Wenn sexuell nicht entlastete Gebundene nach einer erotischen Massage suchen, dann ist das natürlich clever. "Schatz, ich muss morgen zur Massage!" klingt halt gesund und unverfänglich.
Betrug ist es allemal.
Man kann es besser tarnen. Ist ja auch bissi indisches Gedöns dran; man kann so tun, als stünden Geld und Orgasmus nicht im Vordergrund, sondern Erleuchtung und Nirvana.
Wenn Liebende sich gegenseitig zwanglos und zärtlich massieren, ist das eine ganz andere Hausnummer. Und mir fiele es im Traum nicht ein, dass "erotische Massage" zu nennen. Diese Bezeichnung findet man im Kleinanzeigenteil der Zeitung, geschaltet von Prostituierten, die so um Steuer und Zuhälter herumkommen wollen.
Ein solchs System kann man mit seinem Geld unterstützen. Muss man aber nicht.
Wohltuende, liebevolle Berührung im Rahmen einer Paarbeziehung ist für mich etwas ganz anderes.
Traurig immer wieder, dass älteren Männern erfolgreich eingeredet wird, sie seien "etwas ganz Besonderes" und mit ihnen "würde es sooo viel Freude machen". Mit den anderen Freie,,,,,äh....Kunden wäre man niiieeee so intim. Ich habe einen Verwandten, der mit "erotischen Massagen" angefangen hat und mittlerweile "normale" Bordelle besucht. Und er ist zutiefst davon überzeugt, er sei "fast so etwas wie ein guter Freund der Mädchen!". Bei ihm seien sie "narurge*l" und er müsse ihnen das Geld quasi aufdrängen. (Seiner Frau erzählt er, er ginge zum Nordic walking, hihi....Aber das ist ein anderes Thema)
Menschen werden gern belogen, wenn es schöne Lügen sind.
ich habe spaßeshalber mal die Tantrastudiuos hier in der Stadt gegoogelt - preiswert ist anders.
Er macht Nordic Walking nur mit einem Stöckchen. :wink:
cron