hätt ich jetzt nicht gedacht, daß impfen so aufregend sein kann

an mir ist das bis jetzt irgendwie spurlos vorübergegangen :(
.......naja, einmal hab ich noch :D
jau :lol: :lol:
jacaranda03 hat geschrieben: hätt ich jetzt nicht gedacht, daß impfen so aufregend sein kann

Aber wirklich.
Wenn ich Bekannte in ca meinem Alter treffe, wird nicht gefragt: wie gehte es Dir?
Sondern. Bist Du schon geimpft?
Neue Wete in dieser verrückten Zeit.
Gundulabellas Schilderung übers Impfen zeigt doch, wie sensibel und wahrnehmungsfähig sie ist -
im Gegensatz zu manch anderen, die schon bei allem abgestumpft sind.

Momentan scheint uns ja nur das Impfen vor dem ewigen Lockdown zu retten.
ich wurde vor einer Woche mit Astraceneca in meiner Hausarztpraxis geimpft, die zweite dann Ende Juli. Aber die Mitarbeiterin hat mir gesagt dass Astra schon drei Wochen nach der Erstimpfung zu fast 100% gegen einen schweren Verlauf schützt, Ausnahmen gibt es natürlich immer.

Und das ist für mich erstmal das wichtigste, das Gefühl wenn ich mich infiziere nicht auf der Intensiv zu landen.

Angst vor Nebenwirkungen hatte ich nicht, habe mich einfach gefreut dass es relativ schnell geklappt hat. Ich habe schon so viele Impfungen bzgl. meiner Reisen bekommen und Malariatabletten genommen. Wenn ich da den Beipackzettel durchlese....
Diesen Gedanken hatte ich in der letzten Zeit auch oft. Da werden jederzeit und bedenkenlosTabletten gegen dies und gegen das geschluckt, der Beipackzeuttel viellleicht auch flüchtig gelesen und wenn das Pülverchen gewirkt hat, ohne jegliche Hysterie wieder zur Tagesordnung übergegangen. Auch wurden stets Impfungen vor Urlaubs-Fernreisen meist ohne jegliches Hinterfragen in Anspruch genommen, Hauptsache der Urlaub findet statt.

Aber weil die Todesängste so schön medial in Verbindung mit einem bestimmten Impfstoff aufgearbeitet werden (vielleicht aus Marketingüberlegungen der Mitbewerber :?: ), da lassen viel zu viele ihre Impftermine ungenutzt verstreichen. Unglaublich ..... :mrgreen:
Eigentlich hatte ich gedacht, daß sich die Menschen vor der Anmeldung überlegen, ob und warum sie sich impfen lassen wollen, bzw. es nicht wollen..Wäre doch nett gegenüber jenen, die dringend auf einen Termin warten und auch für die , die administrieren...
Valentin, woher weißt du denn, daß jederzeit Tabletten geschluckt werden, ohne daß man überlegt, ob sie nötig sind ? Ob man jederzeit Impfungen gegen Urlaubskrankheiten nimmt ? Du klingst schon sehr allgemein.
Vielleicht gibt es gesundheitliche Dispositionen, die eine Wahrscheinlich von Thrombose erhöhen ?

Darling, als man sich in Deutschland anmelden konnte, waren die Nebenwirkungen noch nicht bekannt. Man kann sich auch nicht aussuchen, was man bekommt.
Später dann, sollten nur noch jüngere mit Astra geimpft werden, kurze Zeit danach nur noch ältere ab 60..... dann sollten die jüngeren, die eine Erstimpfung damit bekommen haben, als Zweitimpfung offiziell mit einem anderen Wirkstoff geimpft werden.....und dann wurden Sonderaktionen angeboten, für über 60jährige ohne Priorisierung, dann schon für jünger...... etc. etc. Und das alles hochoffiziell.

Also, ich bin da keinem böse, der da verunsichert ist.
.
@Melissa das weiß ich von sehr, und wirklich sehr vielen Gesprächen als Interviewer im Rahmen einer langfristigen Befragungsreihe (6 Monate) zu dieser Thematik. In einer manchmal fast erschreckenden, ja sogar naiven, Offenheit haben sehr viele von ihnen über ihre diesebzügliche Sorglosigkeit Auskunft gegeben. Ich war und bin auch deshalb niemandem böse, vor allem weil ich diese Menschen nicht kenne und daher auch keinen Grund für persönliche Gefühle haben kann. Meine Gedanken über solche Menschen mache ich mir aber trotzdem, sind sie doch auch ein Teil meiner unmittelbaren Umwelt.
ValentinAK hat geschrieben: @Melissa das weiß ich von sehr, und wirklich sehr vielen Gesprächen als Interviewer im Rahmen einer langfristigen Befragungsreihe (6 Monate) zu dieser Thematik. In einer manchmal fast erschreckenden, ja sogar naiven, Offenheit haben sehr viele von ihnen über ihre diesebzügliche Sorglosigkeit Auskunft gegeben. Ich war und bin auch deshalb niemandem böse, vor allem weil ich diese Menschen nicht kenne und daher auch keinen Grund für persönliche Gefühle haben kann. Meine Gedanken über solche Menschen mache ich mir aber trotzdem, sind sie doch auch ein Teil meiner unmittelbaren Umwelt.


Ich bin noch am erforschen, ob Menschen, die alles in Frage stellen oder ständig als Bedenkenträger auftreten und selbst die Erkennntisse der Mediziner in Frage stellen, wirklich glücklicher sind bzw. länger ihr Leben in Gesundheit ableben. Ohne moderne Medizin und Technik könnten wir Menschen doch heute gar nicht mehr leben, das hat mir ein kluger Mann mal gesagt - und ich glaube ihn. Und eine Mitbewohnerin hier im Heim sagt immer, wenn ihr Sohn von A nach B kommen will, fährt er meistens mit seinem Auto die Autobahn entlang - und da kann es auch mal passieren, das man verunglückt und stirbt. So sei es eben auch bei Operationen und Corona-Impfungen. Man weiss nie. Und doch sollte man es machen. Aber vielleicht hat ja doch der Herbert Recht, der meint, dass ohnehin zuviele Menschen auf der Welt leben und von daher nur die Stärksten ein Recht zu überleben hätten. Aber das würde ich nicht gut finden, denn da würde ich ja schon längst nicht mehr leben. Also vertraue ich auf alles, was es in der Medizin neues gibt. Und das finde ich gut so.
cron