Ich bin der,
der mich unsichtbar begleitet,
den ich manchmal aufsuche
und manchmal vergesse.
Der gelassen schweigt, wenn ich rede,
der milde verzeiht, wenn ich hasse,
der hingeht, wo ich nicht bin,
der stehen bleiben wird, wenn ich sterbe.

Juan Ramón Jiménez
Ich check diesen Thread nicht!
Geht's hier darum, Dichter zu zitieren, oder über sich selbst zu schreiben?
Spielt doch keine Rolle, muß ja nicht alles katalogisiert werden! Mir gefällt es ganz einfach!
Wenigstens mal ein Mann, der weiss, WER er ist.. dazu noch verheiratet und Nichtraucher und über 70... :mrgreen: :mrgreen:
Ein klassischer Fall von gespaltener Persönlichkeit :wink:
Im Quantenfeld bist du alles ... der von gestern, der von heute und der von morgen. Du trägst die Fülle in dir, und wenn du die Koherenz von Geist und Herz herstellen kannst, kannst du dir alles erschaffen und ins Sein holen.
Wenn ich nicht hinlaufen darf, wohin ich möchte.
Wenn ich meine handvoll Freunde nicht treffen darf, wannimmer ich möchte.
Wenn ich meine Enkel nicht umarmen soll, wenn sie mich besuchen.
Wenn mein " Lieblingsgrieche und Kroate" , noch länger auf mich warten muss, weil ich keinen Test machen möchte, wenn Ich im Freien nur zu zweit an einem Tisch sitzen möchte.
Und nicht zuletzt, wenn ich nicht verreisen darf, obwohl ich auch da in einem Einzelzimmer untergebracht bin, und im Meer schwimme.
Das Alles kann doch nicht falsch sein, Oder!?!?
Das sind so meine Gedanken, zu "Ich, bin nicht ich"
Lollo ... wenn ich deinen Gedanken weiter spinntisieren darf, würde das heissen: Ich bin nicht mehr ich, wenn ich z.B. im Rollstuhl sässe, kein Geld für Reisen ans Meer hätte, meine Enkel noch nicht geboren sind .... usw.?
Bin ich nicht mehr als diese Äusserlichkeiten?
Ich möchte das nicht als forenübliche Bissigkeit verstanden wissen, sondern als ernsthafte Diskussionsbasis.
Was bin ich, wenn all das im Aussen wegfällt?
@Frau, bissig bin und werde ich auch niemals sein.
Die Überschrift lautet" Ich bin nicht ich, wenn..."
Deshalb mein Empfinden/ meine Gedanken, die ich dabei habe.
Mal schaun , wies Anderen dabei geht, in dieser für Alle nicht einfachen Zeit.
Mit einpaar Leutchen , die ich durch unsere Regiogruppe, kennengelernt habe, hatten wir für Kurzem ein ähnliches Thema.
Jeder empfindet anders, weil wir grundverschieden sind.
Das ICH als solches gibt es nicht, da wir uns Laufe des Lebens immer wieder verändern. Oft ist es Anpassung, da sich unser Lebensumfeld ja auch permanent ändert, unser Erfahrungsschatz sich erweitert, unsere Sichtweise oder Denkweise. Das bestimmt nun mal das Bewusstsein und damit wandelt sich auch das ICH.
Schwierig wird es wenn wir Dinge tun wollen, aber aus welchem Grund auch immer, nicht mehr können, mit denen man sich bisher identifiziert hat.
Zb ein blind oder taub gewordener Pianist. Etc pp 8)
@FrauvomBerg
ich meine, daß das Ich sehr wohl vom Außen und auch von meinen Erlebnissen geformt wird
........ich weiß nicht, wie ich wäre, wenn ich Kinder gehabt hätte,
mit Sicherheit aber zumindest etwas anders
und auch körperliche Veränderungen hatten Einfluß darauf, wie ich bin

kurzzeitige Veränderungen verändern mein Ich wahrscheinlich nicht, aber im Großen und Ganzen seh ich's wie der Nordische
Ich sehe, da bin ich mit meinen Gedanken weit weg ... meine Geschichte habe ich, aber ich bin sie nicht. Abhängig von Lebensereignissen, werde ich nur zum reagierenden Opfer davon. Mein Bewusstsein kann sich doch über diese Schranken erweitern und davon unabhängig werden.
Oder ist der blinde Pianist nicht mehr sich selber?
Uff .. vielleicht gehört meine Antwort in die Abteilung Filosofi? :lol:
ich glaube auch, dass wir uns ständig verändern ....manchmal geht das so langsam, dass wir es selber nicht bemerken...
und wahrscheinlich sind im Alter die Veränderungen geringer ausgeprägt - dennoch .....
Erkläre den Zaubertrick wie sich das Bewusstsein unabhängig von der persönlichen Geschichte erweitern soll, wobei die persönliche Geschichte auch nur ein Teil im Rahmen des jeweiligen gesellschaftlichen Daseins ist von dem wir uns unmöglich lösen können, da wir Nahrung, Unterkunft und Kleidung brauchen und nicht selten noch manch andere Dinge.
Mein Bewusstsein erweitere ich nicht über äussere, materielle Dinge, sondern eher durch Meditation, durch Loslösung, so wie das z.B. Buddhisten, Schamanen, Hinduisten ... machen.