Liebe Biggi, ich wünsche Dir und Deiner Mutter alles Gute und dass Du wenigstens heute Nacht schlafen kannst.

Ich bin vielleicht gestern ziemich unbescheiden rübergekommen wegen der 31 qm.
Es ist aber so, dass ich immer kalt schlafe, also im Schlafzimmer nie die Heizung anmache, deshalb könnte dieses wirklich sehr klein sein, nur Bett und Schrank.
Unbedingt mitnehmen möchte ich Klavier, Fernseher und meinen PC. Mit einem Laptop kann ich nicht umgehen, da komme ich mit der Tastatur nicht zurecht. Also zu diesen drei Dingen käme dann noch ein Esstisch mit Stühlen und eine Couchecke. Da in den seniorengerechten Wohnungen die Badezimmer groß sind, .wie soll dass dann gehen. Wenn die Miete übe tausend Euro wäre, könnte ich das sowieso nicht. Am Besten jetzt abwarten, was sich ergibt.
ad.joe erwähnte neulich mal, dass er jetzt 5 Beiträge habe, dass das jetzt alen gegönnt ist erfahre ich jetzt erst durch Dich, Biggi.
Yentl, wenn es wirklich so ist, vielen Dank dafür.
biggi was soll ich sagen, ich weiß es nicht. Und ashoggi, auch ich bin penetrant vorbei gekommen, Es tut mir leid, aber ich liebe meine Freiheiten so sehr, dass ich mir manchmal nichts anderes vorstellen kann, vielleicht sollte ich mich mal besinnen. Was ist wichtig im Alter, wobei ich erst jetzt so richtig weiß, dass ich alt bin, weil es mir ein Mann gestern beim Lauf mit meinem Hund deutlich gesagt hat.
Ein klein wenig hat es weh getan, nicht auf das Alter angesprochen zu werden, das ist Realität, aber auf die Unfähigkeit mit dem Hund umzugehen. Vielleicht war es aber auch nur ein Mensch, der mich erziehen wollte.
Biggi, ich denke an Dich und wünsche Dir viel Kraft.....

Honda, Männer sind manchmal tolpatschig, meinen es aber nicht so...
Mach Dir nichts draus, ich bin steinalt, aber bei der goldenen Konfirmation meines Sohnes wurde mir immer gesagt, wie jung ich aussehe. Wenn es auch nichts ändert, tut es gut.
Allen anderen hier auch liebe Grüße
Liebe Honda, alt werden ist nicht schön, sagte schon mein Vater mit 68 Jahren. Heute pflichte ich ihm bei. Aber das Leben ist schön und wir möchten doch alle alt werden, darum müssen wir auch einiges aushalten... die andere Alternative, die wollen wir noch nicht, dafür sind wir noch zu jung.

Meine Enkelin Lena freut sich heute auf den Kindergarten, am Nachmittag ist Omatag. Dafür ist ihre Oma zwei Stunden mit dem Bus unterwegs und freut sich darauf, wenn sie ihr ihren Kindergarten und ihre Freunde dort zeigt.

Auch wenn es für mich etwas mühsam ist, den Berg hinauf zum Kindergarten zu gehen, das macht gar nichts. Als Oma möchte ich keinen Moment missen, wenn die Kleine angestürmt kommt und mich umarmt. Was für ein Geschenk...

Wünsche Euch allen einen schönen Tag und lasse einen lieben Gruß für Euch da.
Liebe ashoggi, lieben Dank für deine Worte und auch dir hondafee.

Ich kann auch Entwarnung geben. Meine Mutter ist seit Montag wieder zu Hause bzw. in ihrem Zimmer und es geht ihr gut. Wir haben Glück gehabt. Jetzt hat sie auch noch erfahren, dass sie im September Ur-Oma wird und das gibt zusätzlich Auftrieb. Sonntag bin ich für meine Verhältnisse früh schlafen gegangen, ca. 22:00 Uhr. Auf jeden Fall merke ich die Zeitumstellung diesmal gar nicht.

Als meine Mutter in Betreutes Wohnen zog, war mein Vater schon einige Jahre tot und sie hat sich fast alles neu gekauft. Nur ihre geliebte Vitrine, die musste unbedingt mit und ein Sofa mit zwei Sesseln. Ich habe damals ganz schön über sie gestaunt, wie sie das alles gepackt hat.

Die Wohnung war gut geschnitten, dass man einiges unterbringen konnte, ohne dass es voll gestellt wirkte. Ein Klavier hätte sie vielleicht in die Diele stellen können,.kommt drauf an wie groß es ist.
ja Biggi - der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - Du warst und bist für mich immer eine taffe Frau - kein Wunder, bei der Mutter.
Und ich freue mich natürlich, dass Dir eine Sorge abgenommen ist.
Urgroßmutter bin ich ja schon, Louis ist, bezw. wird im Oktober 4 Jahre alt.
Die nächsten drei Tage stehen im Zeichen einer Großfamilie - Geheimnis - es wird wunderschön, wenn auch anstrengend.
Euch allen auch ein schönes Wochenende.
Am Freitag war die standesamtliche Trauung meiner Enkeltochter Marie mit ihrem Marco. Marie hatte gestern ihren 30. Geburtstag und dazu alle Freunde und Verwandten eingeladen, bis dahin wollten sie die am Tag vorher vollzogene Eheschließung geheim halten. Das ist gelungen und war der Clou des Abends.
Auf dem Standesamt waren wir 16 Personen. Die Autoparkplätze für sich Trauende wurden nicht besetzt, wir gingen zu Fuß dorthin und danach in ein italienisches Lokal in der Nähe, das nur unseretwegen mittags aufgemacht hatte. Von Marcos Seite lebt nur noch ein Opa. Wir kamen aber gleich gut ins Gespräch, da er ebenfalls ein ehemaliges Flüchtlingskind ist.
Im Standesamt selbst durften wir alle mit hinein und meine Schwiegertochter hatte aus dem Bekanntenkreis einen Gittaristen mit Sängerin engagiert, die das Lied "Halt mich fest" von Grönemeyer sang. Nicht nur ich hatte feuchte Augen.
Auch die Party gestern war der Hammer...…. als die Musik zu laut wurde, wurde ich von einer anderen Schwiegrtochter und zwei Enkelinnen nach Hause gebracht. Auch zu Fuß, da alles in der Nähe. Heute sehe ich aus wie 95....
Guten Morgen liebe ashoggi,

danke für Deinen unterhaltsamen Bericht vom gestrigen Tag und der Hochzeit Deiner Enkelin. Dein letzter Satz entlockte mir ein herzhaftes Lachen...

Ja, so manche Begebenheiten strengen an und lassen uns am Tage danach alt aussehen, aber man möchte doch keine Minute missen, weil man dazu gehört und Familie ist eben alles und gemeinsam verbrachte Zeit ist ein Geschenk.

Ich wünsche Dir und allen, die hier lesen und schreiben einen schönen entspannten Sonntag, zumindest später, wenn der Besuch abgereist ist. :wink:

Ich bekomme heute Nachmittag Kaffeebesuch von einer lieben Freundin und wir werden beim Kartenspiel "Solitär" wieder die Zeit vergessen. Ich freue mich darauf.
Ich habe auch zwei Enkel, die Marie und Marco heißen. :wink:
wenn ich so lese, war das Wochenende doch schön für viele.
Heimliche Hochzeit erinnert mich an Nicole und Thomas, die haben am Bodensee geheiratet, ohne allen Anhang. Da es ziemlich kurz nach dem Tode meines Mannes war, hatten sie mich gefragt, ob das okay sei. Ich war der Meinung, dass es ihr Tag sei. Leider waren einige Menschen dann nicht der Meinung, und ich habe ein bisschen "Prügel" aushalten müssen.
Ist lange her, heute ist der Sohn schon zwanzig Jahre alt, und das Konzert am WE war wunderschön. Ich freue mich schon sehr auf die DVD. Es war ein Benefizkonzert für die Kinderkrebs-Station in Würzburg. Es ist eine wunderbare Klinik, wenn ich dort war, habe ich immer bewundert, dass die Kleinen, gerade die Kleinen, sich dort so gut bewegen konnten. Die Elternküche, die Elternwohnungen, damit sie immer bei ihren Kindern sein können, ein wunderbares Projekt. Wenn die kleinen Glatzköpfe fröhlich mit ihren Bobbycars über die Gänge wuseln, das gibt es wohl in wenigen Kliniken. Die Bettchen sind bunt, nicht steril weiß. Für die Stammzellen-Therapie wird viel Geld benötigt.
Aber ich will nicht langweilen, nur loben. Diese Benefizkonzerte bewegen mich immer wieder, weil sich die Interpreten soviel Mühe geben. Die Harfe wunderbar gespielt, die Geigerinnen "La Finesse" wunderbare Dinge auf der Geige zaubern. Ach es war wieder schön, aber spät nach Hause gekommen und am nächsten Tag auch ausgesehen wie 95!!!!
Seid lieb gegrüßt alle hier
Liebe Honda, wie schön, dass es Menschen gibt, die sich so engagieren für kranke Kinder und wie Du die Klinik und das Leben der Kinder dort beschreibst.

Ja, Kinder haben eine besondere Gabe, sie machen trotz Krankheit aus allem das Beste und deshalb können sie trotz ihrer schweren Erkrankung auch fröhlich sein. Man kann nur von ihnen lernen...

Ich hatte gestern Besuch von einer lieben Freundin. Wir kennen uns schon über vierzig Jahre und sehen uns so zwei, drei Mal im Jahr. Aber jedes Mal ist es so, als wenn wir uns erst gestern gesehen hätten und uns geht nie der Gesprächsstoff aus. Es war ein sehr schöner Nachmittag.

Wünsche Euch allen einen schönen Dienstag. Geniesst den Sonnenschein, er soll bald erst einmal wieder vorbei sein.
Ihr Lieben, Honda ich verfolge die Konzerte Deines Enkels immer und jedesmal bin ich so froh, dass alles überstanden ist.
Gestern musste ich noch einmal zittern. Die italienische Tochter fuhr nachts um drei los, sie fährt durch und ist dann meistens so zwischen 16 und 17 Uhr in Albugnano. Aber der Anruf kam erst gegen 18.30. Das sind dann immer bange Minuten; Grund sind die vielen Baustellen auf den Autobahnen und natürlich auch die Osterferien.
Wir - die Hildesheimer - sind geschockt und denken an die Eltern einer jungen Frau, die in Thailand ermordet wurde, es ist unfassbar.

Das Wetter soll schön bleiben und die Sonne mildert viel....
Diese Ängste kann ich absolut verstehen. Wobei ich mich da nicht einholen lassen will von der Vergangenheit. Mein Schwager war zehn Jahre jünger als mein Mann, er ist auf dem Weg zu Uni tödlich verunglückt, damals. Da war er noch so jung.
Jetzt muss ich oft an ihn denken. Meine Schwiegermutter hatte ihm damals das Auto geschenkt. Als mir Tristan jetzt erzählte, dass er zu seinem Studienplatz in Frankfurt mit dem Auto fahren wird, weil die Verkehrswege viel zu lange dauern, war ich in Versuchung, ihm mein Auto abzugeben, da ich nicht mehr viel fahre.
Aber!!!! da kam es mir in den Sinn - wieder. dann finde ich das ganze wieder unheimlich albern von mir. So schnell aber kann ich nicht über meinen Schatten springen.
Ich finde es sehr schön von Dir, dass Du die Konzerte verfolgst, aber ohne die anderen Künstler alle, wäre das keine Veranstaltung mit einem solchen Erfolg. Froh bin ich sehr, dass Tristan es genauso sieht, er bleibt bescheiden, ohne dass er es weiß, er freut sich immer so sehr auf die Menschen, die er dann sehen kann. Wenn er auftritt wie bei dem Konzert mit den Musikstücken ist er voll konzentriert. Da er immer ohne Noten spielt, sagte er mir an dem Abend: Oma, ich kann während ich spiele nicht irgendwohin lächeln, ich muss mich auf die Musik konzentrieren. Nachdem er fertig war, sah er mich und hat wild gewinkt, ganz lieb und es hat mich gefreut. Aber jetzt mal genug davon. Die anderen Enkelkinder sind genauso wichtig. Marlene mit ihrer Art von großem Humor, Luise mit ihrer Liebe zu Tieren und dann noch die Einzelgängerin zur Literatur.
Ich glaube, so sehr Ihr Eure Enkelkinder auch, jeder ist etwas Besonderes, hat ein eigenes Ego. Fuchs, Deine sind nur jünger oder kleiner???? ashoggi,. Du hast schon ganz Große und ganz Kleine. Wieso denke ich soviel nach? Ich glaube, ich habe Zuviel Renk und andere gelesen in den letzten Monaten
Ja, liebe Honda, man macht sich stets Gedanken um die Kinder und Enkel.

Meine ältesten Enkel, die Zwillinge, werden schon 13 Jahre und die anderen drei sind 7, 5 1/2 Jahre und 15 Monate alt. Hatte letzte Woche einen Nachmittag im Kindergarten mit der 5jährigen Lena. Sie war sehr selbstbewusst und sagte stolz fehlerlos ein Gedicht auf.

Kommende Woche bin ich wieder bei den drei Kleinen. Es ist immer wieder schön, sie zu erleben. Der Kleinste schaut mich immer vorsichtig beobachtend an... er braucht noch Zeit, um mich richtig kennen zu lernen, aber das wird kommen, Vertrauen muß wachsen.

Wünsche Euch allen einen schönen Tag mit viel Sonnenschein und guter Laune.
Guten Morgen allerseits, Honda , wer oder was ist Renk?
Ja, ich habe 5 Enkelkinder im Alter von 29 - 34 und zwei von 14 und 16 Jahren.
Die älteren fliegen oft und ich musste mir die ständige Angst, das etwas passieren könnte abgewöhnen.

Das fing schon damals an, als die eigenen fünf ersten flügge wurden. Da hab ich dann abends immer gewartet - schon m Bett liegend - bis die Haustür ging.
Das nahm dann aber solche Ausmaße an, dass ich morgens im Beruf zu leiden hatte. Mit meinem fünften Kind hatte ich dann ein Abkommen. Ich sagte, fahre nicht, wenn Du zu viel Alkohol getrunken hast, mir ist lieber, du übernachtest dann woanders, aber ruf bitte an.
Das führte dazu, dass ich manchmal sonntags so zwischen 6 und 7 Uhr einen Anruf bekam, mit der Nachricht, ich komme heute Nacht nicht nachhause. Das betraf aber dann die Nacht, die beits vorbei war.....
Jetzt sind die drei Ältesten bereits in Rente - mein drittes Kind hört zum 1.10. auf.
Manchmal kann man sich nur wundern, wie alt man schon ist.... Barbarella, wo bleibst Du ?