Es sieht ja fast so aus, als ob – wenn alles gut geht – noch in diesem Jahr ein wirksames Medikament gegen Corona auf den Markt kommen könnte.

Das wäre dann ja wirklich ein Hoffnungsschimmer, weil es zur frühen Behandlung von Corona-Infizierten verwendet werden soll und damit vor schweren Verläufen schützen könnte.

https://www.pfizer.com/news/press-relea ... -antiviral

Das Medikament soll stark antiviral wirken, oral verabreicht werden und gleich zu Beginn einer Erkrankung eingesetzt werden – also im Idealfall eine Krankenhauseinweisung oder gar eine intensivmedizinische Behandlung weitgehend vermeiden können.

Es ist zwar noch in der klinischen Phase-I-Studie (da geht es um Sicherheit/Verträglichkeit), aber immerhin…..
In Israel wird an einer Schluckimpfung gegen Coronaviren gearbeitet.

Gegen Herpesviren gibt es Pillen, aber die Entwicklung hat Jahrzehnte gedauert.
Der Wirkstoff Aciclovir hilft leider nur ganz gezielt gegen Herpes und nichts sonst.
Das wäre ja mal eine wirklich substantielle Aussicht! Dein Wort in Gottes Ohr und viel Hoffnung, dass es funktioniert. Dann könnte wieder Normalverkehr einziehen.
Was bisher läuft halte ich alles für "Vielleicht".

Der link funktioniert so nicht.
barbera hat geschrieben: In Israel wird an einer Schluckimpfung gegen Coronaviren gearbeitet.

Gegen Herpesviren gibt es Pillen, aber die Entwicklung hat Jahrzehnte gedauert.
Der Wirkstoff Aciclovir hilft leider nur ganz gezielt gegen Herpes und nichts sonst.




Hallo @Barbera,

Das mag ja alles sein, aber was genau hat das mit dem in der Entwicklung befindlichen Medikament von Pfizer zu tun?
Ich bin mir jetzt nicht so ganz sicher, was Du mit dem Bezug auf das „Herpes-Medikament“ ausdrücken willst.

Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich bei PF-07321332 um eine „eine niedermolekulare Substanz“ - genaueres habe ich nirgendwo gelesen.


Hallo @Kultii,

Wenn der Link bei Dir nicht funktioniert, könntest Du den nachstehenden einmal probieren:

https://www.businesswire.com/news/home/ ... 005644/en/
Gibt es doch bald ein wirksames Coronamedikament?

Ich habe eben einen interessanten Beitrag im Journal „Nature structural & molecular biology“ gefunden.

Hier wird über eine erfolgversprechende Entwicklung eines Medikamentes gegen Corona (also keinen vorbeugenden Impfstoff, sondern ein Medikament zur Behandlung) berichtet.

Es handelt sich dabei um Molnupiravir. Es soll RNA-ähnliche Bausteine in das Erbgut des Coronavirus einschleusen und damit dessen Ausbreitung wirksam verhindern.

Soweit ich das jetzt erst einmal verstanden habe, wird es oral verabreicht. Körperzellen wandeln es anschließend in RNA-ähnliche Bausteine um. Dann werden in der ersten Phase durch RdRp die Bausteine in das Virus-RNA-Erbgut eingeschleust. In der darauf folgenden zweiten Phase sollen sich die RNA-ähnliche Bausteine mit denen des viralen Erbguts verbinden.

Möglicherweise werden auch bei anderen RNA-Viren Mutationen ausgelöst und damit deren Verbreitung gehemmt. Es würde damit also nicht nur gegen Corona wirksam sein.

Das potenzielle Medikament ist jetzt in der letzten Entwicklungsphase (Phase III) und könnte evtl. sogar noch bis Ende des Jahres eine Zulassung erhalten.
Im Ärzteblatt wird auch darüber berichtet

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... share=news
Ja, @Lea956, es könnte wohl also durchaus sein, dass schon im Laufe dieses oder zu Beginn des nächsten Jahres eine neuartige wirksame medikamentöse Behandlung von bereits ausgebrochenen schwereren Corona-Erkrankungen zur Verfügung steht – als willkommene Ergänzung zur vorbeugenden Impfung mit verschiedenen Impfstoffen (an deren Weiterentwicklung ja auch geforscht wird).

Die Frage wird allerdings u.a. sein, wie schnell und unter welchen Randbedingungen die Zulassung erfolgen kann.

Es ist ja nun nicht unbedingt anzunehmen, dass dieses Medikament so ganz ohne Nebenwirkungen sein wird….
super :!:

wobei es auf der ganzen Welt kein Medikament gibt, dass KEINE Nebenwirkungen hat....
eine zeitlang mußte ich wegen meiner Arthroseschmerzen Ibu nehmen - und obwohl ich dazu immer die Magentabletten eingenommen habe - ist mein Magen nicht mehr so robust wie zuvor....
Eine Pille kenne ich noch nicht. Aber mit dem "Social Distance Zapper" kann man die Ansteckungsgefahr minimieren. Natürlich auch geeignet für Einzelgänger, Misanthropen und ähnliche Charaktere.


Bild
Ich dachte ich schreibe hier die gute Nachricht die Keküle´ am 2. 9. 21 im Fernsehen meinte:

" wie sind in den End Phase diese Epidemie " !

(Lanz Sendung )
Also der "Social Distance Zapper" ist ja genial.
...und wenn wir den vorher genutzt hätten bräuchten wir auch keine Pille für danach.
Es lässt auf jeden Fall hoffen. Aber es wäre zu schön um wahr zu sein. Ich denke aber es ersetzt keine Impfung. Erstmal wird es vorerst nur begrenzt verfügbar sein und dann ist die große Frage wie es wirklich wirkt. Bis jetzt wurde es ja nur an wenigen 100 personen getestet. Was für ein Medikament nicht aussagekräftig ist. Aber ich hoffe es ist ein neuer Lichtblich :)
ich denke - das ist es auf jeden Fall....
Inzwischen gibt es mehrere Medikamente, die erfolgversprechend sind. In München wird mit einem der ehemals verpönten sogar schon behandelt. Es gibt inzwischen abgeschlossene große Studien zu preiswerten Medikamenten .Die Zulassung für Deutschland wird grade geprüft.
Natürlich, Nebenwirkungen wird es immer geben.

Aber es werden künftig echt Betroffenen behandelt und nicht der "vielleicht, eventuell, vorsorglich, gefährdete, könnte-Patient. Es wäre die beste Lösung.

Mal bisschen Optimismus täte in der jetzigen Lage gut!
cron