Nicht alles, was für Sticheleien gehalten wird, sind auch welche. Aber wer die Bildsprache nicht beherrscht, erkennt auch nicht die wahren Ausagen, die alles andere als Sticheleien sind.

Daran ist zu erkennen, dass viele ein sehr negatives Denke vor sich hinschieben, sonst würden sie nicht grundsätzlich Negatives aus meinen Zeilen lesen, die sehr positiv gemeint sind aus der Kenntnis der positiven Psychologie.

Wer nicht zu raten ist, dem ist nicht zu helfen.



Der Thread heisst: Gemeinsam das positive Denken üben.

Gewisse Personen wollen aber lieber gemeinsam eine unbeliebte Userin bodigen. Bitte sehr, versucht es ruhig, wird euch nicht gelingen.
Meine Erläuterung zum positiven Denken.

Liebe Leute,
hier im Forum herrschen unterschiedl. Auffassungen zum pos. Denken,was ich verstehe und akzeptiere.

Dennoch möchte ich hier nochmal meine Meinung dazu und meine guten Erfahrungen mit dem pos. Denken, die ich mit vielen, nicht mit allen, hier im Forum teile, euch mitteilen.

Freud und Leid,
Positives und Negatives,
Leben und Tod,
Sommer und Winter,

Usw.,usw. .........
alles gehört zum Leben.

Das pos. Denken heißt NICHT, dass krampfhaft alles pos. gesehen wird,
das geht gar nicht, weil es am wirklichen Leben vorbei geht, weil das Negative dazu gehört.

Sondern pos. denken heißt nur,
dass sich der pos. denkende Mensch auf das Positive bei sich, seinen Mitmenschen und in der Welt konzentriert.

Er dabei das Negative akzeptiert und erlebt.

Aber er lässt sich nicht davon unterkriegen.

Durch die Konzentration des pos. denkenden Menschen auf das Positive,sieht er mehr Positives in der Welt, als ein neg. denkender Mensch.

Der pos. denkende Mensch schöpft dadurch kraft für sein Leben,
denn das eigene Leben hat auch immer mit einer persönlichen Sichtweise zu tun, mit persönl. Erfahrungen und Erwartungen.

In der Regel werden die Erwartungen eines Mensch immer bestätigt, egal ob pos. oder neg.

Grundsätzlich gilt dabei auch, dass in einem intakten Umfeld, wo die Grundbedürfnisse eines Mensch befriedigt sind, dass pos. denken leichter fällt,
als in einem Umfeld, wo der Mensch einen ständigen Überlebenskampf führen muss.

Meine Bitte :
teilt uns hier im Forum bitte weiter eure persönlichen pos. Erfahrungen, Erfolgs-und Glückserlebnisse, auch kleine, mit, damit wir uns GEMEINSAM daran erfreuen durch entsprechende Kommentare, und so uns miteinander an eine pos. Sichtweise in unserem Leben leichter gewöhnen können.



Meine kürzlichen pos. Erlebnisse :

Das Vogelfutter auf unserem Balkon wird eifrig von Meisen konsumiert.
Die Beobachtung der Vögel bei ihrer "Arbeit" ist eine kleine Freude.
Die Eichhörnchen in den Bäumen vor dem Haus sind Akrobaten bei ihrer Fortbewegung von Baum zu Baum.

Vorfreude auf den morgigen Stammtisch.
Heute gutes Wetter für einen Spaziergang.

Von den verschickten Weihnachts-und Neujahrsgrüssen haben wenigstens ein Teil der Angeschriebenen geantwortet. Immerhin !

Erkenntnis :
die anstehenden Aufgaben und Termine im Januar sind zu schaffen.
Diese Überlegungen beruhigen mich.
Mein positives Erlebnis der Neujahrsnacht, ich habe den Blindflug durch die Nacht heil überstanden.
Nun da ich selbst eine positiv Denkende bin, will ich mal mit einem Beispiel zeigen, wie ich das sehe.

Ich gehe in den Keller - als ich unten bin - habe ich wieder einmal vergessen, was ich aus dem Keller - holen wollte.
OK - bin nicht sauer darüber und auch ärgerlich empfinde ich das schon lange nimmer.
Im Gegenteil ich habe erkannt, in meinem Alter ist das ganz schön positiv.
Und somit denke ich bei mir: Danke liebes Gehirn, du hast mir wieder bewußt gemacht, dass ich mehr Bewegung brauche und somit gehe ich natürlich die Stiegen gerne hinauf und wenn ich dann oben bin und es mir wieder einfällt, was ich aus dem Keller holen wollte - dann werde ich schwungvoll wieder die Stiegen hinunter steigen.
Wenn ich mich darüber ärgern würde - was ich als negativ in so einem Falle sehe - das würde meine Lebensqualität beeinträchtigen. Die Situation würde es aber nicht verändern.
So kann ich vieles mit Humor sehen und ich denke das trägt dazu bei, dass man (meistens) auch positv gestimmt ist.
kundgeba hat geschrieben: Nun da ich selbst eine positiv Denkende bin, will ich mal mit einem Beispiel zeigen, wie ich das sehe.

Ich gehe in den Keller - als ich unten bin - habe ich wieder einmal vergessen, was ich aus dem Keller - holen wollte.
OK - bin nicht sauer darüber und auch ärgerlich empfinde ich das schon lange nimmer.
Im Gegenteil ich habe erkannt, in meinem Alter ist das ganz schön positiv.
Und somit denke ich bei mir: Danke liebes Gehirn, du hast mir wieder bewußt gemacht, dass ich mehr Bewegung brauche und somit gehe ich natürlich die Stiegen gerne hinauf und wenn ich dann oben bin und es mir wieder einfällt, was ich aus dem Keller holen wollte - dann werde ich schwungvoll wieder die Stiegen hinunter steigen.
Wenn ich mich darüber ärgern würde - was ich als negativ in so einem Falle sehe - das würde meine Lebensqualität beeinträchtigen. Die Situation würde es aber nicht verändern.
So kann ich vieles mit Humor sehen und ich dneke das trägt dazu bei, dass man (meistens) auch positv gestimmt ist.


Ein SEHR SCHÖNES BEISPIEL
zum pos. denken,
kundgeba.

Danke !
das Problem bei dem "positiv" denken ist, dass man sich selbst meist als "positiv denkend" erlebt.....
dabei sind das oft nur die eigenen Bemühungen, seinen Kopf über Wasser zu halten...
was ja richtig ist, denn wer von uns will schon untergehen ?

die Leute um uns herum bemerken diesen Unterschied allerdings oft sehr schnell.....

während wir noch vollkommen davon überzeugt sind "gut drauf zu sein" - erleben uns andere Menschen in einer negativen Spirale gefangen......

wie können wir uns nicht nur mit unseren Augen sehen - wie können wir gleichzeitig das Feedback anderer Menschen um uns herum begreifen ?
@Gundu
wenn das feedback überwiegend negativ ist, auch von Menschen, die eigentlich eher besonnen reagieren, tut man gut daran, sich und seine Äußerungen zu hinterfragen.
Anders geht es doch gar nicht, oder?
Keiner kann so sehr von sich überzeugt sein, dass er annehmen könnte, stets richtig zu handeln!
Milafranzi hat geschrieben: @Gundu
wenn das feedback überwiegend negativ ist, auch von Menschen, die eigentlich eher besonnen reagieren, tut man gut daran, sich und seine Äußerungen zu hinterfragen.
Anders geht es doch gar nicht, oder?
Keiner kann so sehr von sich überzeugt sein, dass er annehmen könnte, stets richtig zu handeln!


das sehe ich ebenso.....
ich war selber oft - und lange - blind......
das heißt aber noch lange nicht, dass ich andere aufklären muss/möchte.....!
Das positive Denken ist nicht dafür gedacht, auf Andere gut zu wirken, sondern als Heilmittel für einen selbst.

Es bringt Gelassenheit und eine Portion Zufriedenheit mit den Umständen, wie sie eben sind.

Oft wird das positive Danken mit "Sich die Dinge schönreden" verwechselt.
Das ist genau das Gegenteil von dem, was beabsichtigt wird.
Scheussliches ist und bleibt scheusslich, aber eine positive Einstellung dazu bringt die Kraft, sich von Unangenehmen nicht unterkriegen zu lassen.
Ein bisschen Training brauchts und eine realistische Sicht der Dinge.

Die Realität kann man so oder so interpretieren - sie bleibt die gleiche, egal, ob ich jetzt das altbekannte Glas Wasser als halb leer oder halb voll betrachte.
Im Glas ist gleich viel drin, aber die, die es als halbvoll sehen können, tun sich leichter in ihrem Leben.
so ist das.....
und eigentlich wäre das alles ganz einfach.....
nur dass wir uns manchmal selber was vormachen.... :wink:

und da hast Du wieder recht, denn die Frage ist:
was machen wir uns "selber vor" und was ist "echt"......was ist die Realität ?

was empfinden wir als "unsere Realität" und wie interpretieren wir die "Realität" der anderen Menschen - so wie die uns sehen ?
barbera hat geschrieben: Das positive Denken ist nicht dafür gedacht, auf Andere gut zu wirken, sondern als Heilmittel für einen selbst.

Es bringt Gelassenheit und eine Portion Zufriedenheit mit den Umständen, wie sie eben sind.

Oft wird das positive Danken mit "Sich die Dinge schönreden" verwechselt.
Das ist genau das Gegenteil von dem, was beabsichtigt wird.
Scheussliches ist und bleibt scheusslich, aber eine positive Einstellung dazu bringt die Kraft, sich von Unangenehmen nicht unterkriegen zu lassen.
Ein bisschen Training brauchts und eine realistische Sicht der Dinge.

Die Realität kann man so oder so interpretieren - sie bleibt die gleiche, egal, ob ich jetzt das altbekannte Glas Wasser als halb leer oder halb voll betrachte.
Im Glas ist gleich viel drin, aber die, die es als halbvoll sehen können, tun sich leichter in ihrem Leben.




Danke
für deinen überzeugenden
und sehr gut nachvollziehbaren Beitrag,
babera.

Er entspricht genau meinen Erfahrungen
und bestätigt meine Ausführungen hier im Forum.
Ich meine, dass es gesund ist, das, was scheusslich ist, zunächst auch nur als scheusslich zu sehen und als nichts anderes, sich Zeit zu lassen und dann versuchen, sich auf diese scheussliche Situation nach und nach gelassener und positver denkend einzustellen.
* ... die langersehnten dicken Schneeflocken, die heute Vormittag 5 Minuten lang in aller Seelenruhe zu Boden schwebten und dort immerhin 10 Minuten lang ihre kristalline Figur bewahrten.... :D
D.Tamara hat geschrieben: * ... die langersehnten dicken Schneeflocken, die heute Vormittag 5 Minuten lang in aller Seelenruhe zu Boden schwebten und dort immerhin 10 Minuten lang ihre kristalline Figur bewahrten.... :D


Danke,
Tamara,
für das schöne Beispiel
der kleinen, persönlichen Freude,
die man erleben kann,
wenn man genau hinschaut.
Gundula schreibt am 30.12.2018 :

"- theoretisch kann man seine Gedanken ins Positive "umdrehen" - und ja - ich habe das mein ganzes Leben lang geübt und übe das noch - Tag für Tag....

doch wer diesen "Umdrehkampf" nicht selber sein ganzes Leben lang praktiziert hat, kann dieses ständige Bemühen darum - und die Fehlschläge - vielleicht nicht in letzter Konsequenz nachvollziehen....."


Danke,

Gundula,

für diese tolle Feststellung,
die ich, durch lange eigene, sehr erfolgreiche, positive Erfahrung,
voll bestätigen kann.

Mach` weiter so, du bist, nach meiner Meinung,
auf dem richtigen Weg !!!

Hilfreich ist dabei auch,
wenn du dich mit positiv denkenden Menschen umgibst.
cron