Habe viel Erfahrungen im Bau-und Wohnungswesen und kenne mich schon vom Beruf her damit aus, da ich viel für Genossenschaften und Verwaltungen gearbeitet hatte.

und 36 qm - da wirst Du wahrscheinlich wenig Probleme bekommen, denn die kleinen sind begehrt !

dennoch muss ich sagen, dass mein Bruder Mietnomaden hatte und sehr hohe Rechtsanwaltskosten - nach Jahren waren die Mieter draußen und die Wohnung am A......
Habe das Gefühl das wird sogar von Jahr zu Jahr schlimmer.
Viele Menschen haben überhaupt keinen Respekt mehr vor dem Eigentum anderer Leute und anstatt dankbar zu sein ein hübsches Heim zu bewohnen wird alles daran zerstört, verschmutzt und vermüllt, das es oftmals sogar den Ruin des Vermieters zufolge hat.

Eine Cousine von mir musste ihr kleines Fachwerkhaus aufgeben weil ihre damaligen Mieter (angeblich gute Bekannte) derart dieses hübsche Häuslein regelrecht verheizt haben, das die Kosten der Renovierung den Wert des Hauses überstiegen hätten.
Da kann ich nur sagen selber Schuld,
ich besichtige meine Wohnungen alle 6 Monate.....!
Probleme werden und wurden sofort gelöst, mann muss nur die richtigen Antworten
und Argumente haben.
Hat immer gewirkt auch ohne Rechtsanwalt.
Und in "Betongold" sein Geld anlegen ist immer noch besser als auf der Bank.
ich glaube, dass Dir da etliche Hauseigentümer widersprechen werden.....
so viel ich weiß, hat sich das "Mieterrecht" gegenüber dem "Vermieterrecht" eher verschärft ...oder ?

ich halte mich da raus - hab lieber meine Aktien.....
ein Anruf - und zack - hab ich das los, die ich loswerden will.... :wink:
Wen der Euro kracht was macht dein Depot, Betongold bleibt.
Ansonsten Diversifizieren auf drei Beinen stehen war immer schon die Devise.
Und nun das vierte Bein, Crypto.....! :wink:
Also mit Börsenspekulationen und Fonds, da bin ich auch sehr vorsichtig mit.
Meine Eltern hatten das mit Fonds gemacht, die zum Teil in der Finanzkrise nach dessen Tode geplatzt sind und wir als Erben gingen leer aus. Es waren Immo-Fonds in ausländischen Bürokomplexen gewesen. Auch in Deutschland laufen Investment-Fonds mit Eigentumswohnungen was ich auch skeptisch betrachte.
Hier ganz in der Nähe soll ein Projekt entstehen das angeblich vollfinanziert von Anlegern wurde, aber da gehen gerade nach 2 Jahren die Abrissarbeiten der alten Bausubstanz los.
Auch hier wird nur mit Geld jongliert so wie es den Eindruck in mir erweckt, es fließt nämlich irgendwo hin, wo wieder ein loch mit dem anderen gestopft wird, jedoch nicht in das wo du wirklich Kapital für angelegt hast.
Auch mit den Börsenspekulationen gab es in meinem Bekanntenkreis Enttäuschungen, einer war schon fast Millionär damit geworden mit diesen IT-Aktien und über Nacht kam der Crash und alles war weg.
Und Skipper hat schon recht, wenn man als Vermieter immer auf der humanen Seite ist, dann hat man auch keinen Ärger mit Mietern ich weis das jedenfalls aus der Familie, die selber vermieten.
egal was der Euro macht .....
der Euro wird ALLES beieinflussen.....auch das "Betongeld".... :wink:

ginge es nur um die BRD - dann hätten wir schon mindestens ! zweimal die Zinsen erhöhen können ....
und ja...... fast so viel wie die USA ....

weil wir jedoch in der EU sind....und die EU immer noch "schwache" Staaten hat ....
müssen wir weiterhin vorsichtig sein.... :wink:

abgesehen davon sehe ich die Bauaktivitäten rund um mich rum......

seit zwei Jahren erlebe ich hier eine Höllen-Lärm-Maschine ....im Moment wird es ertwas ruhiger....
denn der Wohnblock gegenüber ist letztes Jahr fertig geworden......
rechts von mir sind mehrer Wohnblocks - hoffentlich - bald fertig.....
diese Wohnblocks sind wie Kasernen .....von der einen Hauswand zu der anderen sind es nur einige Meter !

ich hätte mir - vor Jahren - nie vorstellen können, dass man auf so einem Grundstück so viele Gebäude hochziehen kann !

:!: :!: :!:
Da lobe ich mir ja doch das Landleben :)
na ja....vor Jahren hatte ich vom Landleben die Nase richtig voll - konnte diese riesigen grünen Flächen nicht mehr sehen....und ich hatte auch keine Kraft mehr dafür !

heute lebe ich "zivilisiert" in meinem Single-App.....
weil ich aber gesehen habe, wie viele Flächen aktuell zubetoniert werden - will ich auf meinem großen Balkon ein bißchen was für die Wildbienen machen....

an dieser Stelle möchte ich allen Leuten, die ein bißchen grün um ihr Haus oder auf ihrem Balkon haben - sagen:
macht etwas für die Wildbienen.....wenn man googelt kommt was...u.a. .Nabu
Geranien bringen NICHTS für die Bienen.....und deshalb habe ich auch schweren Herzens meine Clematis-Hybriden entsorgt....

im Frühjahr kann man den Bienen Krokusse und Blausternchen anbieten.....danach blüht der Schnittlauch und der Borretsch - da sind die Bienen wie verrückt.....auch auf Akelei und Himmelsleiter....
dann die mediterranen Kräuter .....Dost/Oregano ....und das Bergbohnenkraut blüht sehr lange....
dann die ungefüllten Bienenweide-Rosen (allerdings sind Rosen schwierig von wegen Standort und Boden).....
mit der Kornblume werde ich es dieses Jahr versuchen....mit der verwandten Flockenblume hatte ich mit Mehltau zu kämpfen während dieser "Regenperioden"
dann die Duftwicken (einjährig)......dann von Juni bis zum November die Sonnenbraut.....

so ist das Bienenjahr komplett abgedeckt .....
Derzeit sind die Immobilienpreise flächendeckend mehr oder weniger sehr überhöht. Man spricht davon, es wird Jahre dauern, bis die (z.B. ETW) in den einmal bezahlten Preis wieder hineingewachsen ist.
Wer also dann doch relativ zeitnah Geld benötigt, der wird möglicherweise ziemlich verlieren.
Die nahezu 0 Zinspolitik hat viele etwas blind gemacht, sie finanzieren basierend auf diesem historisch niedrigen Zins und deckeln dies mit einer mehrjährigen Zinsfestschreibung.
Alles gut, wenn nach Ablauf dieser Festschreibung die dann entstehende, neue Annuität zu stemmen ist. Wenn nicht, dies muss leider vermutet werden, wird es zu sehr häufigen „Zwangsverkäufen“, auch Versteigerungen kommen.
Wer dann Bares hat, kauft bestimmt sehr günstig ein, denn dann, so nennet man diese Situation, ist ein Käufermarkt entstanden, der Käufer bestimmt dann den Preis, nicht mehr der Verkäufer. Wohlgemerkt, wenn verkauft werden muss.
sehe ich genauso......
auch wenn die Immobilie an die Enkelchen vererbt wird - die aber keine Mieter mehr finden, weil zu viele Wohnungen auf dem Markt sind....dann muss mit Verlust abgestoßen werden !
Skipper66 hat geschrieben: Da kann ich nur sagen selber Schuld,
ich besichtige meine Wohnungen alle 6 Monate.....!
Probleme werden und wurden sofort gelöst, mann muss nur die richtigen Antworten
und Argumente haben.
Hat immer gewirkt auch ohne Rechtsanwalt.
Und in "Betongold" sein Geld anlegen ist immer noch besser als auf der Bank.


Besichtigst du die Wohnung unter einem Vorwand?
Ich denke mal, wenn du keinen trifftigen Grund hast, braucht der Mieter dich nicht in die Wohnung zu lassen, oder? Zumal du ja vorher einen Termin mit ihm absprechen musst.

(Das ist jetzt keine "lari-fari-Frage", sondern wirkliches Interesse!)

3/3
Es gibt zahlreiche Gründe, dass der Eigentümer die Wohnung besichtigen darf. Nur ohne Voranmeldung geht nur im Notfall etwas.

Schau dir das an, dort wird alles ziemlich gut und verständlich erklärt.

http://www.mietrecht.org/mietvertrag/wo ... ieter/#I-4
Ich bin am Überlegen, dass ich die gekaufte Wohnung über die Hausverwaltung die auch das Gesamtobjekt verwaltet, vermieten und auch verwalten lassen werde.
Aber was für zusätzliche Kosten kommen auf mich zu, gibt es da Pauschalen?
@Rotkappe, in meinen Mietverträgen ist das in ähnlicher Form bereits festgehalten,
ich mache zwei Terminangebote wo mir dann einer bestätigt wird und gut so.

"Der Vermieter oder von ihm Beauftragte dürfen die Mietsache zur Prüfung ihres Zustandes aus konkretem Anlass in angemessenen Abständen und nach rechtzeitiger vorheriger Ankündigung betreten, wobei auf eine persönliche Verhinderung des Mieters Rücksicht zu nehmen ist."
( Planung von Sanierung, Renovierung von Bad und Küche, kontrolle der Heizung, usw.)

Bisher mit den Mietern keine Probleme und immer ein gutes Verhältnis.
cron