Als Düsseldorfer Määdsche grüß ich ma die angere Sick. Mir ham zwa kinne Dom, dafür awer dat Alstadt und äschtet Bier und kinne kölsche Pippiwasser. Trotzdäm muss isch ja saare, Kölle ist schonn en schön Stäädtsche. :D
Was sich liebt, das neckt sich, wie man am Beispiel Kölle und D'dorf immer wieder sehen kann.
Stehen drei Männer zusammen am Tresen:
"Ich kriege ein Alt, was trinkt ihr?"
"Für mich bitte ein Pils, und du Pitter?"
"Isch nemmen e Cola; wenn ihr kei Bier drinkt, well ich och keins."
:wink:
Grüsse an den Niederrhein,aus bayern....da wo des bier herkommt :mrgreen:
Grüße zurück.
Solltest du dich auf Gambrinus beziehen, muss ich dir leider widersprechen. Den hat's irgendwie und überhaupt wohl gar nicht gegeben. :wink: :lol:
Gambrinus sagt mir nichts....eine Wissenslücke?
muttdu googeln. :lol: ist spannend.
LeverkusenDer Neubau der Leverkusener Brücke – er kann sich um Jahre verzögern.

Stahlbauteile aus China sind von minderer Qualität,
schreibt der KStA am 17.04.
Ich hatte einen Bericht darüber in der Nacht davor im Radio gehört.

Materialfehler sorgen dafür, dass dem Bau der Brücke ein jahrelanger Baustopp droht.
Was das für Folgen hat, kann man sich leicht vorstellen.

Angst und bange kann einem werden bei der Vorstellung, man fährt über eine Brücke und diese könnte wegen fehlerhaften Materials einstürzen. Gebäude könnten auch betroffen sein und was weiß ich, was sonst noch in Frage kommen könnte, vielleicht Maschinenbauteile, auch sogenannte Kleinteile wie Haken usw. …..?

Weltweit ist Deutschland der siebtgrößte Hersteller von Stahl, in der EU sogar der größte.
Unter Druck steht die Branche, weil günstiger Stahl aus Fernost den Weltmarkt überschwemmt und deutsche Hersteller nun bei den Billigpreisen nicht mithalten können.


aus PRODUKTION vom 18. Jul. 2018
Letztendlich bestätigt sich hier wieder einmal, was jede Hausfrau weiß:
Billig ist am Ende viel zu teuer
Ob die gute alte Zeit eine bessere Zeit war als die jetzige, wer von uns könnte es wissen? Wir sind die Heutigen und leben laut unserer Definition in der besten aller Zeiten.
Ob die Hansezeit für die Stadt Köln eine gute Zeit war, können wir von den Historikern auch nur annähernd erfahren. Eingedenk der Tatsache, dass „Hanse“ zurückübersetzt „bewaffnete Schar“ heißt, kann es nicht unbedingt friedlich zugegangen sein. Was ja auch von den Historikern berichtet wird.

Die Hanse war ein Zusammenschluss nord- und ostdeutscher Kaufleute, später dann von Städten, um die Interessen ihrer Kaufleute in Skandinavien und Russland zu sichern.
Die Kölner Handelsleute unterhielten in London ein Handelskontor, gegründet mit holländischen Kollegen, erstmals erwähnt in 1176, durch das sie so mancherlei Privilegien genossen.
Als sie Mitglied der Hanse wurden (so um 1500) , sollten sie diese Privilegien aufgeben, woran sie jedoch im Traum nicht dachten. Sogar Urkundenfälschung
wurde begangen, um sich die Vorteile auch weiterhin zu sichern. Denn:

Immerhin gaben Kölner Kaufleute den englischen Königen Kredit und erhielten dafür sogar die Kronjuwelen.

Genau das, nämlich die Sache mit den Kronjuwelen, wollte ich erzählen, was noch so passierte, kann vielleicht Wiki verraten.

Wenn ich mir vorstelle, dass die Kölner die Kronjuwelen nicht zurückgegeben hätten, würde dat „Lisbeth“ jetzt nur mit der Frisur spazieren gehen. Ohne jät bovven drop. Isch künnt Trone …., nä, dat sagen ich jetz nit.
rheinnixe hat geschrieben: Gänsehaut-Moment: Hier singen FC-Fans im Kölner Dom ihre Hymne

https://www.focus.de/regional/koeln/vor ... 10146.html


Ist das schön? Ja oder Ja? :)


Wunderschön und sehr ergreifend - sagt ein Berliner.
Krätzchen

Das Krätzchen (auf Kölsch: Krätzje, Krätzge, Mehrzahl: Krätzjer) ist eine humorvolle Erzählform für lustige Begebenheiten oder Streiche innerhalb des „Rheinischen Humors“, die auch als Gesangsvortrag dargeboten werden kann. Vergleichbare Formen aus anderen Sprachbereichen sind auch der Schwank und die Schnurre oder das bayerisch-österreichischen Gstanzl. (Wiki)


„Drei kölsche Jungens kommen in eine Apotheke. Der eine verlangt für zehn Pfennig Salmiakpastillcher. Etwas mürrisch klettert der Provisor die Leiter hinauf, langt den Topf herunter, wiegt ab und stellt den Topf wieder hinauf.

Jetzt fragt er den zweiten Jungen, was er wünscht und knurrt mächtig, als der Junge auch für zehn Pfennig Salmiakpastillcher haben will. „Das hätte er doch gleich sagen können.“

Nachdem er diesen Jungen nun auch bedient hat, fragt er gereizt den dritten, einen kleinen Krott: „Na, du willst wohl auch für zehn Pfennig Salmiakpastillcher haben?“ – „Enä“, lautet die Antwort. – „Das ist aber auch dein Glück, was willst Du denn haben?“ – „Für fünf Penning Salmiakpastillcher.““
Krätzche (Musik)

Ein Krätzche (Kölsch, auch Krätzge oder Krätzje, im rheinischen Regiolekt Krätzchen) bezeichnet im Kölner Raum mundartlich Lieder, die lustige Begebenheiten oder Streiche erzählen.

Die Bezeichnung ist auf das Diminutiv Krätzchen, für kleinen Riss, Schrämmchen, Streich, Schlag, Stoß, Hau, Hieb, im übertragenen Sinne für Ulk, lustigen Streich, Schnurre oder Schwank zurückzuführen. Krätzche werden nicht nur zum Karneval vorgetragen.

Der Krätzchesgesang zählt zu den ältesten Liedvortragsformen im Rheinland. Er ist äußerst sparsam instrumentiert und wird langsam dargeboten. Die Pausen sind bewusst gesetzt. Die dargebotenen Alltagsschwänke sind meist Geschichten mit Biss und Hintersinn, gelegentlich auch nachdenkliche.

Mein Favorit unter den Krätzchessängern ist Gerd Köster

Gerd Köster - Nix Metnemme
https://www.youtube.com/watch?v=CwSp7v-jm-c
Lasset uns .... nein, das war nicht gemeint, aber nur zu, schaden kann's nicht.

Die Welt dreht sich weiter, wir bleiben heiter. Da kann man doch nicht meckern.


hier wird nicht gemeckert, hier wird gesungen
https://www.youtube.com/watch?v=SrQeYnTmyyk
Im Nachtjackenviertel

https://www.youtube.com/watch?v=gnZX8_DGr-w

Theaterstück mit Willi Millowitsch und Elsa Scholten "at their best" :lol:
Bis 5:24 kann man hier Ausdrücke kennenlernen, die einem bis dato noch nie begegnet sind.

Wo war im alten Köln das Nachtjackenviertel?
In UKB = Unter Krahnenbäumen?
Oder etwa in jedem Veedel?
Die ersten 6 Minuten sind schon sehr deftig :lol: :lol: :lol:
Mein liiiieber Herr Jesangsverein :shock: :lol: