Geht das eigentlich heutzutage gar nimmer: Genießen und die Klappe halten?
Warum Klappe halten wenn es die Möglichkeit gibt sich darüber auszutauschen?
Ist das Forum nicht genau dafür da?
Wehe, wenn sie losgelassen - die Sprücheklopfer unter sich! :lol:
A_Frosch hat geschrieben: Meine Devise :

Auf alten Pfannen lernt man kochen. :mrgreen:

Und

Zu jung gibt's ned, nur zu eng :wink:

Du kommst mit Deinen 99 Jahren gar nicht in Frage.......
Ob das gut oder schlecht ist, kann man nur beurteilen, wenn mann es selbst erlebt hat.
Ein Schulfreund, hat ganz jung, eine Frau geheiratet, 10 Jahre älter.
Damals 1980, unvorstellbar!!!
Obwohl sie ein jugendliches Mädel war.
Sie sind heute noch glücklich zusammen, und die 10 Jahre merkt und stört keinen Menschen mehr.
Weil er sehr schnell gealtert ist , äußerlich und von seinen Ansichten, eher bieder/altmodisch.
Ich finde es viel alberner, wenn ein Mann sich mit einem jungen Mädel schmückt, die nur dazu da ist, um sich mit ihr zu schmücken.
Was für ein " toller, fitaler, Hecht", er ist.
Solange der " Geldbeutel, locker sitzt", wird sie bleiben, nur krank werden, darf er nicht, sonst ist sie schwuppti weg.
Wobei es da auch Ausnahmen gibt, wie Kundi so treffend geschrieben hat:
Es gibt junge Alte, und alte " Junge.
fragola hat geschrieben: Wehe, wenn sie losgelassen - die Sprücheklopfer unter sich! :lol:



Na dann bediene ich dieses Klischee mal. Mir sagte jemand: "Man kann auch auf einem alten Klavier ein schönes Lied spielen".
Hab´s noch nicht probiert. Bin Bassist....
Die wesentlichen Differenzen zwischen Mann und Frau messen sich nicht in Jahren, sondern in Emotionen.
Was gut ist weiß man sicher erst wenn es selbst erlebt wurde. 8)
Meiner bescheidenen Meinung nach (sofern man mit ü50 noch mehr erwarten darf): zahlreiche, wenn nicht viele, Männer wünschen sich eine um an jenen Jahren jüngere Frau - als sich Frauen einen um Zentimetern größeren Mann ersehnen ...... beides nicht rationell begründbar - und doch Tatsache :)
Eine interessante Feststellung @gem1sam.

Begründbar ist es tlw. schon.
In beiden Fällen wird u.U. die sexuelle Anziehung gesteigert und das gesellschaftliche Ansehen/die Aussenwirkung subtil erhöht.

Ich frage mich nur gerade ist das rationell oder rational oder beides? :wink:
Nicht wenige ältere Damen haben vor der Corona-Pandemie ihren Urlaub in nord- bzw. westafrikanischen Ländern oder in der Dominikansischen Republik verbracht, u.a. auch mit dem Ziel, dort stunden- oder tageweise auf den jungen Körper eines einheimischen Mannes zugreifen zu können, um wieder einmal die Lust vergangener Tage zu spüren. Dass die Damen damit die wirtschaftliche Not der jungen Männer ausnutzen, ist nur eine Seite der Medaillie. Aber es gab ja auch viele männliche "alte Säcke", die aus den gleichen Gründen in Länder wie Thailand geflogen sind. Das scheint mir weitaus verwerflicher, denn ich bezweifele, ob die jungen Damen ebenso frei über ihr Tun entscheiden konnten wie die jungen Männer.
Im Übrigen haben nicht wenige wohlhabende Familien noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts ihre Söhne oftmals ihren - als Eigentum betrachteten - Haushälterinnen bzw. Wirtschafterinnen zugeführt, damit diese die Söhne in die Kunst der Liebe einführen mussten. Für die Haushälterinnen und Wirtschafterinnen wird das oftmals einer Vergewaltigung gleichgekommen sein.

Aber was sollte daran falsch sein, wenn sich ältere Frauen heute - auf freiwilliger Basis und ohne wirtschaftliche Not - bereitfinden, junge Männer in die Kunst der Liebe einzuführen, so dass die künftigen Freundinnen dieser Jünglinge möglicherweise davon profitieren. Ein Frevel, das mit Prostitution gleichzusetzen. Im Gegenteil: Es ist immer gut, wenn ältere Menschen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse an die jüngere Generation weitergeben, ohne den jungen Leuten damit aber das Recht abzusprechen, auch eigene Erfahrungen machen zu dürfen.

Ich hatte vor langer Zeit einen verheirateten Bekannten, der mit Wissen seiner Ehefrau eine ältere Geliebte hatte. Die Ehefrau sah darin, wie er mir erzählte, keine Konkurrenz, sondern eine Entlastung und sogar einen Gewinn für die gemeinsame eheliche Sexualität. Beide Frauen sollen auch ein gutes Verhältnis zueinander gepflegt haben. Ich bezweifele stark, dass das auch möglich gewesen wäre, wenn die Geliebte jünger als die Ehefrau gewesen wäre. Im Regelfall werden wir Männer ja eine jüngere Geliebte vor der eigenen Frau verheimlichen. Bei einer älteren Geliebten dürfte das jedoch oftmals anders sein, so wie bei meinem ehemaligen Bekannten. Gern würde ich wissen, ob seine Ehe immer noch funktioniert.
Bei einer älteren Geliebten dürfte das jedoch oftmals anders sein, so wie bei meinem ehemaligen Bekannten.

Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Geliebte ist Geliebte - egal, ob jünger oder älter. Gerade im Falle deines Bekannten, Hauke, da war der Ehefrau egal, wo ihr Mann sich vergnügt.
Ich hab da nichts gegen :wink:
darlingcompanion hat geschrieben: Geht das eigentlich heutzutage gar nimmer: Genießen und die Klappe halten?

wahrscheinlich nicht :mrgreen: :mrgreen:

Es werden lieber Vorurteile gepflegt und gehegt......
Nordischer hat geschrieben: Warum Klappe halten wenn es die Möglichkeit gibt sich darüber auszutauschen?
Ist das Forum nicht genau dafür da?


Der Eine sagt so, die Andere so. :lol:

MÄRCHENSTUNDE?

:wink: :wink: