...die etwas andere Art...
von Weihnachtsliedern


wenn die Sonne untergeht,

https://youtu.be/svvQlTu0LUI


https://youtu.be/vvb8FwqP6GU

aus dem Album STILL
(Weihnachtslieder von Lechner/Trabitsch)



auch dabei kann man seinen Gedanken nachhängen und träumen...,
Stille einkehren lassen und genießen
Zufriedenheit damals und heute:

Habe gerade in einer Zeitung über Kindheitserinnerungen zu Weihnachten gelesen:
. . . damals in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts war die Adventzeit noch still . . .
. . .
obwohl wir wenig bekamen, freuten wir uns dennoch auf den Heiligen Abend und
warteten gespannt, bis das Glöcklein läutete. Wir Kinder bekamen Socken und ein
Säckchen Leckereien, das meiste selbst gemacht . . . .

Und heute?: Darf's auch ein Bißchen mehr sein . . . :lol:

Ich glaube, dass Kinder damals mit viel Weniger eher glücklicher waren als die
heute durch den Wohlstand verwöhnten Kinder . . .
. . . wer viel hat, will noch mehr . . . siehe BUWOG-Prozess . . .

Der Autor hat mir ganz aus dem Herzen geschrieben, so war's auch bei uns damals . . .

N.B.: Ich danke für jedes Lächeln, das ich bekomme. Leider kann ich "nur" zurücklächeln,
da ich kein Premium-Mitglied bin und auch nicht mehr werde. Sorry :
D
noch ein bisschen STILL

auf poppige ART
https://youtu.be/_l47szAHPE0








:wink:
https://youtu.be/Pyec_UDaQmQ

staad. staad, staad

hama zum Denga grad gnua,
hama zum Wünschn no Zeit...





HEILENDE STILLE

Ein Spaziergang in der vorweihnachtlichen Zeit, abgelegen von Weihnachtsrummel,
durch die Natur.
Teilweise liegt noch Schnee, die Temperaturen klettern wieder in den Plusbereich.
Stille...weit und breit.
Nur ganz selten hört man ein Vogelgezwitscher..na ja, die meisten sind ja auf ihrer Reise in den Süden, wollten bzw. müssen auch zum Überleben dem Winter entfliehen.

Es ist schön, daß ich nicht mehr berufstätig bin und somit mir immer wieder Stunden der Stille gönnen kann und darf.
Stille,
so notwendig wie das Atmen,
wie essen und trinken,
wie lachen und weinen,
wie



DU.
Hl. Abend

ein
bisschen
Stille
aufnehmen

https://youtu.be/E6-tWGkwiRg
komm mit
in
meine
Stille


heut
ist Hl. Abend,
ab Mittag habe ich Freunde eingeladen...
sie werden wohl bis ca. 16.30 Uhr bleiben...,



dann beginnt
mein Hl. Abend



meine Gedanken
schweifen ab...
Mutti wird 95...
wie oft wird sie mit mir noch Weihnachten feiern dürfen,
oder anders herum,
wie oft darf ich mit ihr noch diesen Tag erleben?
Gemeinsam?

Je älter sie wird, um so mehr ändert sich das Erlebnis
Weihnachten.. Hl. Abend

Manchmal seeehr anstrengend
und doch,
70 JAHRE haben wir meist gemeinsam gefeiert
als Kind
als Jugendliche
später mit meiner Familie ---Enkelchen
dann mit Urenkelchen


Heute
werden wir abends zu zweit alleine sein
---

sie wird wohl um 21.00 Uhr zu Bett gehen....Tage wie diese sind für sie zwischenzeitlich schon sehr Kräfte raubend, anstrengend.
Ich werde wohl später dann noch zur Christmette gehen,
den Tag ausklingen lassen,
Frieden und Stille einkehren lassen,

alleine
---aber nicht einsam..


Diese Stunden des Alleinseins genieße ich,... werde ich genießen aus vollem Herzen.
Leise Musik, Kerzenschein, feine Gerüche, ein Gläschen Glühwein und viele Gedanken, Erinnerungen werden mich begleiten,

und



ich denk an DICH





Stille Nacht...
.....................



la mer
https://youtu.be/G6dAc7nkg-M




lieb mich
https://youtu.be/lPVa6CwInD8

https://youtu.be/N415BOSphP4
https://youtu.be/nkdrCtE29EE
alle Liebe dieser Erde
schenk ich Dir
Hallo,

ist eine interessante Sache mit der Stille. Manch einen schreit sie an, die Stille. Manch einen bedrängt sie, die Stille. Manch einem ist die Stille innewohnend, im größtem Lärm und Getose. Manch einem ist die Stille ein tiefer stiller See, unabhängig vom äußeren Wetter. Die Stille ist doch irgendwie unabhängig vom Laut und Leise der Welt. Manchmal fällt es zusammen, die Stille des Schnees mit der ursprünglichen Stille. Die Stille eines Moments, wenn Begegnung da ist, mit der ewigen Stille. Die Stille des Fallens einer Stecknadel. Die Stille ist dicht und doch leicht. Sie ist urgründig und doch himmelsnah. Sie ist unsichtbar und Basis aller Musik dieser Welt. Ein akustisches Meisterwerk.

Viele Grüße
Indianische Weisheit.........


Nimm dir die Zeit, den Himmel zu betrachten,
Suche Gestalten in den Wolken,
Höre das Wehen des Windes
Und berühre das kalte Wasser.
Gehe mit leisen, behutsamen Schritten.
Wir sind Einzelgänger,
Die vom eigenen unendlichen Universum
NUR für kurze Zeit geduldet werden.



IN DER STILLE UND RUHE LIEGT DIE KRAFT
wie schnell sich doch das Leben ändern kann...
https://youtu.be/h7jusaPHxkM
Mutti ist im Krankenhaus....,
es geht ihr nicht so gut und 9 Ärzte und einige Schwestern stehen bei der Visite vor ihrem Bett.
Ich mitten drin, denn ich begleite meine Mutti auch während des Krankenhausaufenthaltes von morgens bis Abends.
Da sie nichts sieht (Altersblindheit---nur schemenhaft, Schatten) und auch sehr schwer hört (altersbedingt) ist es für sie natürlich sehr schwer im Krankenhaus und auch die Zeit will dort ja nicht vergehen, weil sie weder fernsehen kann, noch lesen kann, noch Radio hören kann. Nur der Verstand, der ist fit wie ein Turnschuh.
Ich unterhalte mich mit ihr, damit die Zeit...die endlos lange Zeit... vergeht.
Bei jedem Satz den ich mit ihr spreche muss ich aufstehen, ganz nah an ihr Ohr gehen und direkt ins Ohr sprechen. (ja, sie hat ein Hörgerät, aber beim Liegen und Schlafen stört dies und tut auch weh...ja und eigentlich will so ein alter Mensch auch so ein Teilchen so gar nicht mehr haben)

Sie liegt da und wartet oder schläft.
Ich sitze vorm Bett und wache und beschütze sie vor der Willkür der Ärzte und Schwestern.
Nun, wie schon erwähnt, ich mitten drinn bei der Visite.
Mutti hat den ganzen Vormittag gebrochen, bekam Beruhigsmittel per Tropf, war gerade 5 Minuten eingeschlafen und nun wurde sie aprupt aus dem Schlaf gerissen und aufgerichet.
Sie ist schlaftrunken und im Moment ein wenig verwirrt.
Sie sieht in die Runde und sagt:

xxxxx (mein Name), muss ich jetzt sterben?

Im Moment herrscht SCHWEIGEN.....und keiner im Raum bewegt sich. STILLE

Man kann eine Feder fallen hören.

Ich trete zu meiner Mutti ans Bett, nehme sie bei den Händen und sage:
Nein Mutti, du musst jetzt und heute nicht sterben, das verspreche ich dir. Ich werde auf dich aufpassen so lange es in meiner Macht steht und heute ist auf keinen Fall der Tag an dem du stirbst.


STILLE



Allmählich kommt wieder Bewegung in die Runde.....
die Gedanken all derer die da stehen...!?





Solche Momente sind bewegend, anrührend, traurig, vertrauensvoll, liebevoll, gütig...mystisch


Herrgott gib, dass sie HEUTE nicht stirbt. Sie hat mein Wort


https://youtu.be/hMN1LUNqf9o
Gedankenverloren

in der einsamkeit eines abends

dort, vor vielen jahren

der sand rinnt der frau durch die finger

immer wieder lässt sie ihn zu kleinen hügelchen herunterrieseln

dort,

am strand vom baratti

die sonne geht unter, gelb rot ist der himmel

weit der horizont

ein weisses schiff in der ferne ….wohin fährt es wohl ?

Links die burg popullonia,

wo heute noch grausame ritter und edle burgfräulein hausen und ihr unwesen treiben

in gedanken schaut die frau ihnen zu bei ihren spielen, die bösartig sind

genauso bösartig, wie das, was sich ausgebreitet hat, in ihr, in ihrem körper

viele nichtgeweinte tränen

wie wird es weitergehen......das leben …..das leben des kindes

welches auf ihre hilfe angewiesen ist



millionen sandkörnchen, dort, am strand von baratti

millionen menschen auf der welt

jeder mensch wie ein sandkörnchen

einer unter vielen

und doch wichtig für einen, den grossen, den ganz grossen, fernen, und manchmal so nahen

spürbare liebe......auch in der einsamkeit, in den einsamen, traurigen gedanken

eine liebe fast zum anfassen

stärker, als jede menschliche liebe sein kann



gedanken, gefühle der liebe tragen sie fort, dort hinter den horizont, weit weg

und sie lässt alles geschehen, wie es geschieht

der wind singt weiter sein lied

die wellen rauschen immer im gleichen rhythmus

alles ist gleichklang

alles ist eins

die umstände sind nicht mehr wichtig

alles ist gut, wie es ist

das leben leben

das sterben annehmen

dankbarkeit …...dort am strand vom baratti, in der toscana,

wo sich mittlerweile die dunkelheit ausgebreitet hat



doch die dunkelheit ist nur aussen, äusserlich

in die innere dunkelheit ….traf die frau ein licht, ein licht der ewigkeit

der unendlichkeit



und die frau liess noch eine zeitlang den sand durch ihre finger rieseln

dann wurde es ihr zu kalt, sie fröstelte

packte ihre sachen zusammen …....ihre gedanken zusammen

und wusste, sie wird weiterleben …...den weg weitergehen …...noch eine zeitlang........

und immer mal wieder zurückkehren in die einsamen, gedankenverlorenen stunden,

dort, am strand von baratti

in die einsamkeit ..... in die STILLE
Sie ist wieder da: Die heilende ("Kaufrausch-) Stille. :shock:
Wollte nur, dass das nicht übersehen (überhört !!!!) wird. :)
Oder, dass man vielleicht einen Gedanken daran verschwendet . . .
Stille




Manchmal, wenn es meine Zeit erlaubt,
dann gehe ich in unserer kleinen Stadt in eine Kirche, die mitten im Ort steht.
Es ist eine (für mich) wunderschöne KIrche.
Meist ist sie wochentags menschenleer.
Ich geniesse die Stille die dort herrscht.
Ich kann meinen Gedanken für einen kurzen Augenblick, meist sind es ja nur Minuten,
Raum schenken.
Die Stille ist beruhigend erholsam, einfach wunderschön.
Ich merke, wie meine Seele aufatmet und fliegen kann, wie ich in kürzester Zeit wieder Kraft tanken kann um den Anforderungen bei der Altenpflege meiner Mutter (96) weiterhin gerecht werden zu können.
Stille, ein unbedingtes MUSS für mich.

Ja, und auf die "stade Zeit" freu ich mich wie jedes Jahr ganz besonders.
Hektik und Kaufrausch gibt es bei mir nicht..GsD.


https://youtu.be/CyBcHUe4WeQ
Wenn du dir die Zeit nimmst, um die Stille zu hören, wirst du viele Entdeckungen machen. Nimm dir Zeit um sie zu hören, besonders in diesen Tagen.
Die Stille hat ihren eigenen Sound...

in Ewigkeit------Amen.
https://youtu.be/kAxIgfhgCl4
Manchmal denk ich...
Gebete haben ihren eigenen Klang.



https://youtu.be/1cq0LXkXKus
Sound of Silence



Man muss in die Stille hören,
um die Leisen zu verstehn...
Stille Tage im Advent.

Wie fast täglich sitze ich nachmittags mit meiner Mutti, sie ist fast 96, um 15.00 Uhr beim Kaffee. Ein lieb gewordenes Ritual.
Eine viertel bis halbe Stunde in der sie mir erzählt, aus ihrer Kindheit, aus ihrer Jugend, als junge Frau...ihr Leben.
Immer wieder gibt es neue Erinnerungen (Mutti ist geistig fit wie ein Turnschuh).
Einblicke in ihr Leben, gehütete Geheimnisse, Erlebtes, positiv wie negativ.
Erinnerungen an eine karge KInder- und Jugendzeit, harte Kriegsjahre, 4 Kinder, sehr wenig Geld u.u.u.

Nun, auch am 13. Dezember sassen wir in der Küche am Jockeltisch zusammen.
Ein besonderer Tag. Mutti hatte an diesem Tag vor 77 Jahren an eben diesem 13. Dezember geheiratet.


Selbstgemachte Plätzchen, 2 brennende Kerzen am Aventskranz, Tannenduft, heimelige Stimmung, Kaffeeduft, Gemütlichkeit...


Und Mutti erinnert sich:
Nikolausabend in ihrer Kindheit.
Ihre Schwester Anna, tönte immer laut, dass sie sich vorm Niko nicht fürchtet.
Als er dann an die Türklopfte, war sie sofort unterm Tisch...
Nach einiger Zeit, der Niko hatte aus seinem Buch all die Schandtaten der Kinder vorgelesen und dabei vor lauter Aufregung ein bisschen gestottert, rief klein Anna unterm Tisch hervor
"ha, des is ja der Hansi vom Schusterbauern drunt ."
Schon hatte sie wieder Oberwasser...
Der Niko aber, hat ihr ein paar mit der Rute mitgegeben.....dem bösen schlauen Mädel.



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Nachdem sie alle PAPIERE zusammen hatten, von wegen arischer Abstammung (2 Generationen zurück), Gesundheitszeugnis, Führungszeugnis usw. usf. , der Urlaubsschein vom "Feld" genehmigt war, war um 11.00 Uhr die Trauung angesetzt.
Eine Fahrt wurde zum Standesamt zu damaliger Zeit vom Staat bezahlt.
Also, Mutti ging mit ihrem Mann zum Standesamt und dann fuhren sie als verheiratetes Paar mit dem Taxi nach Hause.
Ihre Mutter (meine Omi) hatte vorher schon längere Zeit immer wiede00 Uhrr etwas Hippmehl zur Seite getan und daraus einen Hochzeitskuchen gebacken.
Ein bescheidenes Mittagsmahl, ein einfacher Kuchen und Malzkaffee,
das war Kriegshochzeit...spartanisch, aber dennoch glücklich..an diesem Tag.


Ja, auch morgen wirds um 15.00 Uhr wieder neue Erinnerungen geben.
Manchmal traurige, manchmal glückliche, manchmal kleine oder auch größere Geheimnisse.
Geschichten, die mir meine Mutti immer wieder aufs Neue näher bringen und mich öfters auch mal in Erstaunen versetzen.....
cron