :?:


Der Mensch geht am liebsten den Weg des geringsten Widerstandes. :wink:
So auch beim Sprechen: Bei "Zwanzig..." müssen die Sprechwerkzeuge mehr bemüht werden. Es muss zweimal Kontakt von der Zungenspitze zu den Zähnen hergestellt und der Mund weiter geöffnet werden, weil der Unterkiefer mit einbezogen wird.
"Zwei .... " flutscht leichter raus, ohne entsprechende Kieferöffnungsweite.

So erkläre ich es mir. !
Wir entwickeln uns noch zu Fachfrauen der Plapperologie :lol:
Streicheleinheit hat geschrieben: Quark sagt man in D
Topfen in A und in Ober-/Niederbayern und auch noch in der Oberpfalz

Andere Namen:
Weisskäse, Makel, Matte, Tschotten, Twatc, Quarx
aus dem Nordsorbischen Ttwarog (Weiskäse)
wahrscheinlich indogermanischen Ursprungs
Und evtl. verwandt mit dem griechischen Tyros
Und altengl.Gepweor ..Malke, Käsetoff


Danke, aber das ist mir alles auch bekannt ist aber für mich (noch) keine schlüssige Antwort auf meine Frage
Was ich schon immer wissen wollte:
Warum artikulieren viele Menschen statt N ein M? Sogar von Schauspielern habe ich es schon oft gehört und gesehen.

z.B. vernümftig, kümftig, zümftig

Was mich aber immer gewundert hat, dass mir das im hiesigen Raum (bei rheinischer Färbung) noch nie begegnet ist.


Ob das auch ein Relikt aus der Kindheit ist, wie z.B. das I als Ü auszusprechen?
"Kleine Kinder können keine Kirschkerne spucken"
Den Wienern wird ja ein eher "schlampiger" Dialekt nachgesagt, aber ich habe hier bei uns weder das N als M, noch das I als Ü ausgesprochen gehört. Ist mir daher neu ...
ValentinAK hat geschrieben: Am Beispiel Quark / Topfen drängte sich mir folgende Fragen auf: Woher stammt, bzw. was ist der Ursprung für die jeweilige Bezeichnung?

"Der Topfen, des -s, plur. car. ein nur in einigen Gegenden Ober-Deutschlandes übliches Wort, geronnene Milch nach abgelaufenen Molken zu bezeichnen, welche an andern Orten Quark genannt wird. Es scheinet zu 1 Topf und Topp zu gehören, und den Begriff der Masse, der Dichte zu haben, welcher in mehreren Fällen mit dem Begriffe der Hervorhebung verwandt ist."

Quelle: Adelung-1793 Bd. 4 - Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der Oberdeutschen

Irgendein Influencer hat (aufgrund obiger Beobachtung) Topfen gesagt … und dann hat es sich dort eingebürgert Topfen zu sagen. Die, die Topfen sagten, das waren dann WIR. Und die anderen, das waren dann DIE, die Quark sagten. Zu einem WIR zu gehören, fühlt sich für das soziale Wesen Mensch meistens sehr angenehm an...

Und Käsekuchen ist dann bitteschön was?
Das alles ist ja auch mir bekannt, meine Frage war doch nach dem URSPRUNG dieser Ausdrücke und nicht wo wie dazu gesagt wird.

Käse entsteht durch Milchgerinnung, Topfen/Quark ist daher eine Käseart und ein Kuchen mit Topfen/Quark wird deshalb regional als Käsekuchen bezeichnet. Bei uns ist es daher eine Topfentorte, ein Topfenstrudel bzw. sind es Topfenknödel, Topfennockerl usw..
Waren es vielleicht Tomaten, bei uns Paradeiser, mit denen Adam verführt wurde?
Paradiesäpfel, wie erklärt sich das?
Also Tomaten im Paradies sicher nicht, denn die brauchen Pflege und fast täglich Wasser.
Der Apfel ist da viel praktischer.


Meine Frage ist der Wunsch nach einer neuen Erfindung:

Da im Bad kein Platz für ein Bidet ist, ich das aber sehr hygienisch finde, müsste es ein Zuzsatzgerät geben, wie zum Beispiel einen Schwenkarm, den man nach dem 1. Spülen dann umlegen könnte.
Hat da jemand eine Bastelidee? oder gibt es so etwas schönes für die Muschihygiene?
mal so von Ingenieur zu Ingenieur ...
nimm doch ein Dusch-WC und schwenk deinen Hintern.
Grins.
cron