Im Parke spielt ein kleiner Bub
im Sandkasten, da er 's gern tut.
Ein Polizist, der Streife hält,
sich dem Kleinen zugesellt
und fragt nach einer Weile dann:
"Was machst' denn da, du kleiner Mann?"
"Nen Polizist!", sagt stolz der Kleine,
"und den, den moch' i gaunz alleine."
"Nen Polizist? Na, das ist gut!
Wie machst du diesen lieber Bub?"
"Des is gaunz leicht, wie jeda weiß.
Man mischt z'aum Wossa, Saund und Scheiß'!"
"So etwas möcht' ich nicht mehr hör'n,
sonst werd' ich ernstlich böse wer'n!"
spricht konsterniert der Polizist,
der jetzt sichtlich verärgert ist.

Am nächsten Tage spielt der Bub
im Sandkasten, da er 's gern tut.
Nach einer Weile kommt heran
wieder dasselbe Wachorgan.
Der Polizist: "Was machst d‘ denn da?"
"Nen Polizist, des sieht man ja!"
"So, so, wie machst' denn den genau?",
fragt da der Polizist ganz schlau.
D'rauf sagt der Kleine nicht g'rad leis':
"I misch z‘aum Wossa, Saund und Scheiß'...."
"Jetzt auf der Stelle bist du still
und ich dies nie mehr hören will!
Schon gestern hab' ich dir erklärt:
So spricht man nicht, da es verkehrt.
Und wenn du wirst nicht folgsam sein,
nehm' ich dich mit und sperr' dich ein!"
droht streng der Polizist dem Kleinen.
Da fängt das Büberl an zu weinen.

Am nächsten Tag. Der Polizist,
als er wieder auf Streife ist,
schaut neugierig, ob sich der Bub
im Sandkasten wohl spielen tut?
Von weitem schon kennt er am G'wand
den Kleinen, der sich spielt im Sand.
Er sieht ihm eine Weile zu
und fragt ihn dann: "He, Kleiner, du!"
Was wird dies, wenn es fertig ist?
Am Ende gar ein Polizist?"
"A na ", meint da der Bub getrost,
"heut' moch' i einen von der Post."
"Nen Postler machst'? 'S ist allerhand!
"Jo, i misch' Wossa mit dem Sand."
Der Polizist auf tück'sche Weise:
„Und heute nimmst du keine Scheiße?"
Da lacht der Bub voll Hinterlist:
"Daunn wurd 's wieda a Polizist!"