Die Menschen werden später davon berichten, dass sie glaubten es
seien ihre Rettungsringe gewesen, als sie dabei waren
im Ozean des Irrglaubens, des Aberglaubens und der Selbstsucht
zu ertrinken.
Verlorene Lebenskraft, Krankheiten wird man auf Dauer nicht durch
Impfungen ersetzen können.
Menschen haben aber, die eigene Fähigkeit Immunität gegen alles
Unangenehme zu erschaffen.
Edle Gedanken und Taten , gegenüber allem Leben,
können eine Gedankensphäre/ Kraftfeld aufbauen, dass uns
mit den Gesetzen des Lebens in Einklang bringen wird.
So werden wir immer wieder in unseren Leben, den gleichen Schutz
erhalten,den wir auch Anderen bereit waren zu geben.

Kosmopolit 1
Hawaii.75 hat geschrieben: Ich möchte nicht Versuchskaninchen für eine Husch-Pfusch-Aktion sein!
Die Entwicklung neuer Medikamente dauert doch normalerweise Jahre.

Vorsorge-Maßnahmen kennen wir, aber Nebenwirkungen der evtl. Impfung nicht!

Bei der Impfstoff-Entwicklung muss differenziert werden. Ähnlich wie bei Grppe gibt es eine ganze Reihe von Corona-Viren. Vier davon sind schon seit längerem bei uns heimisch und breiten sich während der regelmäßigen Grippewellen auch aus. Gegen diese Viren entwickelt der Infizierte auch Antikörper. Wenn dann wie in Heinsberg ein Test eingesetzt wird, der nicht zwischen diesen Antikörpern und denen gegen Sars-CoV-2 unterscheidet, kommen plötzlich 15% Immune heraus. Die Studie kann man in die Tonne treten.
Es gibt seit Jahrzehnten schon Impfstoffe für Tiere gegen Corona-Viren. Es gibt auch vier Impfstoffe gegen Sars-CoV und Mers, die die klinische Phase durchlaufen haben, aber nur noch nicht zugelassen wurden. Ist ja auch kein Bedarf da. Es besteht somit eine hinreichende Grundlage, um sehr schnell eine Impfung gegen Sars-CoV-2 zu entwickeln. In diesem Fall kein Hexenwerk.
Nur zum Vergleich: bei Ebola war es unterschiedlich. Denn es gab zwar immer wieder Epidemien mit Sterblichkeiten bis zu fast 90%. Aber die waren alle auf Afrika begrenzt. Da starben also nur ein paar zehntausend arme Schlucker, die zudem noch meistens eine dunkle Hautfarbe hatten. Da amortisiert sich keine Investition in Impfstoffe. Zwar wurde schon 2003 an Tieren erfolgreich getestet, aber dann war auch Schluss. Bis zum Jahr 2014. Da brachte ein farbiger US-Bürger das Virus aus Liberia nach USA mit. Da war dann "Schluss mit lustig" und 2016 hat die USA schon mal 300 000 Dosen eines Impfstoffes vorbeugend einlagern lassen. .