...ich bin ja sooooo dankbar weil ich heute bei L..l wirklich Toilettenpapier erhalten habe. Die 1 Packung für mich seit 4 Wochen....diesen Ansturm hatte ich verpasst oder verschlafen.
Also, das Warten hat sich gelohnt...bin für 4 Wochen (falls nicht dazwischen kommt :-)) ausgerüstet.
Es darf hierzu gerne gelacht werden.....
Ich bin dankbar, dass ich keine Vorerkrankungen hatte und hoffe deshalb trotz meiner 65 Jahre, alles gesund zu überstehen.
Ich bin dankbar, dass die Sonne scheint, auch wenns kalt ist u ich raus kann auf die Terrasse oder in den Garten.

Wirklich produktiv bin ich nicht :D , nehme mir aber auch nix vor
Kochen tu ich jeden Tag, schon immer auch für mich alleine, im Moment auch für meine Tochter da sie ihre Praxis schließen mußte u mehr zuhause ist.
Sie kauft ein.
Noch geht es mir wie vielen hier gut, was in 3-4 Wochen ist wird man sehen
Heute dankbar für aufmerksame Nachbarn:
Heute morgen mit meinem Schatz (Pflegeheim) telefoniert und er hatte wohl den Hörer daneben gelegt, hörte Stimmen im Zimmer, hatte sogar den Verdacht dass es der Arzt mit Pfleger war und wollte auf mich aufmerksam machen, um zu sagen, dass er (der Schatz) Rückenprobleme hat und rief immer hallo, hallo, aber es hat niemand gehört.
Kurze Zeit später klingelte es an der Tür, meine Nachbarin von unten fragte, ob alles in Ordnung wäre, weil sie mein Hallo gehört hatte.
….mir meine Kinder und Schwiegertöchter "verboten" haben einkaufen zugehen.
Wurde heute wieder mit allem was nötig ist versorgt.
Ich wünsche Euch noch einen sonnigen Tag und vor allem bleibt gesund.
... Wasser und Strom fließen und ich nach kurzzeitiger Bockigkeit meines WLAN-Zugangs wieder online sein kann.

Wie viele Menschen in armen Ländern haben wohl die gleichen (Virus-)Probleme wie wir und haben nicht mal genügend Wasser zum Trinken, noch weniger zum Händewaschen, schon gar keine Seife.

Also sollten wir nicht jammern, sondern zufrieden sein, dass wir doch noch auf so vieles zugreifen können, was für einen großen Teil der Menschheit vermutlich das Paradies wäre.

Und nun koche ich mir was zum Mittagessen. Hab gemerkt, dass meine wenigen im kühlen Keller gelagerten Kartoffeln anfangen auszutreiben. Also gibt es heute, da auch eine Salatgurke auf baldigen Verbrauch wartet, nur eine große Schüssel voll Kartoffel-Gurken-Salat, den ich aber absolut liebe. Nichts sonst dazu, na ja, vielleicht noch eine Scheibe verpacktes Brot (länger haltbar, hab ich ein bißchen Vorrat, mag ich aber eher nicht so gerne) mit Käse drauf, der auch das Mindesthaltbarkeitsdatum seit ein paar Tagen überschritten hat. Also insgesamt etwas, das ich sehr gerne mag, und etwas, das mich halt eher sattmacht. Passt doch, ich bin zufrieden!
wanni 54
Moderatorin der Regionalgruppe Ingolstadt
Ich bin dankbar, …….
dass mein Sohn für mich da ist, wenn ich ihn brauche
dass er jeden Morgen anruft und frägt, ob es mir gut geht und ob ich etwas benötige.
Er gibt mir durch Gespräche am Telefon, Ruhe und Sicherheit.

Ich bin sehr dankbar
dass er mir trotz Corona noch zutraut, dass ich mit meinen 77 Jahren noch fähig bin, zu entscheiden, was für mich gut ist.
Ich fahre zum einkaufen, wenn wenig los ist, habe immer Desinfektionsmittel und Einmalhandschuhe im Auto und halte den nötigen Abstand zu anderen Menschen.

bleibts xund :D
..... die Sonne scheint, bisher niemand von meinen Lieben krank ist,
ich mich allein versorgen kann, keine Not leide , mich an Leib und Seele
wohlfühle.
... es meinen Lieben in Deutschland gut geht und sich die Rückkehr von Kreta in meine Heimat verzögert hat.

Im weiteren Sinne bin ich also auch 50plus dankbar.
........(die) Forschung angesichts dieser Pandemie weltweit forscht.......und meine Familie noch gesund ist.......
Ich bin dankbar, dass ich noch gesund bin.und meine Familie und Freunde auch.

Die Sonne verwöhnt mich.
Der Frühling blüht in seiner Pracht und ich atme tief durch bei den Spaziergängen.

Ich freue mich :D :D
... ich in der heutigen Tageszeitung gelesen habe, dass in unserem Ort einige Helferkreise ihre Einkaufsdienste anbieten, sogar der kleine gute Bäcker in der Nähe. Das werde ich in naher Zukunft wohl auf alle Fälle nutzen. Ich muss nur noch nachfragen, wie die Bezahlung erfolgen soll.

Momentan habe ich noch nur das (Probe-)Abo der digitalen Tageszeitung, das läuft aber nächste Woche aus. Ich werde es vermutlich weiter abonnieren, um mich über das Lokale - alles andere erfährt man ja auch im Internet und im Fernsehen, meist sogar aktueller - zu informieren und auch, um den Zeitungsverlag zu unterstützen. Dieser war von 1979 bis 1982 sogar schon mal mein Arbeitgeber bis zur Geburt meines zweiten Kindes. Ich bin heute noch stolz darauf, dass ich von dort mit dem Arbeitszeugnis "hervorragend" bewertet wurde. Es riecht inzwischen schon etwas streng, aber ich hab es immer noch. Bis jetzt hatte ich keine Tageszeitung, weil mich erstens das Lesen nach drei Augen-Operationen anstrengt und zweitens mir diese zu teuer war. Nun aber in der Isolation fällt soviel an anderen Ausgaben weg, dass ich mir es nun leisten will. Und ich lese fast nur die lokalen Nachrichten.

(Das alles soll keine übertriebene Selbstdarstellung meiner Person sein, aber ich schreib halt einfach gerne. Und es wird ja keiner gezwungen, meine Ausführungen zu lesen. Bin schon froh, dass bis jetzt keine gehässigen Kommentare deswegen gekommen sind.)
wanni 54
Moderatorin der Regionalgruppe Ingolstadt
......ich meine kleinen 2-Monate alten Zwillingsenkel und den 4-Jährigen per WhatsApp und den vielen schönen Videos sehen kann.......sie entwickeln sich prächtig - danke liebe Familie :D :D
.....weil meine Familie und meine Freunde gesund sind.
....weil mich der Frühling mit frischem Grün, bunten Farben und Vogelgezwitscher erfreut!
... meine Atemnot endlich nachgelassen hat.

Unter anderem das Schreiben hier in diesem Beitrag hat mich während der vergangenen Tage getragen und ein wenig davon ablenken können. Die Abwandlung von "Kevin allein zu Haus" war "(w)anni allein zu Haus".

Wenn es jetzt noch bald einen Test auf Antikörper des Corona-Virus geben würde, wäre ich glücklich, weil ich erst dann sicher sein kann, das Virus (ohne Test) bereits überstanden zu haben und ich so wieder raus könnte aus meiner selbstgewählten totalen Isolation.

Gestern las ich mein (Wassermann-) Horoskop in der Tageszeitung. Ich musste lauthals lachen. Da stand nämlich: "Ihr Liebesleben gestaltet sich überaus abwechslungsreich. Sie haben Freie Wahl und können ganz nach Lust und Laune entscheiden." :lol:

Bleibt oder werdet gesund!
wanni 54
Moderatorin der Regionalgruppe Ingolstadt
cron