Ich sehe gerne fern. Meine intellektuelle Freundin -glotzenlos- mokiert sich mitunter darüber, da ich mir auch so manchen Blödsinn reinziehe.
Bereits in jungen Jahren zog mich das Kastl magisch an. Damals war die Auswahl, freundlich ausgedrückt, begrenzt. Am Mittwoch um 17:00 flimmerte der Kasperl ins Zimmer und Samstag nachmittags gab es schon mehr action mit Flipper, Fury, Lassie, Daktari etc.
Eines der absoluten highlights in meinem jungen Leben war das "Messeprogramm", das anlässlich der Wiener Messe im Herbst ausgestrahlt wurde. Blöderweise zur Schulzeit. Regelmäßig zu dieser Zeit erkrankte ich.
Im Nachhinein betrachtet, hatte ich eine außerordentliche Begabung zur Schauspielkunst, da es mir doch gelang, meinen sehr strengen Vater davon zu überzeugen, dass ich unbedingt das Bett hüten musste.
Dann begann das absolute dolce vita. Ich wurde zur Großmutter verfrachtet, da beide Eltern berufstätig waren. Meine geliebte Oma, Besitzerin eines Fernsehers-mit einem Programm- gab dem ganzen noch den zusätzlichen Kick. Als Verfechterin der "Knoblauchheilung" gab es mindestens 2x, auf der etwas verrussten Herdplatte getoastetes Brot, mit Knoblauch eingerieben. Knoblauch esse ich noch immer gerne. Auch mein Enkel. (Meine Söhne meinen, außer dass Dracula an mir vorbeifliegt, bringts nichts) Aber diesen köstlichen Geschmack von damals konnte ich später mit nie mehr wieder kreieren.
Heute haben wir so viele Programme und dürfen schauen, wann wir wollen und was wir wollen. Bleibt alle gesund, liebe Grüße,chaterly
Aber danals wie auch heute gab es doch noch Bücher, oder ?
Natürlich gab und gibt es Bücher. "Seinerzeit" wurden sie sogar unter der Tuchent mit Taschenlampe gelesen. Auch beruflich bedingt habe ich sehr viel gelesen und lese auch noch heute viel.
Aber trotzdem sehe ich auch sehr gerne fern.
Liebe Grüße Chaterly
Es entlockt mir ein Grinsen. Lady Chaterly liest heimlich unter der Bettdecke "Lady Chatterley" :lol:
Nichtsdestotrotz ist das Fernsehen nun mal eine gute Erfindung, vor allem in diesen Zeiten...

Eine Freundin von mir, die allein lebt, hat den Fernseher den ganzen Tag laufen wegen der Geräuschkulisse. Da ziehe ich das Radio vor. Wenn bei mir der Fernseher läuft, dann schaue ich auch, abends ab 19 Uhr auf jeden Fall.

Aber für Ältere, die in Heimen leben oder auch sonst körperlich eingeschränkt sind ist das nun die Möglichkeit, noch viel vom Leben da draußen mitzubekommen, auch wenn es zur Zeit viel über Corona gibt. Aber man kann ja auch umschalten und sich einen schönen alten Film ansehen, denn Wiederholungen gibt es ja immer.

In diesem Sinne, macht das Beste aus der Situation, es gibt noch so vieles andere, mit dem man sich beschäftigen kann, außer fernsehen... Bleibt gesund!