Sorry…im Moment geht’s hin und her, was den Test angeht. Die kanarische Inselregierung ist mit Schnell- bzw. Antigentests bei der Einreise zufrieden und die Festlandregierung in Madrid, besteht weiterhin auf dem COVID-19 Test, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden alt sein darf.
Mein Reiseveranstalter hält den Antigenschnelltest für nicht ausreichend.

Frohes Fest, guten Rutsch…… und bleibt gesund.

amadores
Laut Mitteilung des Auswärtigen Amtes, besteht ab 20.12.2020 auch wieder für die Inseln ( Kanaren insgesamt ) eine amtliche Reisewarnung.
Die Inzidenz steigt… insbesondere auf Teneriffa.
Zudem besteht auf Gran Canaria von 0.00 bis 6.00 Uhr ein nächtliches Ausgangsverbot.

Hoffen wir weiter auf bessere Zeiten…

amadores
Aufgrund der seit 20.12. bestehenden Reisewarnung, hat mir mein Reiseveranstalter die kostenlose Stornierung meiner Reise angeboten und um zeitnahe Entscheidungen gebeten. Seit heute müssen Rückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne, sollten sie keinen negativen COVID-19 Test, der nicht älter als 48 Sunden alt sein darf, vorweisen können.
Zeitnah soll ich mich entscheiden …… mein Verstand sagt, bleib …… mein Herz sagt, flieg … ich schlaf mal drüber…

Gute Nacht
amadores
Frohes Fest wünsche ich.
Bin neugierig…fliegst du, oder bleibst du?
Herz oder Verstand?
Schweren Herzens werde ich wohl stornieren ....
Ein Urlaub mit so vielen Hindernissen, ist kein Urlaub.
Bis bald … hasta luego
amadores
Storniert… und neu gebucht. Im Moment ist es einfach zu gefährlich … aber im Frühjahr müsste Reisen wieder stressfrei möglich sein.

Ab 24.04.21 möchte ich für 3 Wochen auf die Insel.

Und ab 18.09.21 ebenfalls für 3 Wochen :-))

Bis dann… einen guten Rutsch ins neue Jahr, möge es ein besseres Jahr werden!!

amadores
Den Artikel im Spiegel 1/2021 schon gelesen? Über Tourismus und Flüchlinge auf Gran Canaria?!
Eine Insel im einschneidenden Wandel. Den früheren mal geliebten Charme wird man wohl (vorläufig?) nicht wieder antreffen können.
Nein, den Artikel im Spiegel habe ich nicht gelesen. Und was der Autor unter „altem Charme“ versteht … keine Ahnung und ich gestehe, es ist mir auch egal. Durch die Flüchtlinge wird sich das Klima nicht ändern, sie nehmen meinen Liegestuhl am Playa Amadores nicht weg, ich werde, wie immer im Atlantik schwimmen können, mit dem Auto die Insel bereisen können, werde Erholung finden, wie zuvor.
Ohne Zweifel stellen die Flüchtlinge ein Problem dar … für die Inselregierung, für Hoteliers … bei geringer Nachfrage, gehen die Preise in den Keller. Viele werden sich überlegen, ob sie wieder ihren Urlaub auf den Kanaren machen.

Ich nicht.

Bis dann…
amadores
... gutes Statement, @amadores.
... Eine Insel im einschneidenden Wandel. Den früheren mal geliebten Charme wird man wohl (vorläufig?) nicht wieder antreffen können. ...
Dieser mein persönlicher, eher sehnsüchtiger Kommentar als langjährige Gran Canaria Urlauberin sei erlaubt.
Z.Z. 6000-8000 alleinreisende Männer an den Stränden, vor den Einkaufszentren, den Arztpraxen, in Linienbussen und Haltestellen, ... Immer mehr Einheimische oder Residents sichtbar am Rande der Existenz. Leerstand.
Die weitere Entwicklung kann auf vielen griechischen Inseln oder auf Malta erlebt werden.
Na ja, wer darüber hinwegsehen und entspannen kann oder möchte.
Den früher mal geliebten Charme? Was macht ihn aus und wer hat ihn geliebt?

Wie schon geschrieben … das Klima wird sich durch die Flüchtlinge nicht ändern. Auch sehe ich nicht, dass sich ähnliche Zustände wie in Griechenland ergeben könnten. Konzepte, die das verhindern sind erstellt und viele der „Alleinreisenden“ warten auf ihre Rückführung. Der Weg nach Europa endet auf den Inseln.
Dass die Residenten mit der Einwanderung nicht glücklich sind, kann ich nachvollziehen. Gleiches gilt für die Hoteliers oder die Immobilienbesitzer …

Die Welt befindet sich im Wandel …

Und wenn es jemanden stört, dass der „ geliebte Charme“ durch die Flüchtlinge abhanden gekommen ist, der hat ein Problem …
Wir sind Ausländer - fast überall !! - und haben das Glück in Deutschland bzw. Im westlichen Europa geboren zu sein.

hasta luego
amadores
Ab morgen, Montag, 18.01.2021, befindet sich Gran Canaria in Alarmstufe ROT.
Fast nichts geht mehr…
Wie lange die umfangreichen Beschränkungen dauern, hängt von der weiteren Entwicklung ab. COVID-19 lässt so langsam bzw. jetzt schnell, im Paradies die Lichter ausgehen.

Schade…

amadores
Offensichtlich läuft alles aus dem Ruder…
Gestern ist im Hospital ein junger Mann verstorben, der Opfer einer Schlägerei zwischen Migranten und Einheimischen in San Fernando geworden ist.
Inzwischen sind 24.000 Migranten auf der Insel, die teilweise in 4-Sternehotels mit Vollpension untergebracht sind. Sie plündern Autos aus, begehen Diebstähle… und die Polizei schau weg.
Inzwischen ist das Migrationsproblem sehr viel größer, als ursprünglich gedacht.
Der Tourismus liegt im Sterben.

amadores
Gran Canarias Polizei ist wohl personell und ausrüstungsmäßig nicht auf solche Situationen vorbereitet. Was sollen ein paar Polizeibeamte da machen ?
Selbst Gefängniszellen wird es dort wohl nicht viele geben.
Per WhatsApp habe ich eben den gemeinschaftlichen Todschlag als Video erhalten. Es ist unfassbar, macht mich wütend und sprachlos.
Die sofort angeforderte Polizei kam mit zeitlich großem Abstand auf den Parkplatz in San Fernando… da waren die Mörder schon längst verschwunden.
Ein Ermittlungsverfahren ist eingeleitet …