flesermutzel hat geschrieben: Hier, in diesem Thread ist es nicht anders.
Wen interessiert denn schon, was in Deinem Hirn passiert?
Wer gibt Dir Deine Theorien ein?


Schade dass Du scheinbar noch lesen aber nicht mehr richtig verstehen kannst. Denn auch das was Du meinst oder denkst und für die Wahrheit hältst, findet ja auch nur in Deinem Kopf statt und ist damit letztendlich, wie das meinige, für alle anderen eh irrelevant.

flesermutzel hat geschrieben: Schade, daß Du damit die Leute, die wirklich an dem Thread-Thema interessiert sind vergraulst oder mindestens langweilst.


Von welchen Leuten redest Du denn, etwa von denen die nur 3 Beiträge schreiben können und deswegen keine Widerrede vertragen?? Nichts ist langweiliger als das Schweigen derer die eigentlich nichts zu sagen haben.
nettestierfrau hat geschrieben: Fumaria, du, du, du und nochmals du,

Du bist hier der Einzige, der Schläge als Strafe in der Schule erlebt hat?
Du bist hier der Einzige, der in der Welt herumgekommen ist?
Du bist hier der Einzige, der Unrecht an Kindern anprangert?
Du bist hier der Einzige der Recht und Ordnung verteidigt?

Ich muss lachen.


Nein das denke ich nicht, und es freut mich, dass Du noch lachen kannst..
Ich bin jedoch sicherlich der Einzige hier, der in seiner Familie 3 Kinder und inzwischen 13 Enkel und 1 Urenkel mit großgezogen hat und deshalb auch weiß, dass die Welt weder in der Schule noch im Berufsleben besser geworden ist, nur die Methoden sind entweder nur subtiler geworden oder die Realitäten noch brutaler geworden sind.
Wie sagte einst J.F. Kennedy:
"Es ist das Schicksal jeder Generation, in einer Welt unter Bedingungen leben zu müssen, die sie nicht geschaffen hat."

Es gibt vieles in der Welt, welches zu bemängeln ist, doch ist die Welt nicht schlechter und brutaler geworden.
Blicke in die Vergangenheit machen es sichtbar.

Ich denke nicht, dass ein Familienvater zwei, drei Generationen zurück es leichter gehabt hat, seine 3 Kinder, 13 Enkelkinder und das Urenkelkind zu erziehen, zu ernähren, durchzubringen.

Genauso möchten wir heute, gar Kinder oder Enkelkinder nicht in der Welt von damals leben und auf moderne Errungenschaften verzichten.

Fernab von allen Unstimmigkeiten freut es mich, dass du eine so großartige Familie hast.
Jedenfalls wird heutzutage in der Schule nicht mehr geschlagen. das ist doch schon eine große Errungenschaft, nicht wahr?
Ich habe zwar nur 7 Enkelkinder, aber alle sind gerne in die Schule gegangen oder tun es noch!
Milafranzi hat geschrieben: Jedenfalls wird heutzutage in der Schule nicht mehr geschlagen. das ist doch schon eine große Errungenschaft, nicht wahr?
Ich habe zwar nur 7 Enkelkinder, aber alle sind gerne in die Schule gegangen oder tun es noch!


Milafranzi, selbst wenn die Lehrer nicht mehr schlagen, weil ja die Eltern bereits anrücken, wenn der Lehrer ein "falsches" Wort ausspricht, heißt es für mich nicht, dass weniger Gewalt ausgeübt wird...in welcher Form auch immer. Entweder von seiten der Mitschüler oder durch manipulative Gewalt...was ja auch Schlägen gleichkommt.
Du musst hier im Forum nur aufmerksam lesen, vielleicht bekommst Du mit, wie "Gut/Böse" gleichzeitig auftreten....und daran hat sich nichts geändert, und wird sich wahrscheinlich nichts ändern!
....und nicht alles, was sich nach aussen positiv präsentiert, ist auch positiv beabsichtigt, sondern trägt ausschließlich dazu bei, sich so präsentieren zu wollen.
Ach, loveley,
wem sagst du das?!

Aber inzwischen kennt man seine Pappenheimer!
Milafranzi, Du hast also nichts dagegen zu setzen?
Wenn es mir erforderlich erscheint, setze ich dagegen.
Aber ich übe mich in mehr Gelassenheit!.
Es wäre schön, wenn man zum Thema zurückfände!
Wow, was für eine perfekte Erwiderung. Besser ist das wohl nicht zu machen, fast schon ein Gedicht, verdichtet auf das Wesentliche.
Felix
Milafranzi hat geschrieben: Wenn es mir erforderlich erscheint, setze ich dagegen.
Aber ich übe mich in mehr Gelassenheit!.
Es wäre schön, wenn man zum Thema zurückfände!



Viel Erfolg, bes. in bestimmten Situationen!
Ich denke, es gibt nichts, was es nicht gibt und in meinem entfernten Bekanntenkreis gibt es sogar eine Trans-Frau, die als Mann geboren wurde und die seit ihrer Volljährigkeit inzwischen seit über 15 Jahren als Frau lebt.

Leicht gemacht wurde ihr ihrer Entscheidung von ihrem Umfeld damals nicht, viele haben den Kontakt abgebrochen. Wäre ein Kind von mir betroffen, wäre mir wichtig, dass das Kind immer wüsste, dass es als Mensch so geliebt wird, wie es ist. Egal ob als Mann oder als Frau.
cron