Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflicht!

Hallo,
ich werde in 2 Jahren in Rente gehen, erhalte dann eine eine Zusatzrente durch eine Direktversicherung, die mein Arbeitgeber 28 Jahre lang bis zur betriebsbedingten Kündigung vor 3 Jahren bei der Allianz eingezahlt hat. Ich kann allerdings wählen, ob ich mir
das Kapital ganz oder zur Hälfte auszahlen lassen möchte, in diesem Fall wird automatisch die
Krankenkasse informiert, die mir dann 10 Jahre lang 120tel der Auszahlsumme als zusätzlichen
Beitrag von meiner Rente abzieht, das wären bei 50.000 Euro insgesamt ca. 8.000 Euro (!), die die Kasse dann "abzockt". Das finde ich ungerechtfertigt, weil von meinem recht guten Gehalt ja schon Beiträge
jahrzehntelang abgezogen wurde.
Hat jemand eine Idee, wie man das umgehen kann. Oder gibt es mittlerweile schon irgendein Urteil aus bestimmt mittlerweile vielen Gerichtsverfahren, die angegangen wurden??
Übrigens bei Privatversicherten gibt es seitens der Versicherung keine Mitteilungspflicht, also keine
Abzüge, was ich auch etwas merkwürdig finde

Gruß aus Hamburg

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

leider stimmt das so.

Offenbar gibt es sogar BGH Urteile, die hierzu Stellung nehmen und die Direktversicherungen als Renteneinkünfte betrachten.

Das mit den Privatversicherten wußte ich nicht. Sehe ich natürlich als Ungleichbehandlung gegenüber Kassenpatienten an. Vielleicht kannst du bei deiner Krankenversicherung nachfragen. Die müssen dir die entsprechenden Auskünfte erteilen.

Das Ganze basiert auf einem Gesetz der rot-grünen Regierung unter Schröder. Die vor dem Stichtag ausbezahlten Versicherungen sind in vollem Umfange nicht von der Krankenversicherung betroffen gewesen.
Übrigens kommt noch die Pflegeversicherung hinzu.

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

@vital63

"technisch" wird dies so aussehen:
- die 50.000€ werden durch 120 geteilt, also rund 417 €
- diese 417 € werden als monatliches Einkommen gewertet, das sozialversicherungspflichtig ist
- d.h. für diese 417€ zahlst Du monatlich 15,5% für die Krankenversicherung und 1,95% für die Pflegeversicherung
- Du zahlst diese Beiträge zu 100%, weil es keinen "Arbeitgeber-"Anteil mehr gibt
- und dies 120 Monate lang
- kleines Trostpflaster: diese Beiträge kannst allerdings Du von der Steuer absetzen

Dazu gibt es bereits ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts:
http://www.renten-fakten.de/talk/urteil-bundesverfassungsgericht-sollten-alle-lesen-die-bezugl-altersvorsorge-bei-auszahlung-kra

Und wie schon @meinstdumich55 schon schreibt: das Ganze haben wir der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt aus der rot-grünen Koalition zu verdanken!

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

Der Unterschied zwischen einer privaten Rentenversicherung und Deiner Betrieblichen altersvorsorge ist : die private wurden vom Nettogehalt gezahlt ,die Betribliche von Deinem Bruttogehalt.
Aber Deinen Ärger kann ich sehr gut verstehen vor allen Dingen weil die Krankenkassen Millarden Gewinne machen und wir immer mehr selbst zahlen müssen.

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

....angenommen, ich würde meine private Kapitallebensversicherung (in die ich 20 Jahre lang mit meinem versteuerten Einkommen ohne Arbeitgeberzulagen bezahlt habe) vor dem geplanten Auszahlungstermin ( dann noch als Arbeitnehmer) kündigen. Könnte ich damit dann die Erhöung des sozialversicherungspflichtigen Einkommens ( um ein 1/10 )umgehen ????

Oder wird eine private Lebensversicherung (damals zur Absicherung der Familie) nicht sozialversicherungspflichtig ? Es ist keine Direktversicherung.

Wer kann mir da helfen ????

:?: Bergkönig

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

Das ist nun eine völlig andere Geschichte. Ist nicht sozialversicherungspflichtig.Aber vorher kündigen würde ich die Lebensversicherung nicht, oder ist der Rückkaufswert mittlerweile so hoch ?

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

huuuu - jetzt fällt mir ein Stein vom Herzen. Ich dachte schon, die wollen an all mein Erspartes :evil:
- naaa - zuzutrauen wäre es "denen" ja schon !!!! :twisted:

Bergkönig

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

Lieber Bergkoenig ,
Tut mir leid es sagen zu müssen, aber natürlich wollen Sie an dein Erspartes. Die nötigen Gesetze gibt es schon. Schau Dir den VAG89 an .
Es ist nur eine Frage der Zeit. ich würde raus gehen und kündigen solange es noch geht.
LG

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

Ich sehe schon, hier "tummeln" sich einige Fachleute, oder zumindest einigermassen gut informierte Menschen. Beachtlich finde ich, daß jemand den §89 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) kennt.
Sehr wichtig im Zusammenhang mit allen Lebens- und Rentenversicherungen ist das cac Gesetz bezogen auf Staatsanleihen seit Januar 2013.
Man muss sich doch fragen, warum es solche Gesetze überhaupt gibt? Na, wozu schon? Die hiermit vorprogrammierten zukünftigen Ereignisse sind doch gewollt. Kennt denn niemand die Geschichte des Geldes? Seit Ende des II. Weltkriegs sind über 145 Staaten dieser Erde pleite gegangen und dabei ist Griechenland noch nicht einmal erfasst. Und das waren nicht nur "Bananenrepubliken", denn auch Deutschland war betroffen, Russland ist noch keine 10 Jahre her und Argentinien steht vor der 3. Staatspleite seit 2000..
Man muss wissen, dass Banken Kredite schaffen aus dem nichts, dem sog. Buchgeld, aber wer schafft denn die Zinsen? Kennt ihr den Begriff des "fractional banking"?
Denkt in diesem Zusammenhang auch einmal an Basel II und III, denkt einmal an die Buchführungstricks der Geldinstitute, denkt einmal daran, dass die berühmte FED (Federal Reserve Bank) nicht dem amerikanischen Staat gehört sondern 1913 von 7 Privatleuten gegründet wurde. U.a. auch von einem Deutschen namens Paul Warburg. Googelt das mal, ihr erlebt das "blaue Wunder".
Bin gerne bereit, hier weiter Rede und Antwort zu stehen.

Auch wundert es mich nicht, das ist ja der Kern dieses Forums, dass so wenige Menschen überhaupt Bescheid wissen über die betriebliche Altersversorgung. Allein der §1 des BetrAVG beinhaltet mehr Gefahren für Arbeitgeber als die sich erträumen lassen. Kennt jemand die obsolete Situation oder den Begriff der Subsidiärhaftung?
Für Arbeitnehmer stellt sich doch seit 2005 gar nicht mehr die Frage ob man später eine Kapitalabfindung nimmt oder doch die Rente wählt. Die Steuergesetze lassen hier doch gar keine Wahl - es geht nur die Rente oder möchte jemand den Kapitalbetrag sofort voll versteuern? Lest mal den § 3.63 des EStG. Wer noch nach 40b eine BaV hat, kann sich glücklich schätzen, hoffentlich ist diese zwischenzeitlich auch nunverfallbar. Hoffentlich geht der Arbeitgeber nicht pleite.

Bei Fragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.


Regenbogen5307

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

Es ging glaube ich um 

Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflicht!
 
Was wolltest Du in dem Zusammenhang mitteilen ? 

Re: Kapitalauszahlung Direktversicherung Krankenkassenpflich

Ich will damit sagen, dass der Staat einem nichts schenkt. Die KK-Pflicht wurde ja auch erst viel später eingeführt, da waren die meisten schon "versichert", also in der Falle.
Ebenso will ich damit sagen, dass viele die einzige Möglichkeit einer guten bAV nicht einmal im Ansatz kennen, das gilt übrigens auch für die Arbeitgeber.
Wer seit 2005 eine bAV nach 3.63 EStG abschliesst hat noch ganz andere Probleme, davon bist du aber nicht betroffen.