Das kommt mir irgendwie bekannt vor, sagten schon früher die guten Professoren, wir wissen zwar nicht was es ist, aber die Hauptsache ist das Kind hat einen Namen.

Letztendlich sollte erst mal Klarheit gewonnen werden, ist es für mich ein Makel oder für mein Umfeld.
Wer es nicht selber erlebt hat oder erlebt, dann ist es schwierig Einschätzungen zu geben. Mein Mann verstarb mit 45 Jahren an Krebs. Ich war 36 Jahre. Sei dem konnte ich nie wieder einen Orgasmus bekommen. Er war nicht mein 2. Schuh oder die Liebe meines Lebens wie man so schön sagt, aber er hat mich geliebt ohne Einschränkungen. Das habe ich nie wieder gefunden und so mit dann auch trotz Vergnügen am Sex keine Erfüllung.
Hallo @Eloradanen (30.12.2020, 15:37),

@Tigerweibchen1960 (15.02.2020, 1:23) schreibt in ihrem Eingangstext, dass sie kein sexuelles Verlangen mehr hat – also ein kompletter Libidoverlust vorliegt.

Das ist ein Phänomen, das eindeutig dem Bild der Asexualität zuzuordnen ist, auf die ich bereits kurz eingegangen bin (30.12.2020, 11:50).

Was Du beschreibst („trotz Vergnügen am Sex keine Erfüllung“) ist zwar sehr bedauerlich und kann unendlich viele, oft sehr unterschiedliche Ursachen haben - mit „Asexualität“ im von mir zitierten Sinn hat es aber nichts zu tun.
Ich bin überrascht, wieviele Sexualexpertinnen und -experten mit dem Fachgebiet "Libido" hier unterwegs sind. Oder täuscht mich der Eindruck, und es handelt sich nur um Personen, die zu Lasten wirklich betroffener Personen ihren unmaßgeblichen Senf dazugeben müssen?
@ Patriarch und Hallo,

mich interessiert nicht im geringsten, was du glaubst zu wissen oder aus dem www kopieren musstest.


Mich interessiert das Befinden der Frau dieses Beitrages und ich hoffe,
dass sie nicht total gefrustet ist und hier nicht mehr reinschaut


Ach ja, falls du dich unbedingt mit mir aus tauschen möchtest

Ich habe da einen Beitrag: bei Familie

* Weihnachten / Silvester 2020 *

Wie hast du die Feiertage verbracht und was machst du Silvester?
Da mußt du nicht das www bemühen und es ist sehr einfach...

In diesem Sinne...
Es gibt doch immer mehrere Möglichkeiten, mit sich selber umzugehen.

Wenn ich keine Libido hab, und mir geht dabei nix ab, ist doch alles O.K., dann fehlt einem ja nichts!

Wenn ich grad keine hab, aber ich hätte gerne wieder welche: Schritt 1 ist der Besuch beim Endokrinologen, für beide Geschlechter. In München gibt es eine Praxis, die sowohl auf Kinderwunsch-Paare spezialisiert ist, als auch auf Antiaging, die können einen schon- was Libido angeht- etwas aufplustern.

Auf deren Homepage ist vieles gut erklärt:

https://www.hormonzentrum-an-der-oper.d ... aging.html

Ähnliche Angebote gibt es überall in Deutschland.

Aber was macht frau, wenn sie Libido verspürt und es fehlt der virile Partner... das ist auch wieder blöd
Mit Trockenübungen dran bleiben ....
In Feuchtgebieten?
Aber sehe ich auch als einzige Lösung.
Hallo @Sommer0511 (30.12.2020, 18:27)

Könntest Du Dir möglicherweise vorstellen, dass ich mit meinen Kommentaren lediglich das Thema „Asexualität“ in den Mittelpunkt stellen wollte und insgeheim auf eine sachliche Diskussion gehofft habe?

Asexualität hat viele Facetten und ist mehr verbreitet, als man gemeinhin annehmen mag. Betroffene stoßen nicht selten auf Unverständnis und Häme….

Einige Betroffene habe ich selbst kennengelernt…

Ich hatte das Thema „Asexualität“ übrigens vor einiger Zeit hier schon einmal angesprochen – damals wurde auch recht kontrovers diskutiert bzw. reagiert….

Warum ich es heute trotzdem noch einmal probiert habe, weiß ich im Nachgang selbst nicht.

Ich muss doch glatt vergessen habe, dass ich hier bei 50+ bin…


P.S.:
Keinesfalls wollte ich Dich mit meinem Beitrag persönlich in irgendeiner Form provozieren.
Ein guter Freund von mir (leider früh verstorben) hatte eine asexuelle Frau, es war aber dennoch eine stabile Ehe. Sex kam nur bei Kinderwunsch in Frage und es kamen drei tolle Kinder dabei raus. Ansonsten hatte er nacheinander drei langjährige Freundinnen, mit denen auch gemeinsame Aktivitäten und Urlaube stattfinden durften. Ein klassisches Arrangement
Es gibt auch Männer die der Ansicht sind, lieber 2 Stunden kuscheln
als 2 Minuten Sex.
es gibt auch welche, die noch nichtmal kuscheln wollen - wie hieß das nochmal - asexuell ?

als Frau ist man natürlich selber schuld, wenn man in so eine Beziehung reingeschlittert ist und nicht den Mumm hat, da wieder rauszukommen und/oder es nicht wahrhaben zu wollen....
ist nicht so lustig, immer wieder abgewiesen zu werden....
Noby12 hat geschrieben: Es gibt auch Männer die der Ansicht sind, lieber 2 Stunden kuscheln
als 2 Minuten Sex.


Das kann man sich doch einteilen, findest Du nicht? So spontane Quickies - auch in ausgefallenen Situationen,- haben schon auch einen Reiz.

In einer guten erotischen Beziehung geht eigentlich alles. Muss ja nicht alles zugleich stattfinden.

Kraulen, Fellpflege, Kuscheln, normaler Sex, paar Besonderheiten, da kann man schon bissi Abwechslung rein bringen.
Liebe Damen,
Leider haben ältere Männer oft Probleme mit der Prostata.
Deshalb lieber 2 Stunden kuscheln.
Asexualität ist eine angeborene sexuelle Orientierung wie etwa Homosexualität, gegen die daher auch kein Kraut gewachsen ist. Bei Libidoverlust gab es ja durchaus mal eine sexuelle Anziehung, die aber verschwunden ist. Die TE sagt ja ganz deutlich, dass Letzteres bei ihr der Fall ist. Dafür kann es vielfältige Gründe geben, Hormonlage, Stress, Beziehungskonflikte, Medikamente, schlechtes Körpergefühl etc.pp. An diese Ursachen muss man rangehen, wenn man was ändern will - ggf. zuammen mit dem Partner. Und wenn frau daran nichts ändern will, ist das auch ihr gutes Recht. Es wäre nicht die erste Partnerschaft, die ohne Sex auskommt - und trotzdem funktioniert.